Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/0220 jünger > >>|  

Bis 2009 schwefelarmes Heizöl flächendeckend im Handel

(16.2.2007) Die flächendeckende Einführung von schwefelarmem Heizöl soll die Zahl der Öl-Brennwertheizkessel in Deutschland spürbar steigern. Das erwartet die Bundesregierung von einer gemeinsamen Erklärung, die Spitzenvertreter des Bundesumweltministeriums (BMU) und der Mineralölwirtschaft am 15. Januar unterzeichnet haben. Demnach soll die Mineralölwirtschaft bis zum 1. Januar 2009 ein flächendeckendes Angebot an schwefelarmem Heizöl in ganz Deutschland sicherzustellen.

Im Vergleich zu den erst ab 2008 gültigen EU-Vorgaben wird der Schwefelgehalt von Heizöl dabei um den Faktor 20 gesenkt. Im Gegenzug wird die Bundesregierung die umweltfreundlichere, effizientere Öl-Brennwerttechnik im Rahmen der KfW-Programme finanziell fördern. Ziel ist es, Anreize für den Einbau von jährlich rund 20.000 Öl-Brennwertkesseln zu geben. Das ist die Voraussetzung für den umweltschonenden und komfortablen Betrieb von Öl-Brennwertkesseln. "Damit lassen sich im Gebäudebestand erhebliche Energieeinspar- und CO₂-Minderungspotenziale erschließen", ist Astrid Klug, Parlamentarische Staatssekretärin im BMU, überzeugt.

Um die Umstellung zu beschleunigen, hat der Gesetzgeber beschlossen, ab 1. Januar 2009 das Heizöl der bisherigen nicht schwefelarmen Qualität mit einem Malus von 1,5 Cent pro Liter zu belegen, während der Steuersatz für die umweltfreundlichere schwefelarme Sorte unverändert bleibt. (Auch herkömmliche Ölkessel sollen übrigens die schwefelarme Sorte ohne Probleme nutzen können.)

Mit der Vereinbarung leiten das Bundesumweltministerium und die Mineralölwirtschaft das Ende der konventionellen Niedertemperaturkessel ein. Nach Angaben des Instituts für wirtschaftliche Ölheizung (IWO) in Hamburg können Öl-Brennwertkessel im Austausch gegen Altanlagen bis zu 40 Prozent der Energiekosten einsparen. Neuanlagen mit Öl-Brennwerttechnik sind rund 18 Prozent sparsamer als vergleichbare Niedertemperaturkessel. Nach Schätzungen des IWO nutzten 2005 erst rund 12,5 Prozent der neu installierten Ölheizungskessel die Brennwerttechnik. Der Marktanteil der Kessel nimmt jedoch jedes Jahr überdurchschnittlich stark zu.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)