Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/1051 jünger > >>|  

Neue Komplettlösungen zur brand- und schall­schutz­technischen Sanierung von Holzbalkendecken

(5.7.2007) Meist entsprechen alte Holzbalkendecken nicht den gültigen Anforderungen des Brandschutzes im Normtrittschall und beim Luftschalldämmmaß. Im Sanierungsfall ist daher eine schallschutztechnische Aufrüstung notwendig, erweist sich jedoch in der Praxis auf Grund der akustischen Eigenschaften der Decken als schwer abschätzbar. Da in Altbauten Decken mit verdeckten Holzbalken dominieren, hat Knauf speziell für diese Bauart zwei neue Vorzugslösungen für die Sanierung entwickelt und geprüft. Beiden Knauf Systemen gemein ist, dass sie zum einen F90 Qualität bei Brandbeanspruchung "von unten" und in Verbindung mit entsprechenden Fußbodenaufbauten auch F90 Qualität bei Brandbeanspruchung "von oben" erreichen. Zum anderen bewirken beide Systeme eine erhebliche Verbesserung des Tritt- und Luftschallschutzes.

Ideal bei ausreichender Raumhöhe: Freitragend

Die freitragende Decke D131/K219 (Bild oben) erreicht durch eine völlige Entkoppelung von der Altdecke das höchste Niveau an Tritt- und Luftschallschutz. Möglich sind Raumbreiten bis 5 Meter. Die Brandschutzqualität von F90 "von unten" wird mit einer einlagigen Beplankung mit 20 mm dicken Knauf Fireboard erzielt. Zugleich erreicht die Decke bereits durch diese Maßnahme einen bewerteten Normtrittschall von 57 dB. Mit einem schwimmend verlegten Trockenunterboden Knauf Brio 18 verbessert sich der bewertete Normtrittschall auf 52 dB, das Luftschalldämmmaß auf über 65 dB.

Wirksam bei geringer Raumhöhe: Direktbekleidung

Die Direktbekleidung von Holzbalken ist vor allem in Gebäuden mit geringer Raumhöhe häufig die einzig praktikable Möglichkeit, um eine brandschutztechnische Verbesserung zu erwirken. Bislang praktizierte Lösungen sind jedoch als schallschutztechnisch ungenügend einzustufen. Jetzt können teilentkernte Holzbalkendecken zugleich schall- und brandschutztechnisch aufgerüstet werden können. Das Knauf System D150 basiert auf dem Prinzip der Entkopplung (Bild unten): Einseitig am Holzbalken befestigte MW-Profile garantieren dabei einen Abstand der Beplankung vom Holzbalken von mindestens 1 bis 2 mm. Beplankt mit 25 mm dicken Knauf Fireboard wird ein Brandschutz von F90B erreicht. Die mögliche Spannweite der Platten beträgt bis zu 1.000 mm.

Die Konstruktion erreicht einen bewerteten Normtrittschall von 60 dB. Mit schwimmend verlegten Trockenunterboden Knauf Brio 18, verbessert sich der bewertete Normtrittschall lauf Knauf auf 51 dB, das Luftschalldämmmaß auf 60 dB.

Die neuen Komplettlösung ist im Detailblatt D15 dokumentiert. Es bietet auch eine Beispielrechnung, mit der Prognosewerte über die erreichbare Trittschalldämmung von Holzbalkendecken im Einbauzustand ermittelt werden können.

Das Knauf Detailblatt D15 ist kostenlos im Internet abrufbar.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)