Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/0486 jünger > >>|  

Sicherheitsfolie unter explosivsten Bedingungen geprüft

(30.3.2007) Widerstandstest unter den denkbar extremsten Bedingungen. Ziemlich genau so, als ob in einer Großstadt ein Sprengsatz inmitten dichter, hoher Bebauung explodiert. Wieder und wieder reflektieren die Gebäude in der Umgebung der Explosion die Druckwellen. Druck- und Sogwirkung im Wechsel. Das deutsche Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut (EMI), simuliert diese Art von Explosionen realitätsnah in einer Druckstoßrohr-Prüfanlage. Geprüft und untersucht werden dabei u.a. Hochleistungssicherheitsfolien wie die Profilon ER1 von Haverkamp - mit dem Ergebnis, dass die Profilon ER1 die einzige in Deutschland hergestellte Hochleistungssicherheitsfolie gemäß DIN EN 13541 ER1 NS sei und die einzige Sicherheitsfolie weltweit, die diesen Test erfolgreich bestanden habe*).


Die Bedingungen, unter denen dieses DIN-Zertifikat erteilt wird, sind äußerst streng. Bei diesem Test für sprengwirkungshemmende Sicherheitsfolien sind keinerlei Beschädigungen der Folie zugelassen. Penibilität, die einen wichtigen Grund hat: Schließlich sollen im Fall der Fälle Menschen vor pfeilschnellen Splittern geschützt werden.

Durch spezielle Zusammenstellung von verschiedenen, bereits zuvor vielfach bewährten Basismaterialien ist es den Haverkamp-Ingenieuren aus dem westfälischen Münster offensichtlich gelungen, als erste mit Profilon ER1 eine sprengwirkungshemmende Folie zur Nachrüstung einfacher Glasflächen zu entwickeln. Innerhalb weniger Stunden können so ungeschütztem Einfach- oder Isolierglas nachträglich sprengwirkungshemmende Eigenschaften verliehen werden. Das Fachwissen von Haverkamp vereinigt dabei gleich mehrere Schlüsseltechnologien in nur einem Produkt:

  • Sicherheitstechnik,
  • Sonnenschutztechnik zur Energieeinsparung und zum Schutz vor gefährlichen UV-Strahlen sowie
  • Oberflächenschutz zur Optimierung einer kratzfesten Oberfläche.

Profilon ER1-Sicherheitsfolien werden inzwischen weltweit an durch Anschläge besonders gefährdeten Gebäuden eingesetzt. Das mehrlagige Folienlaminat mit einer Stärke von 475 μ - also 0,475 Millimetern - wird von innen auf die Scheibe montiert und äußerst stabil mit dem Fensterrahmen verbunden. Die hoch spezialisierte Technologie von Profilon ER1 wirkt zusätzlich durchwurfhemmend, schwer entflammbar und brandüberschlagshemmend (Bild rechts: Qatar Financial Centre, von Haverkamp als Referenz angegeben).

Was zudem insbesondere Architekten von auffälligen und im Umgebungsbild prestigeträchtigen Fassaden freuen wird: Hohe Klarsichtigkeit und Transparenz von Profilon ER1 sorgen für nahezu unsichtbaren Schutz. Die spezialgehärtete langlebige Oberfläche ist extrem kratzfest und lässt sich einfach mit herkömmlichen Reinigungsmitteln säubern.

___________
*)  Bitte beachten Sie, dass diese Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.3.2007 wiedergibt.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)