Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/0910 jünger > >>|  

online: "Science Allemagne - Energieeffizienz von Gebäuden in Deutschland"

(11.6.2007) In dieser neuen Ausgabe der "Science Allemagne" ergreifen zahlreiche deutsche Experten das Wort,

  • um einerseits über die Politik, die Fördermaßnahmen und die in Deutschland gültige Gesetzeslage im Bereich der Energieeffizienz von Gebäuden zu informieren, und
  • um andererseits - ohne dabei den Anspruch auf Vollständigkeit erheben zu wollen - die Fortschritte in der Forschung und die innovativen Initiativen auf diesem Sektor zu veranschaulichen.

Der Gebäudebereich ist in Europa bekanntermaßen der größte Verbrauchssektor an Primärenergie (40% des Endenergiebedarfs), noch vor dem Transportwesen (30%) und der Industrie (30%). Er ist ebenso für mehr als 40% der gesamten CO₂-Ausstöße verantwortlich.

Die Senkung des Energiebedarfs von Gebäuden gehört zu den wichtigsten ökologischen und wirtschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit. Deutschland kommt in diesem Zusammenhang eine Vorreiterrolle zu, da es seit vielen Jahren zahlreiche Anstrengungen unternimmt, um die Energieeffizienz von Gebäuden zu verbessern:

  • Kontinuierliche Novellierungen der Verordnungen zur Energieeinsparung haben den jährlichen Energiebedarf von Gebäuden deutlich gesenkt.
  • Ein umfangreiches Programm zur Gebäudesanierung hat sich die energetische Sanierung von 5% der Bestandsgebäude pro Jahr zum Ziel gesetzt.
  • Die Bundesrepublik setzt ebenfalls auf die technologische Forschung und Innovation. Auch hier kommt Deutschland eine Vorreiterrolle zu: seit den 80er Jahren entstehen hier die ersten Niedrigenergiehäuser. Heute ist das Label "PassivHaus" (Häuser mit sehr geringem Energiebedarf) zu einem wahren europäischen Maßstab geworden. Die Herausforderung an die Technologie von heute ist die Entwicklung von Null-Energie-Häusern und Gebäuden mit positiver Energiebilanz.
  • Letztendlich spielen die deutsche Energie-Agentur (dena) sowie regionale Agenturen eine entscheidende Rolle bei der Information und Sensibilisierung der Verbraucher.

All diese Aspekte werden in der "Science Allemagne - Energieeffizienz von Gebäuden in Deutschland" durch Beiträge zahlreicher deutscher Experten beleuchtet. Die in der "Science Allemagne" veröffentlichten Artikel sind folgende:

  1. Steigerung der Energieeffizienz von Gebäuden in Deutschland: die Politik des Bundes
  2. Aktivitäten der dena, der deutschen Energie-Agentur (siehe z.B. "dena zeigt Deutschlands beste Altbauten" vom 18.3.2007)
  3. Die aktuelle Novelle der Energieeinsparverordnung in Deutschland
  4. Inhalt, Ziele und Förderwirkungen der KfW-Programme zum Umwelt- und Klimaschutz im Gebäudebereich (siehe z.B. "KfW Förderbank lobt Energieeffizienzpreis 2007 aus" vom 6.5.2007)
  5. Energieoptimiertes Bauen: Förderschwerpunkte des BMWi
  6. Das Passivhaus - eine kaum sichtbare Effizienzrevolution (siehe z.B. auch "Pilotprojekt Passivhaus-Sporthalle" vom1.3.2007)
  7. Energieoptimiertes Bauen und Solarenergie
  8. Hocheffizienter Wärmeschutz von Gebäuden durch evakuierte Elemente - Vakuumisolationspaneele (VIP) und Vakuumisoliergläser (VIG)
  9. Energetische Gebäudesanierung mit Faktor 10 (siehe Beitrag "Energetische Gebäudesanierung mit 'Faktor 10'" vom 20.12.2006)
  10. Solararchitektur: Hightech, Ästethik und Ökologie (siehe z.B. Beitrag "Gebäudeintegrierte Photovoltaik überzeugt beim Wettbewerb 'PV im Bau'" vom 30.5.2006)

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)