Baulinks -> Redaktion  || < älter 2000/0002 jünger > >>|  

Absenkung der Einkunftsgrenzen bei der Eigenheimzulage

(5.1.2000) Wie das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung Anfang Januar noch einmal erklärt, werden die Einkunftsgrenzen bei der Eigenheimzulage von derzeit 240.000 Mark für Alleinstehende und 480.000 Mark für Ehegatten auf 160.000 Mark bzw. 320.000 Mark in einem Zweijahreszeitraum abgesenkt. Maßgebend ist der Gesamtbetrag der Einkünfte im Jahr des Einzugs zuzüglich des Gesamtbetrags der Einkünfte im Vorjahr. Für jedes Kind, für das der Anspruchsberechtigte im Jahr des Einzugs Kindergeld erhält und das zu seinem Haushalt gehört, erhöht sich der Grenzwert um 60.000 Mark.

Die neuen Einkunftsgrenzen gelten für Bauherren und Erwerber, die nach dem 31. Dezember 1999 den Bauantrag für ihr Eigenheim stellen oder den notariellen Kaufvertrag abschließen. Für Bauherren, die den Bauantrag vor dem 1. Januar 2000 gestellt haben, gelten dagegen noch die bisherigen Einkunftsgrenzen. Dies gilt auch für Erwerber, die den Kaufvertrag vor diesem Datum abgeschlossen haben.

Das Jahr der Fertigstellung, der Anschaffung (Übergang von Besitz, Nutzen und Lasten) oder des Einzugs hat für die Frage, welche Einkunftsgrenze gilt, keine Bedeutung.

Das Jahr der Fertigstellung und der Anschaffung (Übergang von Besitz, Nutzen und Lasten) entscheidet jedoch über den Beginn des Förderzeitraums. Das Jahr des Einzugs entscheidet über die tatsächliche Förderberechtigung. Denn ein Anspruch auf Eigenheimzulage besteht nur für die Jahre des Förderzeitraums, in denen der Anspruchsberechtigte die Wohnung zu eigenen Wohnzwecken nutzt. Bezieht der Anspruchsberechtigte die Wohnung nicht mehr im Jahr der Fertigstellung oder Anschaffung, verliert er demnach ein Jahr Förderung.

Beispiel 1:
A hat den Kaufvertrag für ein Einfamilienhaus im Dezember 1999 abgeschlossen. Besitz, Nutzen und Lasten gehen im Januar 2000 auf ihn über. Im Sommer 2000 zieht er ein.
Für A gelten noch die alten Einkunftsgrenzen von 240.000 Mark / 480.000 Mark. Maßgebend ist der Gesamtbetrag der Einkünfte in 1999 und 2000. Unterschreitet A die Einkunftsgrenze, kann er ab dem Jahr 2000 acht Jahre lang die Eigenheimzulage erhalten. Einen Antrag auf Eigenheimzulage kann er nach Einzug im Sommer 2000 stellen.

Beispiel 2:
Wie Beispiel 1, jedoch zieht A erst im Januar 2001 ein.
Für A gelten ebenfalls noch die alten Einkunftsgrenzen von 240.000 Mark / 480.000 Mark. Maßgebend ist der Gesamtbetrag der Einkünfte in 2000 und 2001. Der achtjährige Förderzeitraum beginnt im Jahr 2000. A kann in diesem Jahr jedoch noch keine Eigenheimzulage erhalten, weil er die Wohnung noch nicht bezogen hat. Er kann in diesem Fall die Eigenheimzulage nur für sieben Jahre (2001 bis 2007) erhalten.


zurück ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse: