Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/1282 jünger > >>|  

Trennfugen bei beanspruchten Hallenböden: Mit Trapezprofilen gegen Querkräfte

(8.8.2007) Bei der Erstellung von Betonbodenplatten sind Fugen notwendig, um ungewollte Risse zu vermeiden. Zugleich sind genau sie die Schwachstellen, bei denen spätere Mängel ihren Anfang nehmen können. Bei Verkehrsbeanspruchung kommt hinzu, dass die Fugenkanten besonders stark belastet werden. Der Einsatz von angemessenen, leistungsfähigen Fugenprofilen kann dagegen zu einem schadenfreien, langlebigen und damit kostengünstigen Betonboden beitragen.


Betonbodenplatten unterliegen keiner Normung. Daher ist der Planer bei der Entscheidung über die Ausführung, vor allem bei der Fugenanordnung und -ausbildung, besonders gefordert. Im Vorfeld sollte mit dem Bauherrn die Nutzung - beispielsweise in einer Industriehalle die Belastung durch lagernde Güter und Transportfahrzeuge - definiert werden, um einen angemessenen Fugenplan erstellen und adäquate Fugenprofile vorsehen zu können.

Ob für Schein-, Press- oder Trennfugen, ob für Hallenböden mit Staplerverkehr oder einfache Fahrbahnplatten im Freien - für viele Fugenarten und deren unterschiedlichste Beanspruchungen bietet u.a. die Fa. Contec Bausysteme aus Porta Westfalica mit ihren "Keyboards" aus dem Programm "Recostal Verlorene Schalung" passende Fugenprofile an: Durch die trapezförmige Profilausführung soll eine bestmögliche Querkraftübertragung der Betonplatten untereinander erzielt werden.

Das Recostal Keyboard wird für geplante Sollrissfugen verwendet und ersetzt den klassischen nachträglichen Fugenschnitt. Die Fixierstäbe der leichten L-Ausführung, die ihren Ursprung in Australien haben, versprechen eine einfache Montage mit Hilfe der Keiljustierung. Die Standschuhe mit Höhenjustierung des dickwandigeren XL-Profils (Bild rechts) ermöglichen eine standsichere Montage mit exakter Höheneinstellung.

Beide Systeme lassen sich bei höherer Beanspruchung noch durch zusätzliche Anordnung von Querkraftdollen verstärken. PVC-Profilkappen, die wahlweise entfernbar sind oder in der Fuge verbleiben, bilden einen sauberen bündigen Abschluss mit der Betonoberfläche.

Einen Schwachpunkt der Fugenausbildungen stellen oft die Betonkanten im Fugenbereich dar. Dies gilt insbesondere bei Beanspruchung durch kleinere Fahrrollen von schweren Hubfahrzeugen. Mit dem Keyboard XLV (Eingangsbild oben sowie das nächste Bild unten) bietet Contec eine Variante des XL-Profils, das die Betonkanten durch zwei massive Flachstahlprofile vor Ausbrüchen schützt:


Beide Flachstahlprofile sind beim XLV-Profil durch Schlaufen bzw. Kopfbolzen im Beton rückverankert. Das Keyboard XLV ist sowohl im Bereich von Sollrissfugen als auch von Trennfugen und Bewegungsfugen einsetzbar. Im Zuge des Schwindprozesses entsteht zwischen den Kantenschutzprofilen in Abhängigkeit zur Feldgröße ein entsprechender Fugenspalt. Auf Wunsch kann das Keyboard XLV anstelle von Flachstahlprofilen auch mit Winkelprofilen ausgestattet werden.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)