Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/0091 jünger > >>|  

Nachfrage im jungen Markt für Wireless Home Control zieht (in den USA) an

  • Erste Umfrage ergab: Sieben von zehn Anwendern möchten ihr Heim auch aus der Distanz überwachen

(26.1.2007) Eine erstaunliche Anzahl Anwender (72 Prozent) würde in der Zeit ihrer Abwesenheit ihr Heim gern überwachen. Die Mehrheit möchte diesbezüglich Technologie für Schutz- und Sicherheitsmaßen nutzen, um beispielsweise zu kontrollieren, wer sich im Haus aufhält oder um zu kontrollieren ob ihre Kinder sicher aus der Schule zurück sind. Dies ist eines der Ergebnisse einer landesweiten Erhebung unter 1.000 Anwendern in den USA. Durchgeführt wurde die Befragung von der Z-Wave Alliance, einem Industriekonsortium von Unternehmen, die Z-Wave als Standard für Wireless Home Control verwenden, in Zusammenarbeit mit dem renommierten Marktforschungsunternehmen Kelton Research.

Die Resultate der Studie belegen eine steigende Nachfrage der Konsumenten nach Anwendungen in der drahtlosen Heimautomation wie zum Beispiel ...

  • Remote Home Control,
  • Verringerung des Energieverbrauchs,
  • Verbesserung der Sicherheit und
  • generell zur Steigerung von Komfort und Bequemlichkeit.

"Wir befinden uns in einer frühen Marktphase für Wireless Home Control. Aktuell wünschen sich immer mehr Personen, ihr Heim auch aus der räumlichen Distanz zu kontrollieren und zu überwachen", erklärt Mike Einstein, Marketing-Chair, der Z-Wave Alliance. "Die Herausforderung besteht darin, dass die Konsumenten noch glauben, dass Heimautomation ein weit entferntes Zukunftskonzept sei, das sich nur sehr reiche Menschen leisten können. Der Durchschnittskonsument hat kein Interesse daran, sein Heim so zu automatisieren, wie das traditionell angenommen wurde. Er möchte vielmehr bestehende Probleme in kleinen Schritten lösen. Dank Technologien wie Z-Wave ist dies heute für Anwender möglich."

Die Untersuchung lieferte weitere Resultate, die ebenfalls eine steigende Nachfrage nach drahtlosen Heimautomations- und Monitoring-Lösungen belegen. Hierzu zählen:

  • Nahezu zwei von fünf Anwender sind sich nicht sicher, ob sie nicht schon mal vergessen haben, ein Gerät auszuschalten oder eine Tür zu verschließen.
  • Über die Hälfte aller Anwender würde sich im Urlaub besser erholen, falls sie von einem beliebigen Ort der Erde aus zu Hause in ihrem Heim Dinge wie Licht, Alarmsystem oder Geräte kontrollieren könnten.
  • Fast die Hälfte aller Anwender möchte gern wissen, wer sich in der Zeit ihrer Abwesenheit in ihrem Heim aufhält.
  • Anwender verbringen in Summe pro Jahr mehr als 24 Stunden, Geräte abzuschalten und ihr Zuhause vor dem Schlafengehen abzuschließen. Daraus vergehen im Leben stattliche 77 Tage für solchen Tätigkeiten.
  • Über 1,5 Millionen der erwachsenen Amerikaner sorgt es bereits, dass sie nicht alle Möglichkeiten nutzen, wenn es um Energiesparen wie um das Abschalten von Licht, Heizung, Klimaanlage und anderen Geräten geht.
  • Eltern ist es mehr als vier Mal wichtiger, von räumlich entfernter Stelle aus sehen zu können, ob ihre Kinder sicher aus der Schule zurück sind, anstatt aus der Distanz ihre Alarmanlage zu steuern.

"Die größten Vorteile für den Konsumenten liegen in den Bereichen Komfortgewinn und erhöhte Sicherheit", ergänzt Einstein. "Mit Z-Wave kann man auf ältere Menschen aufpassen auch wenn man selber weit entfernt wohnt, im Urlaub ein Auge auf sein Zuhause haben wo derzeit ein Unwetter tobt oder einfach auch kontrollieren ob die Kinder auch sicher von der Schule nach Hause gekommen sind - und dies alles von einem PC oder Mobiltelefon aus."

"Der Home Control- und -Automations-Markt steht Anfang 2007 vor einem signifikanten Wachstum", bemerkt Sam Lucero, Senior-Analyst bei ABI Research. "Dank der aktuellen Markteinführung neuer Wireless-Technologien wie Z-Wave erreicht die Heimautomation den Durchschnittskonsumenten in nie zuvor erreicht Ausmaß. Wenn die Konsumenten erst die Vorteile der Technologie erkannt haben, gibt es 'kein Halten' mehr."

Die Untersuchung wurde zwischen dem 7. und 15. August, 2006, auf der Grundlage einer repräsentativen Stichprobe unter 1.000 erwachsenen Amerikanern durchgeführt, die nach dem Zufallsprinzip landesweit telefonisch befragt wurden. Dabei stellten festgesetzte Stichprobenkontingente die zuverlässige und akkurate Repräsentanz der US-Gesamtbevölkerung ab 18 Jahren sicher. Die Ergebnisse jeder Stichprobe unterliegen einer gewissen Stichprobenvarianz. Bei dieser speziellen Untersuchung variierten die Untersuchungsergebnisse mit 95prozentiger Sicherheit nicht um mehr als plus/minus 3,1 Prozentpunkte gegenüber dem Ergebnis, das man bei Befragung aller betreffenden Personen der USA erhalten hätte.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)