Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/1662 jünger > >>|  

Markt für Wintergärten in Österreich

(2.10.2006) Der Markt für Wintergärten in Österreich hat schon sonnigere Zeiten gesehen. Seit 2003 sinken die Absatzzahlen - bei gleichzeitig steigenden Rohstoffpreisen und zunehmender ausländischer Konkurrenz. Dennoch: Durch innovative Produkte und neue Materialien soll(te) es der Branche gelingen können, den Umsatz ins Positive zu drehen - analysiert das Beratungsunternehmen Kreutzer Fischer & Partner im unlängst veröffentlichten "Branchenradar Wintergärten in Österreich 2006".

Wintergarten, Wintergarten-Markt, Holz/Alu-Wintergärten, Wintergärten, Baukonjunktur, Kunststoff/Alu-Wintergarten, Stahl/Glas-Wintergarten, Kunststoff-Wintergarten, Baumarkt, Baumärkte, Fachhandel
Bild aus der Meldung "Wintergarten ganz aus Glas" vom 30.9.2003

2005 wurden laut Branchenradar in Österreich 5.000 Wintergärten verkauft - um 2,1% weniger als noch im Jahr zuvor. Rückläufige Wohnbauzahlen, die schlechten konjunkturellen Rahmenbedingungen und das veränderte Kaufverhalten der Konsumenten machen demnach auch vor den Wintergärten nicht halt. Im Durchschnitt kostete 2005 ein Wintergarten 16.300 Euro. Die Preise steigen, die Absatzzahlen sinken. Dementsprechend haben die Wintergärten-Produzenten mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen. 2005 konnte die Branche einen Umsatz von 81,7 Mio. Euro verbuchen. Gegenüber 2004 ein Minus von 0,4%. Bei den Produzenten herrscht dennoch Optimismus.

Erweiterung der Angebotspalette als Überlebensstrategie

Absatzrückgänge, gestiegene Rohstoffpreise und zunehmende ausländische Billigkonkurrenz machen dem Markt für Wintergärten zu schaffen. Eine Erfolgsstrategie lautet: Ausnutzung der Cross-Selling-Möglichkeiten. Namhafte Hersteller grenzen sich von der Masse der Anbieter dadurch ab, dass sie zahlreiche Zusatzleistungen um das Produkt herum anbieten. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt: Die Bandbreite reicht von der Pflanzenberatung, der Lichtgestaltung, der Beschattungstechnik, bis hin zur Terrassen- und Gartengestaltung. Dies ermöglicht den Herstellern, Preissteigerungen leichter an die Kunden weiterzugeben. Bis 2007 rechnet das Beratungsunternehmen aufgrund durchgesetzter Preissteigerungen und einem Anziehen der Nachfrage mit einem Gesamtumsatz von 84,5 Mio. Euro.

Holz/Alu am beliebtesten

Obwohl Holz/Alu-Wintergärten mit einem Durchschnittspreis von 18.400 Euro am teuersten sind, seien sie am beliebtesten. Ihr mengenmäßiger Anteil beträgt 2005 bereits 32,1% - Tendenz stark steigend. Kunststoff macht laut Untersuchung derzeit einen Anteil von 13,4% aus, werde aber ebenfalls zunehmend beliebter. Die Kombination Kunststoff/Alu sowie Stahl/Glas würden noch eine untergeordnete Rolle spielen.

Vertrieb über den Baumarkt wird in Österreich nicht akzeptiert

Die zögerlichen Versuche einiger Hersteller, den Wintergarten in modularer Bauweise über die Baumärkte anzubieten, ist laut Kreutzer Fischer & Partner "nachhaltig gescheitert". Aufgrund der individuellen Charakteristik und der entsprechenden Beratungsintensität des Produktes verweigerten die Kunden diesem Vertriebsweg die Akzeptanz und beziehen den Wintergarten direkt über den stark segmentierten Fachhandel. Derzeit beträgt der Anteil der Baumärkte lediglich 1%.

siehe auch:

zumeist jüngere Beiträge, die auf diesen verweisen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse: