Baulinks > Hotspots > Nanotechnologie > Anwendung

Hotspot: Nanotechnologie in Anwendung

Krankenhauskeime mögen keine nanorauen Oberflächen (13.1.2014)
Jedes Jahr erkrankt in Deutschland rund eine halbe Million Menschen im Krankenhaus an Infektionen. Bis zu 15.000 Menschen sterben pro Jahr daran. Eine Reihe dieser heimtückischen Infektionen entwickelt sich im Zusammenhang mit Im­plantatmaterialien und Medizinprodukten wie Hüft- oder Knieendoprothesen, Herz­klappen, Zahnimplantaten oder Kathetern. weiter lesen

Lotus-Effekt: Testset von Sto demonstriert, wie (Regen)Wasser Fassaden reinigen kann (8.12.2014)
Was man selber ausprobieren kann, überzeugt oft mehr als die schöns­ten Hochglanzfotos oder -Filmchen. Darum stellt Sto für seine Partner ein Test­set bereit, mit dem sich der Lotus-Effekt eindrücklich veran­schauli­chen lässt. weiter lesen

Nanopor photokat: modifizierte biozidfreie Fassade mit Selbstreinigungseffekt (4.3.2014)
Schon bisher sollte die mikroskopisch glatte Oberfläche der Nanopor-Pro­dukte von Baumit dazu beitragen, dass Fassaden weniger bzw. lang­samer verschmutzen. Auf dem Allgäuer Baufachkongress 2014 hat Bau­mit nun mit „Nanopor photokat“ eine Weiterentwicklung vorgestellt. weiter lesen

Selbst- und luftreinigende Raffstore-Lamellen von Warema (29.1.2014)
Mit einer neuartigen Schutzbeschichtung für Raffstore-Lamellen will Ware­ma ab Februar 2014 einen Beitrag zu einer sauberen Umwelt leis­ten. Die Reynolux EcoClean-Beschichtung aus Titandioxid trägt zur Selbstreinigung der Lamellen und zum Abbau von Smogpartikeln bei. 1.000 m² Lamellen sollen so viel Smog unschädlich machen wie 80 Bäume. weiter lesen

Fehlgeschlagen: Photokatalyse als Mittel zur Luftreinigung in einem Brüsseler Verkehrstunnel (10.11.2013)
Das über das EU-Programm LIFE+ geförderte Projekt PhotoPAQ hat das Ziel, den Einsatz von photokatalytischen Baustoffen für die Luftreini­gung in Städten zu untersuchen. Acht Partner aus fünf verschiedenen europäi­schen Ländern nahmen an dem Projekt teil, bei dem die Photo­katalyse im Labor, in größeren Simulationskammern und in Feldversu­chen untersucht wurde. weiter lesen

„HelioClean“: Photokatalytisch aktive Betonoberflächen im Expertengespräch (19.8.2013)
„HelioClean“ - so lautet der Name eines vom Bundesministerium für Bil­dung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojekts, das sich zum Ziel gesetzt hat, grundlegende neue Erkenntnisse zum „Einsatz nanotechnolo­gisch funktionalisierter Baustoffe zur solarkatalytischen Luft- und Ober­flächenreinigung“ zu gewinnen. weiter lesen

Holz- und Flammschutz durch Nanopartikel aus Silizium- oder Titanverbindungen (17.6.2013)
Äußerlich sieht man dem Holz seine Behandlung nicht an. „Es ist im­präg­niert, aber die typische Holzoberfläche bleibt erhalten“, sagt Tho­mas Hü­bert von der BAM und zeigt auf ein 5 mal 10 Zentimeter großes Kiefern­holz­stück. Das Geheimnis sind Nanopartikel aus Silizium- oder Titanver­bin­dungen, die das Holz u.a. dauerhaft vor Pilzbefall schützen. weiter lesen

Fraunhofer IPA hat selbstreinigende Fassadenbeschichtungen 3 Jahre lang erforscht (24.10.2012)
Fassadenfarben schützen das Mauerwerk gegen Feuchteinwirkung und sind dekorativ; allerdings verschmutzen sie mit der Zeit. Selbstreini­gen­de Beschichtungen sollen die Fassaden sauber halten. Ein jetzt abge­schlos­senes Forschungsprojekt des Fraunhofer IPA hat diese Beschich­tungen untersucht. weiter lesen

Versuchsreihe zur Luftreinhaltung durch photokatalytischen Fassadenputz (15.10.2012)
In Leipzig steht derzeit ein Gebäude unter Dauerbeobachtung. Das 1963 erbaute Mehrfamilienhaus der stadteigenen Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft liegt an einer dicht befahrenen Straße der sächsi­schen Messestadt. weiter lesen

Aluminiumfassaden als Schmutz- und Smogvernichter (12.8.2011)
Alcoa Architectural Products hat im Juli mit Reynobond|Reynolux with EcoClean eine Aluminium-Fassadenplatte auf den Markt gebracht, die sich selbst und die umgebende Luft reinigt. weiter lesen

Titandioxid - ein wahres Multitalent auch am Bau (14.12.2006)
Was haben der japanische Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen, Süßwaren und Fens­terglas gemeinsam? Auf den ersten Blick nichts. Auf den zweiten fällt aber auf, dass alle drei Eigenschaften von Titandioxid (TiO₂) nutzen. Das Weißpigment ist ein wahres Multitalent. weiter lesen

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)