Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/0779 jünger > >>|  

Comeback der textilen Bodenbeläge in Österreich

(21.5.2007) Textile und elastische Bodenbeläge überschritten 2006 in Österreich die 110-Mio.-Euro-Marke. Eine Trendwende scheint geschafft. Doch während textile Bodenbeläge ihr Imageproblem offensichtlich abgelegt haben, zeigt sich die Konjunktur für elastische Beläge durchwachsen - analysieren zumindest Kreutzer Fischer & Partner | Marktanalyse in einer aktuellen Studie.

2006 wurden in Österreich rd. 9,84 Mio. m² textile und elastische Bodenbeläge verlegt. Im Vergleich zum Jahr davor ein Plus von 1,1%. Betrachtet man die Umsätze, wird klarer, dass sich der Markt auf einem guten Weg befindet. Durchschnittlich stieg der Quadratmeterpreis über beide Produktgruppen um 1,9% was in einem Gesamtumsatz von 110,8 Euro Mio. mündet (+3,1% gegenüber 2005). Doch das erfreuliche Ergebnis kann dennoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die Bedeutung der beiden Belagsarten am Gesamtmarkt für Bodenbeläge in den letzten 20 Jahren stark relativiert hat. Elastische Böden hielten 1988 einen wertmäßigen Anteil von 18% am Gesamtmarkt für Bodenbeläge, 2006 sind es gerade mal 10%. Textile Beläge trugen 1988 28% zum Gesamt-Umsatzvolumen bei, heute sind es 18%. Aber die Branche ist bescheiden geworden.

Textile Beläge haben wieder besseres Image, elastische leiden unter Substitution durch andere Materialien

Im abgelaufenen Geschäftsjahr legte der Markt für textile Beläge mengenmäßig um 1,6% auf rund 6,2 Mio. m² verlegte Bodenfläche zu. Ein deutliches Lebenszeichen nach Jahren der Stagnation. Jahrelang waren Teppichböden aufgrund von Negativkampagnen als "Luftverschmutzer" verpönt. Auch das im Vergleich zu glatten Böden schwierige Reinigungsverhalten wurde immer wieder ins Treffen geführt. Als Folge musste sich der Markt seit dem Jahr 1995 mit einer schrumpfenden Nachfrage auseinander setzen und man verlor rund die Hälfte des Absatzvolumens. In den letzten beiden Jahren vollzog sich jedoch ein Imagewandel. Im Wohnbau zeigt sich - vor allem im Premium Segment - wieder öfter der Griff zu textilen Böden anstatt zu Holzböden. Im Nicht-Wohnbau gelten Teppichmodule als ideale Lösung. Teppichfliesen behaupten in Ländern wie Großbritannien, Frankreich oder den USA rund 30% bis 40% am textilen Bodenbelagsmarkt. Ein Anteil, der auch in Österreich durchaus realistisch ist, denn die Qualitätsfliesen von heute haben kaum mehr etwas mit der "geschnittenen Bahnware" aus den 70er Jahren gemein.

Die Konjunktur für elastische Böden entwickelt sich hingegen durchwachsen. Der Markt wächst gegenüber dem Vorjahr nur um 0,3% auf rund 3,7 Mio. m² verlegte Bodenfläche. Im Gegensatz zu textilen Bodenbelägen haben es elastische Beläge im Wohnbau nicht geschafft, ihr negatives Image von "billiger Optik" und kurzer Haltbarkeit abzulegen und kommen meist nur mehr schwerpunktmäßig im Küchenbereich zum Einsatz. Im Objektgeschäft - dem Kerngeschäft der elastischen Beläge - leiden sie unter der Substitution von Fliesen und Stein. Und das, obwohl die Arbeitskosten der Verlegung bei Keramik und Stein deutlich höher sind als bei Bodenbelägen. Doch Industrie und Handwerker tun sich schwer, diesen Umstand zu kommunizieren. Und Baustoffmärkte haben kein Interesse. Es ist für sie einerlei, ob sie 15 m² Bodenbelag oder 15 m² Fliesen verkaufen. Damit erklärt sich auch der Anteilsverlust der Baumärkte bei textilen und elastischen Bodenbelägen innerhalb der Vertriebswege. Während sie 2003 noch für 10,1% der Absätze verantwortlich waren, sind es heute nur mehr 8,7%.

Wenn ein Teppich, dann ein Tuftingteppich

Tuftingteppiche stellen mit Abstand das gebräuchlichste Herstellungsverfahren dar. ¾ aller verlegten textilen Beläge sind getuftete Teppiche (tuft /engl. = Büschel; während Webteppiche in einem Arbeitsgang auf dem Webstuhl entstehen, werden beim Tuftingverfahren Florfäden in ein vorgefertigtes Trägermaterial genadelt / gestickt):

  • Vor allem die "kuscheligen" Veloursteppiche gewinnen immer größere Bedeutung. 2006 liegt der Absatzanteil des Velours bereits bei 45%.
  • Schlingenteppiche haben in den letzten 3 Jahren rund 5%-Punkte Absatzanteil verloren und erreichen derzeit einen mengenmäßigen Marktanteil von 55%.

Webteppiche spielen für die Marktentwicklung mit einem Absatzanteil von rd. 11% nur eine untergeordnete Rolle. Das Hauptanwendungsgebiet liegt dabei in der Hotellerie.

Textile & Elastische Beläge

  Umsatz in Mio. Euro Absatz in 1.000 m²
2003 107,4 9.320
2004 108,2 9.550
2005 107,5 9.732
2006 110,8 9.840
2007e  115,1 10.020
2008f 121,1 10.250

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)