Baulinks -> Redaktion  || < älter 2005/0075 jünger > >>|  

Unipor-Ziegelwerke steigern Absatz und Umsatz in 2004

  • Insgesamt 34.000 Wohneinheiten mit Unipor-Ziegeln
  • Unipor: Gutes Ergebnis nach wechselhaftem Jahr

(21.1.2005) Die Unipor-Ziegel-Gruppe, Deutschlands zweitgrößter Hersteller von Mauerziegeln, verzeichnet für 2004 ein Umsatzplus von 6,2 Prozent auf 137,5 Millionen Euro (Vorjahr: 129,4 Mio.). Im Kernbereich Hintermauerziegel kletterte der Umsatz um 8,5 Prozent auf 100,7 Millionen Euro (Vorjahr: 92,8 Mio.). Das gab die Gruppe jetzt bei ihrer Jahrespressekonferenz auf der Fachmesse BAU in München bekannt. Der Absatz stieg ebenfalls - um 4,8 Prozent auf 1,31 Milliarden Ziegel-Normalformate (NF). Das entspricht rund 34.000 Wohneinheiten, die bundesweit mit Unipor-Ziegeln errichtet wurden. Getrübt wird das gute Ergebnis jedoch durch starke Rückgänge im zweiten Halbjahr 2004. Die durch die Eigenheimzulage-Diskussion verursachte "Sonderkonjunktur im Einfamilienbau" sei endgültig vorbei, stellte Vorstandsvorsitzender Kastulus Bader daher fest. Er geht davon aus, dass sich 2005 der leichte Abwärtstrend in der Ziegelindustrie fortsetzen wird.

Mauerziegel, Unipor-Ziegelwerke, Unipor-Ziegel-Gruppe, Hintermauerziegel, BAU, Ziegel-Normalformate, NF, Unipor-Ziegel, Eigenheimzulage, Einfamilienbau, Ziegelindustrie, Ziegel, hochwärmedämmende Mauerziegel, Außendämmung

Von regionalen Ausnahmen abgesehen melden fast alle der 25 selbstständigen Unternehmen der Unipor-Ziegel-Gruppe steigende Umsätze. Sie zehren dabei noch von der besagten "Sonderkonjunktur im Einfamilienbau". Diese führte zu einem deutlichen Anstieg an Baugenehmigungen gegen Ende 2003, die dann bis Mitte 2004 als Neubauten realisiert wurden.

Inzwischen zeigen sich jedoch erste Kompensations-Effekte: Während das Umsatzplus im ersten Halbjahr noch bei rund 17 Prozent lag, so schrumpfte es bis Jahresende auf 6,2 Prozent. "Trotz allem ein gutes Ergebnis, das die tatsächlichen Marktverhältnisse und unsere Anstrengungen richtig wiedergibt", analysiert Unipor-Geschäftsführer Dr. Thomas Fehlhaber.

Mehr Absatz bei hochwertigen Ziegeln

Insgesamt sieht sich die Unipor-Gruppe in ihrer Produkt-Entwicklung der letzten Jahre bestätigt. So erfuhren 2004 insbesondere die neuen, hochwärmedämmenden Mauerziegel eine starke Nachfrage auf dem Markt. "Sie haben zwar höhere Anschaffungskosten, die sich aber nach kurzer Zeit durch die erzielte Heizkosten-Ersparnis amortisieren", so Fehlhaber. Ihre gute Nachfrage ist auch der Grund, warum der Gruppenumsatz stärker gestiegen ist als der Absatz.

Auf der Fachmesse BAU präsentierte die Unipor-Gruppe jetzt zwei Neu-Entwicklungen, die den Absatz hochwertiger Ziegel weiter ankurbeln sollen: den WX-Planziegel und den WS-Plus-Planziegel:

  • Der WX-Planziegel für den Einfamilien-Hausbau ist das neue Flaggschiff unter den Wärmedämmziegeln von Unipor. Er bietet mit seinem Wärmeleitwert von 0,09 eine so hohe Wärmedämmung, dass er sogar für Niedrigstenergie- oder Passivhäuser anwendbar ist. Vergleichbare Produkte benötigen für diese Werte eine Zusatzdämmung, bestehend aus Füllungen (z.B. Perlit) oder außenliegender Wärmedämmung. Der WX-Planziegel kommt ohne Zusatzmaßnahmen aus, was ihn besonders für kosten- und energiebewusste Bauherren und Fachleute interessant macht.
  • Der WS-Plus-Planziegel von Unipor verbindet hohe Wärmedämmung mit guter Statik. Er bietet in der Rohdichteklasse 0,85 einen bisher unerreichten Wärmeleitwert von 0,12 – und benötigt dafür ebenfalls keine Zusatzmaßnahmen aus Füllungen oder Außendämmung. Seinen Namen verdankt er dem "Plus an Heizkosten-Ersparnis", das er bewirken soll.

Insgesamt will die Unipor-Gruppe auch 2005 ihren Etat für Forschung und Entwicklung auf unverändert hohem Niveau halten. "Die aktuellen Zahlen zeigen, dass wir mit diesen Investitionen auf dem richtigen Weg sind", stellt Fehlhaber fest.

Getrübte Aussichten für 2005

Sorgen bereiten Unipor die hohe Standortdichte der mittelständischen Mauerziegel-Industrie im Süden und Südwesten sowie das niedrige Preisniveau. "Dieser Zustand behindert nachhaltig die Innovations-Kraft des Ziegel-Mittelstandes und bedroht seine Substanz", betont Vorstandsvorsitzender Kastulus Bader. Davon unabhängig fehle es an politischen Signalen, die Eigenheim-Förderung als Anreiz zur "Altersvorsorge aus eigener Initiative" zu begreifen – statt sie zu bekämpfen. Diese Faktoren sowie die Kompensations-Effekte aus dem "Mini-Boom" der letzten beiden Jahre lassen daher für 2005, so Bader, leichten Absatzrückgang in der gesamten Mauerziegel-Industrie befürchten.

siehe auch:

zumeist jüngere Beiträge, die auf diesen verweisen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse: