Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/0492 jünger > >>|  

Grüne Branche lehnt Mindestlohn ab

(1.4.2007) Vor dem Hintergrund einer Branchen-Erweiterung des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes (AEntG) wird zurzeit in den bundespolitischen Gremien die Einführung von Mindestlöhnen diskutiert. Mit Blick auf die aktuellen Debatten hat der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL) nachdrücklich gegenüber Bundesarbeitsminister Franz Müntefering die fortgeschrittenen Überlegungen kritisiert. BGL-Hauptgeschäftsführer Dr. Hermann J. Kurth betonte in einem Schreiben an den Minister: "Bisher sind wir von der Einführung eines Mindestlohnes keineswegs überzeugt und lehnen ihn ab."

Bundesarbeitsminister: "Mindestlohn-Entscheidung liegt bei den Tarifvertragsparteien"

Franz Müntefering antwortete jetzt auf die Kritik aus der grünen Branche: "Der Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau ist nach Paragraph 1, Abs. 1 AEntG i.V.m. §1 Abs. 4 der Baubetriebeverordnung bereits in das Arbeitnehmer-Entsendegesetz einbezogen. Für weitergehende Überlegungen sehe ich derzeit keinen Anlass." Der Bundesarbeitsminister ergänzte: "Ob die Branche in Ausfüllung des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes von den Möglichkeiten eines eigenen tariflichen Mindestlohnes Gebrauch macht, ist eine Entscheidung, die zunächst die Tarifvertragsparteien zu treffen haben."

GaLaBau befürchtet Fehlentwicklungen bei "Ein-EuroJobs" und "neuen" Kombilöhnen

BGL-Hauptgeschäftsführer Dr. Hermann J. Kurth hatte den Bundesarbeitsminister auch darauf hingewiesen, dass die klein strukturierten mittelständischen Betriebe in der baunahen Branche des Garten- und Landschaftsbaues schon seit 1996 mit der Problematik der Abgrenzung zum Mindestlohn Bau erfolgreich leben und sich auseinandersetzen müssten. Er erklärte: "Gleichzeitig musste unsere Branche in den 90er Jahren böse Erfahrungen in der Zeit der völlig fehlgeleiteten Förderung des zweiten Arbeitsmarktes über Arbeitsbeschaffungs- und Strukturanpassungs­maßnahmen machen." Gleiche Fehlentwicklungen beobachte der GaLaBau bei den "Ein-Euro-Jobs" (siehe Beitrag vom 27.12.2006) und befürchte die Branche auch bei den "neuen" Kombilöhnen. Nicht zuletzt zeigte Dr. Kurth dem Minister auf: "Unsere Erfahrungen könnten aus unserer Sicht aufschlussreich für die Diskussionen in Ihrem Hause sein."

Der Bundesarbeitsminister wies die Befürchtungen der grünen Branche zurück und betonte: "Im Rahmen von öffentlich geförderter Beschäftigung (ABM, Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung) mussten und müssen auch Arbeiten aus dem Garten- und Landschaftsbau zusätzlich sein und im öffentlichen Interesse liegen. Wenngleich Abgrenzungen zu regulären Beschäftigungen in diesem Wirtschaftszweig nicht immer ganz einfach sind, kann von einer fehlgeleiteten Förderung des zweiten Arbeitsmarktes nicht gesprochen werden."

Müntefering hob hervor: "Befürchtungen hinsichtlich der Verdrängung von regulären Arbeitsplätzen nehme ich sehr ernst. Es liegt ganz sicher nicht im Interesse der Bundesregierung, durch öffentlich geförderte Beschäftigung reguläre Arbeitsplätze zu verdrängen." Er ergänzte: "Sofern mir konkrete Anhaltspunkte für eine missbräuchliche Inanspruchnahme von öffentlich geförderter Beschäftigung bekannt werden, werde ich eine Überprüfung veranlassen."

GaLaBau: Entscheidung kritisch bewerten und praktische Auswirkungen kontrollieren

BGL-Hauptgeschäftsführer Dr. Kurth kommentierte die Einlassungen Münteferings: "Dem Grunde nach sind die Antworten des Bundesministers erfreulich - ohne Zweifel. Gleichwohl müssen wir die weitere Entscheidungsfindung der Politik und der Bundesregierung kritisch bewerten und anschließend die praktischen Auswirkungen kontrollieren."

siehe auch für weitere Informationen:

zumeist jüngere Beiträge, die auf diesen verweisen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)