Baulinks -> Redaktion  || < älter 2002/0097 jünger > >>|  

Auftrags- und Umsatzentwicklung in bayerischen Ingenieurbüros ist unzureichend

(31.1.2002) Die Ertragslage der bayerischen freiberuflichen Ingenieurunternehmen ist unzureichend. Beinahe die Hälfte (46 Prozent) aller Ingenieurbüros arbeitet ohne Gewinn. Die Auftrags- und Umsatzentwicklung ist insgesamt rückläufig. Darüber hinaus ist die Eigenkapitaldecke der Betriebe zu dünn und die Belastung durch Personalkosten insgesamt überproportional hoch - zu diesen Ergebnissen kommt eine Analyse, die die Bayerische Ingenieurekammer-Bau heute in München vorgestellt hat. "Die Situation der mittelständischen Planer ist besorgniserregend, eine Besserung ist derzeit nicht absehbar", so das Fazit von Kammerpräsident Prof. Dipl.-Ing. Karl Kling.

Kling machte darauf aufmerksam, dass die Situation bei den kleineren Mittelständlern mit bis zu 125.000 EURO Jahresumsatz am schwierigsten sei. "Die kleinen Unternehmen arbeiten mit äußerst niedrigen Eigenkapitalquoten." Gerade kapitalschwache Unternehmen und Existenzgründer mit relativ hohem Zahlungsausfallrisiko treffe die EU-Vorschrift zur Eigenkapitalunterlegung der Banken (Basel II). Kling: "Kleine werden bei Krediten draufzahlen. Zwischen einer guten oder schlechten Einstufung können 1,5 %-Punkte Zinsunterschied liegen."

Gleichermaßen belastend wie die geringe Kapitalausstattung sei für die mittelständischen Planer die Tatsache, dass in Ingenieurbüros rund die Hälfte der Gesamtleistung für Löhne, Gehälter und Lohnnebenkosten aufgewendet werden müsste. Bei den Industrieunternehmen liege diese Quote deutlich unter zwanzig Prozent. "Die schwierige Lage der Ingenieurbüros erfordert eine nachhaltige und zukunftsgerichtete Mittelstandspolitik."  Eine Umfrage, die die Bayerische Ingenieurekammmer-Bau Ende vergangenen Jahres unter den rund 840 bayerischen Ingenieurbüros durchgeführt hat, bestätigt die problematische Situation der mittelständischen Planer. Exakt die Hälfte der Ingenieurbüros erwartet für das laufende Jahr eine Verschlechterung der Situation. Gerade einmal elf Prozent gehen von einer positiven Geschäftsentwicklung aus.

Grund ist unter anderem die weiter sinkende Investitionstätigkeit der öffentlichen Hand. Bund und Länder, in besonderem Maße aber die Kommunen, führen vielfach nur noch erhaltende Baumaßnahmen durch. Davon kann keine Wachstumsdynamik ausgehen. "Die Bauwirtschaft und an ihrer Spitze die Planer wollen nicht länger kleckern, sondern klotzen," forderte Kling.

siehe auch:


zurück ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse: