Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/0002 jünger > >>|  

VBI: "Öffentliche Hand zahlt zu spät ihre Rechnungen"

  • VBI-Umfrage belegt Verschlechterung des Zahlungsverhaltens bei öffentlichen und privaten Auftraggebern
  • Mittelständler gehen durch schlechte Zahlungsmoral unverschuldet in die Insolvenz

(3.1.2007) "Die Zahlungsmoral geht in Deutschland weiter in den Keller. Rund 70% der kleinen und mittleren Ingenieurbüros haben im vergangenen Jahr eine Verschlechterung der Zahlungsmoral festgestellt. Dabei bewerten unsere Mitglieder das Zahlungsverhalten der öffentlichen Auftraggeber noch schlechter als das der privaten Bauherren". Darauf wies zum Ende des Geschäftsjahres 2006 Dipl.-Ing. Klaus Rollenhagen, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Beratender Ingenieure VBI, bei der Vorstellung einer Umfrage des Verbandes unter knapp 700 seiner Mitglieder hin.

Zahlungsmoral, Rechnungen, Zahlungsverhalten, private Auftraggeber, schlechte Zahlungsmoral, VBI, Öffentliche Hand, Verband Beratender Ingenieure VBI, Liquidität

Bereits 24% bewerten die Zahlungsmoral der Öffentlichen Hand als "schlecht". Dieses zweifelhafte Prädikat vergaben lediglich 17% der Ingenieurunternehmen an die privaten Auftraggeber. Nur 23% bewerten die Zahlungsmoral der öffentlichen Auftraggeber als gut. Die Privaten kommen mit 17% hier allerdings schlechter weg.

"Viele Verantwortliche in den Verwaltungen und Unternehmen übersehen, dass nicht beglichene Rechnungen für viele kleine und mittlere Unternehmen ein ernsthaftes Liquiditätsproblem mit sich bringen. Wir kennen viele Beispiele, bei denen die ausbleibenden Zahlungen bis zur Insolvenz des Unternehmens geführt haben", so Rollenhagen. Hinzu komme, dass Banken Ingenieurbüros aufgrund des geringen Eigenkapitals kaum Kredite bewilligten. Der Mittelständler müsse die Vorfinanzierung der Projektkosten - insbesondere die hohen Personalkosten - also aus eigener Tasche finanzieren: für kleine Unternehmen ein besonders hohes Risiko.

"Es kann nicht sein, dass gesunde Unternehmen durch das ungerechtfertigte Zurückhalten von Honoraren in die Insolvenz getrieben werden. Auftraggeber müssen eines klar sehen: Zahlungsverschleppungen sind keine Kavaliersdelikte. Sie machen Unternehmen unnötig kaputt und schaden letztlich auch dem Auftraggeber".

Rollenhagen appelliert zum Ende des Wirtschaftsjahres 2006 an alle Bauherren, ihren Zahlungsverpflichtungen kurzfristig nachzukommen.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)