Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/0479 jünger > >>|  

Mit Blick auf Holzpelletheizungen W3G-Zulassung für ERLUS-Abgasanlagen

Schornstein für Holzpelletsheizung, Schornsteine für Holzpelletheizung, ERLUS-Abgasanlage, Holzpelletheizungen, W3G-Zulassung, Holzpelletsheizungen, Abgasanlagen für Pelletsheizungen, Abgasanlage für Pelletsheizung, Pelletheizung, Pelletheizungen(20.3.2006) Vor einigen Jahren wussten nur wenige, was sich hinter dem Begriff "Pellets" verbirgt. Heute sind die Röllchen aus gepressten Holzspänen und Sägemehl in aller Munde. Das Ausgangsmaterial - unbehandeltes und trockenes Restholz - stammt aus Sägewerken und der Holz verarbeitenden Industrie. Es wird ohne Zugabe von chemischen Bindemitteln unter hohem Druck geformt. Pellets sind zwischen zehn bis 30 Millimeter lang und haben einen Durchmesser von sechs bis acht Millimeter. Ihr Heizwert beträgt etwa 4,9 Kilowattstunden pro Kilogramm. Das entspricht ungefähr einem halben Liter Heizöl. Ihre Qualität wird durch die DIN-Norm 51731 sowie ÖNORM M 7135 gesichert. Neben der CO₂-neutralen Verbrennung ist vor allem die Tatsache interessant, dass der Rohstoff Holz ein nachwachsendes Produkt in unseren Breitengraden ist. Diese einleuchtenden Argumente pro Pellets haben mittlerweile viele Bauherren und Hausbesitzer überzeugt. Der Pelletsmarkt in Deutschland erlebt daher seit Jahren ein kontinuierliches Wachstum. Gerade erst wurde im Schwarzwald das größte Pelletswerk der Republik eingeweiht. Ein weiterer Grund: Im Gegensatz zum Öl- und Gasmarkt erwarten Fachleute bei Pellets mittel- und langfristig stabile Preise. Das Stuttgarter Biomasse-Informationszentrum (BIZ) geht davon aus, dass das Heizen mit Pellets zukünftig nur etwa 60 Prozent der Kosten für Erdgas und nur 78 Prozent der für Heizöl ausmacht.

Der Boom der Pelletsheizungen

Die Diskussion führt zu einem langsamen Umdenken auch in der Bevölkerung. Rund 7.000 Pelletsheizungen wurden 2004 neu installiert. Damit werden heute ungefähr 26.000 Feuerungsanlagen mit diesem Brennstoff beheizt. Nach einem von der Solar Promotion GmbH in Kooperation mit dem Deutschen Energie-Pellet-Verband durchgeführten Branchenreport erwarten die Händler in diesem Jahr einen weiteren Anstieg um 15 Prozent.

Immer mehr Hausbesitzer und Bauherren machen sich so vom unberechenbaren Ölpreis unabhängig. Doch statt Öl einfach nur Pellets in den Ofen geben - das funktioniert leider nicht. Bevor mit dem alternativen Rohstoff geheizt werden kann, bedarf es einer Investition in einen Pelletsofen. Zwar sind die Anschaffungskosten für Pelletskessel und -brenner zur Zeit noch höher als die Preise konventioneller Heizsysteme. Den Umstieg auf die umweltfreundlichen Pellets erleichtert jedoch die staatliche Förderung über das Marktanreizprogramm zu Gunsten erneuerbarer Energien. Pelletsheizungen, die an eine Zentralheizung angeschlossen sind werden vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mit 55 Euro je Kilowatt errichteter installierter Nennwärmeleistung gefördert, mindestens jedoch mit 1.500 Euro bei Anlagen mit einem Kesselwirkungsgrad von 90 Prozent. Zusätzlich gibt es zinsgünstige Kredite im Rahmen des CO₂-Minderungsprogramms der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Alle Beobachter gehen davon aus, dass sich - unter Berücksichtigung der enormen Preisschwankungen bei Öl und Gas - die Investition in einen modernen Pelletskessel langfristig auszahlen wird.

Auf das richtige Schornsteinsystem kommt es an

Die Hersteller von Pelletsöfen schreiben aufgrund der Reduzierung der Abgastemperaturen bei Pelletsheizungen auf rund 50 bis 60 Grad einen feuchteunempfindlichen Schornstein vor. Das Problem dabei: Bisher gab es keine Schornsteine auf dem Markt, die dieses Kriterium erfüllt hätten. Die ERLUS AG ist eigenen Angaben zufolge der erste Hersteller, der für ein Edelkeramik-Schornsteinsystem die so genannte W3G-Zulassung des Deutschen Instituts für Bauwirtschaft für alle Brennstoffe erhalten hat.

  • Das "W" steht für engl. "wet" (nass),
  • die "3" für feste, flüssige und gasförmige Brennstoffe und
  • das "G" für "Russbrandbeständigkeit".

Mit dem neuen W3G Schornsteinsystem werden Hausbesitzer und Bauherren in die Lage versetzt, den zum Heizen benötigten Brennstoff je nach Marktsituation zu wechseln, ohne gleichzeitig das Schornsteinsystem erneuern zu müssen. Hersteller von Heizungen haben den Vorteil der Flexibilität hinsichtlich des Energieträgers bereits erkannt und das neue ERLUS Schornsteinsystem intern zertifiziert.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse: