Baulinks -> Redaktion  || < älter 2004/0306 jünger > >>|  

Stellungnahme des Fachverbandes Türautomation (FTA) zum Unfall an einer automatischen Karusselltür am Flughafen Köln/Bonn

(11.3.2004) Die folgende Stellungnahme des Fachverbandes Türautomation (FTA) zum Unfall an einer automatischen Karusselltür am Flughafen Köln/Bonn wird seitens der Redaktion unverändert wiedergegeben:

Mit großer Erschütterung nehmen wir Anteil an dem tragischen Unfall, bei dem am Donnerstag, den 4. März 2004, ein Kind von einer automatischen Karusselltür am Flughafen Köln/Bonn tödlich verletzt wurde. Dieser Vorfall hat uns alle zutiefst getroffen. Unsere Gedanken sind bei der Familie des verstorbenen Kindes.

Im Fachverband Türautomation FTA haben sich die marktführenden Hersteller automatischer Türsysteme vor einigen Jahren zusammengeschlossen. Die Mitglieder verpflichten sich zur Einhaltung und Weiterentwicklung der in Deutschland im internationalen Vergleich hohen Sicherheits- und Qualitätsstandards.

Das herausragende Ziel des FTA ist die Sicherstellung eines herstellerunabhängigen, nachweislich hohen Qualitätsniveaus: Von der Planung/Beratung über die Montage/Installation bis hin zur qualifizierten Sicherheitsüberprüfung/Wartung und Kundendienst. Die von FTA-Mitgliedsfirmen entwickelten und hergestellten Karusselltüren entsprechen bei Installation und Inbetriebnahme den Anforderungen aller einschlägigen Vorschriften und Auflagen.

Nach dem tragischen Unfall wurde die Sicherheit von Karusselltüren trotz der in Deutschland nachweislich hohen Sicherheits- und Qualitätsstandards in Frage gestellt. Diese Bedenken nimmt der FTA außerordentlich ernst!

Die Mitglieder des Fachverbandes drängen auf eine schnelle Aufklärung des Vorfalls und werden hierbei aktiv mit den maßgeblichen Behörden und Institutionen kooperieren. Das erklärte Ziel muss es sein, derartige Unfälle in Zukunft auszuschließen.

Aufgrund der noch laufenden Ermittlungen liegen uns den besonders erschütternden Vorfall am Köln-Bonner Flughafen bisher keine hinreichenden Erkenntnisse zur Unfallursache vor. Der FTA beteiligt sich nicht an etwaigen Spekulationen, weist aber ausdrücklich darauf hin, dass der Hersteller der Unfalltür niemals Mitglied im FTA war.

Automatische Karusselltüren werden weltweit seit über 30 Jahren vorzugsweise in Großobjekten mit hoher Publikumsfrequenz wie Flughäfen, Hotels, Krankenhäusern und Kaufhäusern eingesetzt. Jährlich kommen weltweit rund 10.000 weitere Karusselltüren unterschiedlichster Größe und Bauart hinzu, die von Millionen von Menschen täglich sicher und störungsfrei genutzt werden. Vergleichbar schwere Unfälle sind bisher nicht bekannt.

Insbesondere die im FTA organisierten Hersteller treiben die Weiterentwicklung der Sicherheit und Technik dieser Türen engagiert voran.

Generell gilt jedoch, dass automatische Türanlagen einem technisch unabdingbaren, nutzungsbedingten Verschleiß unterliegen. Aus diesem Grund sehen die Richtlinien des FTA vor, automatische Türanlagen, und damit auch Karusselltüren, mindestens zwei mal jährlich einer Sicherheitsüberprüfung und einer präventiven Wartung durch qualifiziertes und geschultes Personal zu unterziehen. Dies sind in der Regel die Service-Organisationen der Hersteller oder vom Hersteller nachweislich ausgebildete Sachkundige. Die im FTA organisierten Herstellerfirmen gewährleisten durch permanente Weiterbildung ihrer Mitarbeiter das unverzichtbare technische Spezialwissen und stellen damit die volle Funktionsfähigkeit insbesondere auch der sicherheitsrelevanten Elemente der automatischen Türen sicher.

Für die Benutzersicherheit einer installierten automatischen Türanlage ist der Betreiber des Gebäudes verantwortlich. Manche Betreiber neigen dazu, die zwingend erforderliche Wartung ihrer automatischen Türanlagen zu vernachlässigen. Mitunter wird die Wartung dann Dritten übertragen, die nicht immer über die notwendige Fachkompetenz und Kenntnis des technologischen Entwicklungsstands von Automatiktür-Systemen verfügen. Diesen Zustand bemängelt der FTA seit langem und weist darauf hin, dass die vom Hersteller vorgeschriebenen Wartungsintervalle von Seiten des Betreibers stringent eingehalten werden müssen.

Vor dem Hintergrund des tragischen Unfalls in Köln hat der Fachverband Türautomation entschieden, sofortige Gespräche mit den regulierenden Behörden und Institutionen aufzunehmen um die Vorschriftenlage entsprechend zu beeinflussen.

Darüber hinaus werden wir unseren Kunden aktive Hilfe bei der Überprüfung des Sicherheitsstands ihrer Türen anbieten.

Der Fachverband Türautomation wird über weitere Entwicklungen informieren.

siehe auch:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse: