Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/2090 jünger > >>|  

Gibt es eine Renaissance der Kastenfenster?

(14.12.2006) Die Tischlerei Kranz hat sich zu einem Spezialisten im Bereich des historischen Fensterbaus entwickelt. Der Focus des oberösterreichischen Handwerksbetriebs liegt dabei auf der Produktion von Kastenfenstern.


In den 1960er und 70er Jahren begann die Entwicklung zum industriell geprägten Einheitsfenster - reduziert auf die zwei einfachen Funktionalitäten Öffnen, Schließen und Kippen. Parallel dazu etablierte sich das Kunststofffenster. Wurden Holzfenster verwendet, dann sollten sie den trendigen Kunststofffenstern optisch gleichen. Auch ihre absolute Dichtheit wurde gepriesen. Dass man dabei auch über das Ziel hinausschießen konnte, bemerkte man, als die ersten Besitzer neuer Kunststofffenster über Schimmelbildung klagten. Die Bau- und Planungsbranche reagierte mit der kontrollierten Wohnraumlüftung - was das Problem bei Neubauten wesentlich verringerte, aber bei altem Gemäuer nicht unbedingt keine Besserung brachte.

August Kranz ist dagegen von seinem Kastenfenster aus Holz überzeugt: „Ein Kastenfenster hat eine Stockstärke von 20 cm. Alle anderen Fenster sind wesentlich schmäler und weisen dadurch einen Schwachpunkt auf, an dem sich dann der Schimmel bildet. In Folge dessen entstehen Allergien und diverse Krankheiten. Durch den Einbau von Kastenfenstern wird diese Reaktion vermieden.“ Und so stellt sich für Eingentümer von alten oder historischen Häusern die Frage, ob sich nicht Kastenfenster nach alten Vorbildern (wie Fotos, Zeichnungen) wieder einbauen lassen sollten.

Ganz anders sieht es bei Neubauten aus. Sich hier für Kastenfenster zu entscheiden ist eine Frage der Lebensphilosophie, resümiert Kranz.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)