Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/1763 jünger > >>|  

Betrieblicher Brandschutz: Hier ist Teamarbeit gefragt

(22.10.2006) Jeder Betrieb, der auch nur einen einzigen Arbeitnehmer beschäftigt, muss bereits Feuerlöscher in ausreichender Anzahl bereithalten. Umso anspruchsvoller sind die Anforderungen an den Brandschutz, wenn die Betriebe entsprechend größer und die Arbeitsprozesse demzufolge komplexer sind. So oder so - in jedem Fall ist die Geschäftsleitung dafür verantwortlich, dass alle geforderten Brandschutz-Maßnahmen vorgenommen werden.

Der bvbf Bundesverband Brandschutz Fachbetriebe e.V. weist darauf hin, dass trotz aller technischen Vorkehrungen der Mensch ausschlaggebend bleibt. Mehr als die Hälfte aller Brände wird durch Fahrlässigkeit der Mitarbeiter oder durch Fehlverhalten am Arbeitsplatz wie unerlaubtes Rauchen verursacht. Es kommt also vor allem darauf an, Kenntnisse zu vermitteln und so das Bewusstsein für den vorbeugenden Brandschutz zu schärfen.

Mitarbeiter vor Ort bei Fragen des Brandschutzes mit einbeziehen

Bei größeren Betrieben liegt ein Schwerpunkt des Brandschutzes im baulich-technischen Bereich. Dazu zählen Flucht- und Rettungswege, die vorschriftsmäßig anzulegen und zu beschildern sind. Das Gleiche gilt für das Ausrüsten mit geeigneten Feuerlöschern. Neben einem qualifizierten Brandschutz-Fachbetrieb sollten hierbei auch die Mitarbeiter, insbesondere Brandschutzbeauftragte, einbezogen werden.

Eine solche Beteiligung der Mitarbeiter stärkt die Mitverantwortung des Einzelnen und führt zu Verbesserungsvorschlägen, die sich oft als besonders wertvoll erweisen. Denn die Kollegen vor Ort kennen die Betriebsabläufe am besten. Und sie sind es auch, die im Ernstfall zur Selbsthilfe die Löschgeräte wie Feuerlöscher oder spezielle Wandhydranten betätigen müssen. Das setzt allerdings voraus, dass sie deren Handhabung sicher beherrschen.

Mehr als die Hälfte aller Mitarbeiter fordert Brandschutzübungen

Wie gering die Brandschutz-Kenntnisse in deutschen Unternehmen sind, enthüllt eine Studie des bvbf Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V.: So haben 69 Prozent der Befragten noch nie an einer Brandschutzübung teilgenommen und wissen kaum, wie mit einem Feuerlöscher umzugehen ist. Unter den weiblichen Mitarbeitern waren es sogar 80 Prozent. Der positive Befund: Mehr als die Hälfte der Befragten wünscht sich ausdrücklich Brandschutzübungen im eigenen Betrieb. Eine gute Gelegenheit dazu bietet die vorgeschriebene sachkundige Prüfung und Instandhaltung der Feuerlöscheinrichtungen, die regelmäßig durch einen qualifizierten Brandschutz-Fachbetrieb erfolgen muss. Der kompetente Brandschutz-Fachbetrieb ist daher auch der ideale Partner für Brandschutzübungen, die am besten in den Betrieben vor Ort durchgeführt werden sollten.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse: