Baulinks -> Redaktion  || < älter 2002/1095 jünger > >>|  

"Möbelindustrie mit drastischem Umsatzrückgang"

(7.12.2002) Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie e.V., anlässlich der Pressekonferenz zur IMM cologne 2003 am 5. Dezember 2002:

Ebenso wie viele andere Konsumgüterbranchen - incl. der Tourismusindustrie - leidet auch die Möbelindustrie unter der konjunkturellen Talfahrt, die sich in Deutschland langsam aber stetig Richtung Rezession bewege. Deshalb gleich am Anfang ein kurzer Blick auf die amtliche Statistik und die "nackten" Zahlen, die allerdings nur einen groben Durchschnitt darstellen und keinesfalls ausreichen, um der Vielfalt der Branche angemessen Rechnung zu tragen:

  • Nach einem verhaltenen Minus in Höhe von 1,2 Prozent im Gesamtjahr 2001 sank der Umsatz der Möbelindustrie in den ersten neun Monaten 2002 um 9,8 Prozent auf 15,0 Mrd. €. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres erzielte die Branche noch Erlöse von 16,6 Mrd. €. Somit fehlt bereits nach einem dreiviertel Jahr der Umsatz eines gesamten Monats.
  • Nicht nur die Einnahmen, sondern auch die Zahl der Unternehmen geht zurück. Aktuell gibt es in Deutschland 1.344 Möbel produzierende Industrieunternehmen und damit 3,8 Prozent oder 54 Betriebe weniger als vor einem Jahr. Insgesamt 149.208 Frauen und Männer – 5,7  Prozent oder 9.000 weniger als 2001 – arbeiten derzeit in der Möbelindustrie.
  • Für das Gesamtjahr 2002 wird an der Prognose vom Sommer festgehalten, die den Gesamtumsatz bis Ende Dezember bei rund 8 Prozent unter dem Vorjahreswert sieht.
  • In diesem insgesamt düsteren Umfeld kann sich der Export deutscher Möbel behaupten, denn erfreulicherweise sind deutsche Möbel im Ausland nach wie vor gefragt. So setzten die Unternehmen im ersten Halbjahr diesen Jahres 0,9 Prozent mehr Möbel ins Ausland ab als im Vorjahreszeitraum. Angesichts der schwachen konjunkturellen Entwicklung in vielen europäischen Ländern ist dies ein Erfolg, zumal die wirtschaftliche Entwicklung bei wichtigen Handelspartnern wie den Niederlanden aktuell ebenfalls bedenklich schwächelt.
    Insgesamt führten die Möbelhersteller von Januar bis Juni 2002 Waren im Wert von 2,4 Mrd. € aus. 2/3 dieser Möbelexporte gingen dabei in die Länder der Europäischen Union, wobei die Niederlande, Österreich und Frankreich die Hauptabnehmerländer waren. Weitere wichtige Märkte für der Hersteller sind Osteuropa, Nordamerika und Asien.
  • Die Importe entwickelten sich mit einem Rückgang von 0,6 Prozent auf 3,2 Mrd. € leicht negativ. Besonders rückläufig waren die Einfuhren aus den EU-Ländern, während die Importe aus Osteuropa weiter anstiegen. Hauptimportland ist Polen, gefolgt von Italien und der Tschechischen Republik.
  • Das Außenhandelsdefizit reduzierte sich um 4,5 Prozent auf 0,8 Mrd. €. Die Exportquote der heimischen Möbelbranche beträgt derzeit rund 23 Prozent und liegt um gut ein Drittel höher als vor fünf Jahren. Die Anstrengungen in puncto Export haben sich damit bezahlt gemacht. Hier liegt noch ein starkes, auszuschöpfendes Entwicklungspotential.

Ernste Sorgen bereiten den überwiegend mittelständisch strukturierten Möbelunternehmen die wirtschaftlichen und wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen im Inland. Die Branche fühlt sich von der rot-grünen Regierung im Stich gelassen. Keinesfalls bedeutet dies den Ruf nach Subventionen, sondern lediglich den Appell, endlich verlässliche und ökonomisch sinnvolle Rahmenbedingungen zu schaffen, anstatt jede Woche eine neue "Steuersau" durchs Dorf zu treiben, wie es aktuell geschieht. Das, was Schröder und Eichel allzu durchsichtig als Sparpaket und Subventionsabbau verkaufen, schnürt den Unternehmen die letzte Luft zum Atmen ab und setzt zudem das fatale psychologische Signal, dass in der Zukunft alles teurer, komplizierter und bürokratischer wird. Wer soll unter solchen Rahmenbedingungen investieren oder konsumieren? Das von Politikern dieser Koalition gerne und häufig verwendete Wort der Nachhaltigkeit muss endlich auch für die eigene Wirtschafts- und Steuerpolitik gelten.

  • Beispiel Steuerreform: Die überwiegend Inhaber geführten Unternehmen haben fest damit gerechnet, im kommenden Jahr endlich die lange angekündigte Entlastung bei der Einkommensteuer und damit Gleichstellung mit den Kapitalgesellschaften zu bekommen. Ohne ernsthaft nach Einsparmöglichkeiten zu suchen, verschiebt die Koalition diese 2. Stufe der Steuerreform wegen der "Vor-Wahl-Flut" und enthält damit im nächsten Jahr den Bürgern und Unternehmen eine Entlastung in Höhe von 6,3 Mrd. € vor. 6,3 Mrd. €, die den Unternehmen zum investieren und den Haushalten zum Konsumieren fehlen.
  • Beispiel Ökosteuer: Als geradezu revolutionär wurde die Idee verkauft, durch höhere Energiesteuern die Sozialversicherungsbeiträge zu senken. Den Unternehmen des produzierenden Gewerbes wurde hierbei zugesichert, nur "maßvoll" – nämlich in Höhe von 20 Prozent der zusätzlichen Steuer belastet zu werden. Jetzt wird diese Zusage kalt lächelnd zurückgenommen, weil das Geld nicht reicht.
    Durch das Zusammenwirken von Energie und Personal intensiver Produktion wird die Möbelindustrie gleich doppelt getroffen. Die sehr vorsichtigen Berechnungen des Verbandes kommen auf eine Zusatzbelastung der Betriebe durch Ökosteuer und Sozialversicherungsbeiträge von 36 Mio. € alleine im nächsten Jahr.
  • Eine weitere gravierende Belastung stellt die gekürzte Eigenheimzulage dar. Denn jedes in Zukunft weniger gebaute Haus kann auch nicht eingerichtet werden. Außerdem werden die geplante Mindeststeuer und die verlängerten Abschreibungsfristen zusätzliche Liquidität entziehen.
  • Weitere Gefahren lauern im Zusammenhang mit der Reform der Gewerbesteuer und der drohenden Wiedereinführung der Vermögensteuer. Gerade letztere hätte schmerzliche Auswirkungen auf die Branche und würde für die Unternehmen - weil sie massiv in die Substanz eingreifen würde - zu einer weiteren Belastung führen.

Sämtliche geplanten Maßnahmen, und das ist das eigentlich Schlimme, lassen keinerlei Konzept erkennen, sondern sind alleine auf die Einnahmeerzielung ausgelegt und werden darüber hinaus das ohnehin kaum noch vorhandene Wirtschaftswachstum um weitere 0,5 Prozentpunkte schwächen. Und das in einer konjunkturellen Situation, in der Unternehmen und Bürger mehr statt weniger Liquidität brauchen. Mit verlässlicher Politik und Nachhaltigkeit hat dies nicht das geringste zu tun. Denn jedem sollte klar sein, dass Konsum zuerst in der Köpfen und danach erst im Portemonnaie stattfindet. Die Politik muss Perspektiven eröffnen, die Unternehmen und Bürger an die Zukunft glauben lässt.

Doch alles Lamentieren nutzt nichts. Die Möbelindustrie muß ihre Hausaufgaben erledigen und darf sich nicht allein auf eine bessere Politik verlassen. Hoffnung machen die Betriebe, die in schwieriger Branchen- und Wirtschaftslage recht gut oder zumindest sehr viel besser dastehen, als es die Statistik vermuten lässt. Betriebe, die vorausschauend agierten und mit Ideenreichtum, Kreativität und Mut Veränderungen herbeigeführt oder neue Projekte angegangen sind, haben durchaus Erfolg zu vermelden. Um konkret zu verdeutlichen, wie Möbelhersteller Erfolg herbeiführten und Misserfolge vermieden haben, nannte Dirk-Uwe Klaas einige Beispiele:

  • Ganz entscheidend für die heute relativ bessere Situation eines Unternehmens sind frühzeitige Anstrengungen im Export. Wer frühzeitig auf Auslandsmärkte gesetzt hat, und sich somit ein weiteres Standbein geschaffen hat, ist heute im Vorteil. Es gibt Unternehmen, die ihre Exportquote in den letzten 3 Jahren von 20 auf 30 Prozent gesteigert haben. Exportquoten von sogar 30 bis 40 Prozent sind übrigens keine Seltenheit in diesem Wirtschaftszweig.
  • Ein Polstermöbelhersteller hat guten Erfolg, weil er seine Vielzahl von Möbelprogrammen auf wenige, gegeneinander klar abgegrenzte Modelle mit hoher Eigenständigkeit reduziert hat. So nehmen sich die Produkte dieses Herstellers nicht gegenseitig die Umsätze weg und sind unverwechselbarer. Gerade für den Inlandsmarkt ist wichtig, dass man nicht gegen andere Hersteller einfach austauschbar ist.
  • Daher ist die Zusammenarbeit mit externen, professionellen Designern, die den Möbeln eine eigene, wiedererkennbare Handschrift verleihen, oft lohnend. Denn ein Problem in der Branche ist bekanntlich auch, dass es zu wenig Marken gibt. Hier sind einige Unternehmen erfolgreich dabei, sich einen Namen zu machen, der bei Händler und Kunden mehr und mehr ins Bewusstsein dringt. Dieser Prozess geht fast immer einher mit einer deutlich besseren wirtschaftlichen Entwicklung. Hierbei spielt übrigens auch das Internet eine nicht zu unterschätzende Rolle - wenn auch noch nicht als Verkaufsform, so doch aber zunehmend als Informationsforum.
  • Ein Unternehmen hat bessere Zahlen schreiben können, weil parallel zu der konservativen Modellausrichtung, für die das Unternehmen steht, kraftvoll eine völlig neue Linie eröffnet wurde: eine moderne Kollektion für eine jüngere Zielgruppe, gestützt durch eine entsprechend offensive Vermarktung und die intensive Zusammenarbeit mit einem kreativen Designer.
  • Zu weiteren Gründen für erfolgreiches Wirtschaften gehören die intensive Betreuung des "wertigen" Fachhandels, zum Beispiel mit gezielten Schulungen der Fachverkäufer. So organisieren etwa einige Hersteller ihren Handelspartnern produktspezifische Material- und Marketingseminare. Andere investieren in Marktforschung für bestehende und neue Regionen oder in Zielgruppenuntersuchungen. Wichtig und hilfreich waren natürlich auch frühzeitige Investitionen in Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme sowie in Logistik und Maschinenpark. Lieferzeiten werden so verkürzt und die Qualität gesteigert.
  • Auch wer eine hohe Planbarkeit für die einzelnen Möbelprogramme bereits im Standard (vom Einzelmöbel zur Bibliothek) ermöglicht, macht sich für den Kunden interessanter. Eine gute und erfolgreiche Nische hat auch der Hersteller gefunden, der bei seinen Wohnzimmermöbeln acht verschiedene Holzoberflächen in Kombination mit Lack anbieten kann. So wird hier trotz Serienfertigung auf individuelle Kundenwünsche reagiert.
  • Erfolgversprechend sind Alleinstellungsmerkmale: so hilft etwa die eigene Entwicklung von Beschlägen im Bereich der Schiebetürtechnik schon, ein solches Alleinstellungsmerkmal zu erlangen. Die Besinnung auf die Kernfähigkeiten, das Straffen der Produktlinie nach dem Motto "Stärken stärken und Schwächen sein lassen" ist Teil so manchen Erfolgsrezeptes.
  • Voraussetzung für das gute Gedeihen einer Firma sind auch eine hohe Lieferzuverlässigkeit - pünktlich und ordentlich mit guten Spediteuren. Wer in einem kontinuierlichen Prozess die Qualität stetig so erhöht, dass die Kunden dies spüren, positioniert sich zumeist erfolgreich am Markt. Gut angenommen werden Möbelprogramme, die in punkto Design, Materialqualität und Materialehrlichkeit Langzeitqualitäten haben. Das spart bei Herstellern und Lieferanten hohe Kosten beim An- und Auslauf der Modelle und ermöglicht die Konzentration auf wichtige Produktinnovationen.
  • Erfolgreich sind auch erste Versuche von Kooperationen, die mittelständische Firmen oft scheuen, wie der Teufel das Weihwasser. Aber gerade in schweren Zeiten sollte man weniger die direkte Konkurrenz sehen, als vielmehr Wege für gemeinsame Kostensenkungschancen suchen und nutzen, wie beispielsweise gemeinsame Versicherungen für Beschäftigte abschließen, gemeinsamen Einkauf tätigen und gemeinsam den Export forcieren.
  • Gerade für größere Hersteller ist wichtig, dass man eine strikte Modelltrennung für Einkaufsverbände fährt, damit die Exklusivität erhalten bleibt – auch so wird man weniger entbehrlich. Am besten ist es natürlich, wenn man sich nicht in die totale Abhängigkeit der Einkaufsverbände begeben hat.

Diese Beispiele sollen der Branche Mut für die Zukunft machen. Die Deutsche Möbelindustrie will mit immer besseren Möbeln die Kunden begeistern. Eine Schlüsselrolle spielt dabei der Handel, der die Waren nicht immer optimal vermarktet und hier dringend neue und wertigere Konzepte umsetzen muss. Dirk-Uwe Klaas versichert deshalb, dass die Möbelindustrie fest und wild entschlossen ist, mit Ende des Jahres 2002 das "Tal der Tränen" zu verlassen. Mit der imm cologne 2003 will man zu neuen Ufern aufbrechen und mit Produkten, die in puncto Qualität, Langlebigkeit und Wertigkeit weltweit führend sind, neue Erfolge erzielen.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldung:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht "Broschüren" ...

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse:
Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse: