Baulinks -> Redaktion  || < älter 2002/0963 jünger > >>|  

2. Mayener DachForum 2002: Die Zahl der Architekten steigt, das Bauvolumen sinkt, Lösungen sind gefragt

(3.11.2002) Zum zweiten Mal wurde das Mayener DachForum in der Aula des Bundesbildungszentrums des Deutschen Dachdecker-Handwerks veranstaltet. Im Vordergrund standen diesmal, auf Wunsch der Architektenschaft, eher schwierige Themen.

Besonders in schweren Zeiten sind gute, praktikable Lösungen Mangelware. Die Architekten selbst gaben in Fragebögen die Themen für das Mayener DachForum vor: Schlechte Preise, ruinöse Konkurrenzsituation und dazu der allerorts wahrnehmbare Verfall der "Guten Sitten". Für diese täglichen Nöte wurde in Mayen bei Koblenz so manche Lösung erörtert. Das Forum war bereits Monate vor der Veranstaltung ausgebucht. Der Veranstalter, Rathscheck Schiefer, konnte als ideelle Mitträger die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und das Bildungswerk des Deutschen Dachdeckerwerks gewinnen.

Aufsparrendämmung

Bereits in den einführenden Worten wurde deutlich, welche Musik am Markt spielt. Die Zahl der Architekten steigt auf rund 170.000. Dagegen sinkt das Bauvolumen drastisch. Der zu verteilende Kuchen wird kleiner, der Kampf um die Aufträge härter und der Sittenverfall alltäglich. Was tun?

Dr. Heiner Geissler:
In der Sache hart bleiben, aber nicht persönlich angreifen

Mit der Bau- und Streitkultur setzte sich Dr. Heiner Geissler auseinander. Die Kunst sei es heute, so Geissler, gute Argumente "florettartig" einzusetzen. In einer Zeit der sich drastisch verändernden Kommunikationsgewohnheiten, müsse man behutsam zuspitzen, um überhaupt gehört zu werden. Diese Zuspitzung darf aber nur der Sache gelten, niemals einer Person.
Auch müsse man heute selbst gute Argumente in interessante Geschichten verpacken, Metaphern verwenden um Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Geissler: " ...denn: Gute Argumente fordern oft zu viel Gedankenarbeit." Fazit: Schwierige Gespräche sollten sorgfältig vorbereitet werden. Gut sortierte Argumente und interessante Geschichten helfen im Streitgespräch. In einer solchen Geschichte berichtete Geissler über seine Jugend unter einem schönen Schieferdach.

Prof. Dr. Jagenburg:
Akquise: Wie lange arbeitet ein Architekt umsonst?

Sind Architekten Künstler oder Unternehmer? Viele sehen sich als Künstler und vernachlässigen dabei oft kaufmännische und rechtliche Fragen. Den rücksichtslosen Bauherren freut es. Im Rahmen des Verfalls der guten Bausitten deklariert so mancher Bauherr selbst umfangreiche Vorplanungen als Akquise. Als Beispiel nannte Prof. Jagenburg u.a. ein Ehepaar, das sich acht Hausentwürfe anfertigen ließ und anschließend wegen Schwangerschaft die Baupläne komplett zurückstellte. Der gutmütige Architekt arbeitete ohne Vertrag und hat heute Mühe nachzuweisen, dass er beauftragt wurde, Entwürfe anzufertigen.
Wer ohne Vertrag arbeitet, ist selbst schuld, so die offizielle Meinung. Doch weiß heute jeder Praktiker, dass der Architekt im harten Wettbewerb den verschiedensten Erpressungsversuchen ausgesetzt ist. Dabei geht er oft genug leer aus. Im Fall eines Streites muss der Architekt nämlich nachweisen, dass er einen Auftrag hatte. Doch: Wie gelingt der Nachweis eines Auftrages, ohne dass einem angehenden Bauherren gleich eine Unterschrift unter einen abschreckenden HOAI-Vertrag abverlangt wird? Das kann z.B. ein Abrufauftrag oder eine stufenweise Beauftragung sein. In beiden Fällen sind die Hürden nicht so hoch. Aus dem Forum kam auch die Idee, dass bereits eine Katasteramt-Vollmacht für den Architekten bei späteren Streitigkeiten ein Hinweis auf einen Auftrag sein kann.
Ist der Auftrag erteilt und das Objekt erstellt, gelangen Haftungsfragen ins Blickfeld der Rechtsanwälte. Hier ermahnte Prof. Jagenburg die anwesenden Architekten auf einen ausreichenden Versicherungsschutz zu achten. Vor allem Architekten, die bisher nur kleinere Objekte realisierten, erleben existentielle Probleme, wenn bei ersten größeren Objekten im Schadensfall die Deckungssumme nicht reicht.

Prof. Dr. Markus Voeth: Marketing für Architekten:
Denn sie wissen was sie tun?

Marketing ist, wenn ein Architekt sein ganzes Wirken auf die Bedürfnisse seiner Bauherren ausrichtet. Prof. Dr. Voeth wusste zu berichten, dass deutsche Architekten sich nicht an diese Maxime halten. Im Auftrag von Rathscheck Schiefer befragte er Bauherren und vor allem größere Architekturbüros. Ergebnis: Der Bauherr denkt vor allem an Geld, Bezugstermin oder solide Materialien. Der Architekt sieht sich als Künstler. Ein Missverständnis? Nein riefen die anwesenden Architekten. Tenor: "Wenn wir tun würden was der Bauherr wünscht, dann gäbe es keine Baukultur mehr." Voeth widerspricht: Man müsse das Eine tun aber das Andere nicht lassen. Es müsse als interessante Herausforderung gesehen werden, den Wünschen des Bauherren zu entsprechen, und dennoch gute Architektur zu schaffen. Auch müsse der Einsatz moderner EDV zu einer Kostenreduzierung u.a. in der Planung führen. Voeth: "Warum kann ein bewährtes und solide durchgeplantes Einfamilienhaus nicht gleichzeitig an mehreren Orten in Deutschland entstehen? Warum muss jedes Einfamilienhaus exklusiv geplant werden?" Und er deutete an, dass viele Einfamilienhäuser sich ohnehin ähneln. Der souveräne Vortrag des jungen Professors erregte die Gemüter im Forum, zeigte aber vor allem auf, wie festgefahren die Fronten sind und wie weit aktuelle Marketingerkenntnisse und die Realität des Bauens auseinander klaffen. Prof. Voeth ist davon überzeugt, dass die weit verbreitete Unzufriedenheit der Bauherren und der Imageverlust der Branche seine Thesen bestätigen.
"Die Zeit der Einzelkämpfer ist vorbei", bestätigte auch der Moderator der Veranstaltung, Ewald A. Hoppen. Es sei wichtig, ähnlich wie in anderen Bereichen, auch in der Architektur Allianzen zu bilden. Fazit: Stoff zum intensiven Nachdenken. Wer sich mit dem Thema beschäftigen will, kann die Studie bei Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme KG anfordern.

Prof. Dr. Gertis zur Energieeinsparung:
Das Geld der Bauherren sinnvoll einsetzen / Dachdecker als Wärmeschützer gefragt

Mit einigen ausgewählten Halbwahrheiten rund um energiesparendes Bauen machte Prof. Gertis kurzen Prozess. Gertis sinngemäß: Jeder Neubau, und sei er noch so energiesparend, trägt zu einer weiteren Belastung der Umwelt bei. Vor allem die wärmetechnische Sanierung des vorhandenen Altbaubestandes entlastet die Umwelt. Hierbei gilt grundsätzlich: Der Wärmeschutz hat absolute Priorität vor etwaigen Solargewinnen. Bei der Planung energiesparender Gebäude sollten Architekten alle Leidenschaften, Vorlieben und Emotionen ausklammern und unbedingt sachlich arbeiten. Bei der Wahl der richtigen Techniken helfen Energiebilanzen. Gertis präsentierte diese einfachen Bilanzen als adäquates Hilfsmittel, um sich selbst und dem Bauherren den Sinn und Unsinn so mancher Investition zu verdeutlichen. Anhand einer solchen Bilanz zeigte Gertis u.a. den Unsinn einer Solaranlage in einem ungedämmten Altbau auf. Die Kosten und Energiegewinne einer solchen Solaranlage glichen in diesem Beispiel nicht im Ansatz die Energieverluste aus fehlender Wärmedämmung aus.
Abschließend präsentierte Gertis ernüchternde Zahlen. Demnach sind wir Deutschen in Wirklichkeit am Umweltschutz nur mäßig interessiert. Rund 60% der Deutschen sind nicht bereit, für ein ökologisch sinnvolles Bauen mehr zu bezahlen. Schlussfolgerung daraus: Nur wirtschaftliche Techniken machen heute Sinn. Das 3-Liter-Haus gehört dazu, weil es sich rechnet. Weiter gehende Lösungen sind laut Gertis zur Zeit unwirtschaftlich. Hierbei spielen vor allem die teuren Fenstersysteme eine entscheidende Rolle. Höhere Wärmedämmungen, besonders am Dach, sind dagegen heute kostengünstig realisierbar. Eine hohe Dämmung des Daches ist dabei besonders wirksam. Hier entwickelt sich ein zukunftsträchtiges Betätigungsfeld für das Dachdeckerhandwerk.

Dr. Uwe Dittmar und Dr. Wolfgang Wagner:
Guter Dachschiefer enthält mindestens 70 Glimmerlagen pro Millimeter

Ein guter Schiefer sollte mindestens 70 dicht gelagerte und gut miteinander verzahnte Glimmerlagen besitzen. Wie ein solcher Schiefer unter dem Mikroskop aussieht, zeigten Dr. Dittmar und Dr. Wagner anhand einer Moselschieferprobe. Mit polarisiertem Licht wurden Interferenzfarben verschiedener in der Schieferstruktur eingelagerter "Fremdmineralien" aufgezeigt. Dr. Dittmar: "Die meisten Mineralien im Schiefer wie Quarz und Silikate sind außerordentlich beständig und allerhöchstens im Hinblick auf Fertigungseigenschaften wie Spaltfähigkeit oder Lochbarkeit von Bedeutung. Nur wenige Mineralien gelten als witterungsanfällig. Das sind Karbonatverbindungen wie z.B. Kalk, organischer Kohlenstoff und deren Verbindungen wie z.B. Bitumen, und verschiedene Erzminerale wie z.B. Eisensulfide".
Die beim Dachkongress präsentierte Untersuchungsmethoden für Schiefer wurden in vereinfachter Form in die neue Europäische Schiefernorm, an deren Erarbeitung das Unternehmen maßgeblich mitwirkte, aufgenommen. Als erstes Unternehmen der Branche hat Rathscheck Schiefer für alle seine Gewinnungsstätten Konformitätsnachweise nach der neuen Europäischen Schiefernorm EN 12326 erarbeiten lassen.

Dachdeckermeister Claudius Polefka:
ThermoSklent: Eine Aufsparrendämmung für hohe Ansprüche

Schieferdächer mit sehr hohen Wärmeschutz, wie es die neue EnEV fordert, waren wegen der erforderlichen vollflächigen Schalung bisher konstruktiv sehr aufwändig. Mit dem Aufsparrenelement ThermoSklent ist jetzt ein Dämmsystem in mehreren Varianten auf dem Markt, das zwei zuweilen widersprüchliche Welten miteinander verbindet. Zum einen ist es das ästhetische Schieferdach und zum anderen eine hohe bis sehr hohe Wärmedämmung:

Insbesondere in Kombinationen mit Zwischensparrendämmungen lassen sich herausragende Dämmwerte bis zu sensationellen U-Werten um 0,08 W/m²K erzielen. DDM Polefka zeigte die Details des Systems, vor allem die verschiedenen statischen Systeme von der Traufbohle über Knaggen bis zur modernen kontinuierlichen Verschraubung. Mit den Elementen für Sanierung oder Neubau steht hochwertigsten Dachkonstruktionen mit Schiefereindeckung nichts mehr im Wege.

Betriebswirt Dirk Ackermann:
Schieferdächer professionell planen und vergeben

Die Planung und Vergabe von Schieferdächern wird durch die von Rathscheck entwickelte, frei erhältliche Software "Schieferplaner" enorm erleichtert. Dirk Ackermann präsentierte die neueste Generation der Software, die auf CAD basierend und unter Berücksichtigung aller Schieferfachregeln auch eine komplizierte Dachplanung zum Kinderspiel werden lässt. Das Programm vergleicht dabei permanent den Entwurf und die Möglichkeiten der Schieferdeckung, z.B. Dachneigung zur Deckart, und schließt fehlerhafte Ansätze von vornherein aus.
Nach der soliden Planung geht es auf die bis dahin zuweilen schwierige Partnersuche. Nur etwa 2000 der 10000 Dachdeckerbetriebe sind nämlich auf Schieferdeckungen spezialisiert. Im neuen Schieferdecker-Infonetz sind diese 2000 Dachdecker schnell gefunden. Rund um die geplante Baustelle zeigt die Internetanwendung auf Wunsch zum Beispiel die 10 nächstgelegenen Schieferdecker. Die ausgewählten Dachdecker präsentieren sich dort, soweit vorhanden, mit ihrer Internet-Adresse verlinkt und können u.a. auch per E-Mail die mit dem Schieferplaner vorbereitete Ausschreibung erhalten. Auch Schieferdecker arbeiten mit dieser Software, und so wird aus einer Ausschreibung schnell ein grundsolides Angebot. Fazit: Schieferplanung und Vergabe sind heute auch für weniger erfahrene Architekten professionell abzuwickeln. Komplizierte Regeln muss heute kein Planer mehr beherrschen. Dafür gibt es Software.

Architekt László Pongor:
Kraftvolle Linien / Imre Makovecz steht für die organische Architketur

Die organische Architektur zeichnet sich durch einen engen Zusammenhang zwischen architektonischer Erscheinung eines Gebäudes und der entsprechenden Gestaltung der Tragkonstruktion. Seit der Mitte der 60er Jahre sind die Bauten des Ungarn Imre Makowicz ein Inbegriff für organische Architektur. Seit Anfang der 90er Jahre vertritt die Vereinigung "Kós Károly" diese Architekturrichtung. Rund 1000 Architekten gehören heute dazu. Viele der Bauwerke bestehen aus Holz. Um das Tragwerk innen sichtbar zu erhalten, werden bei Bedarf Aufsparrendämmsysteme eingesetzt. Die weichen Formen der Dächer fordern den Einsatz kleinteiliger Deckungsmaterialien. Schiefer mit seinem edlen Glanz hebt die vielen Rundungen besonders imposant hervor. Zu den herausragenden Bauwerken zählen eine Schwimmhalle in Eger, Ungarn, oder der ungarische Pavillon anlässlich der Expo 1992 in Sevilla, beide gedeckt mit Rathscheck Schiefer.

Fazit:

Das zweite Mayener DachForum baute seine Position als meinungsbildende Veranstaltung der Architektenschaft aus. Mit Themen wie Bauphysik, Akquise, Verhandlungstaktik, Architekten-Marketing, Produktneuheiten oder Architekturtrends wurde viele Fragen der Architektenschaft aufgearbeitet. Lösungen für schwierige Zeiten, kontrovers diskutierte Vorträge, und unbequeme Antworten gehörten dazu.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht "Broschüren" ...

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse:
Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse: