Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/1308 jünger > >>|  

Schütztafel als Lösung für Hochwasser bei Bächen und Kanälen

(13.8.2007) Bei starkem Regen wird aus dem mäßig vor sich hinplätschernden Aubach in Deggendorf ein reißender Bach, der über die Ufer tritt und Keller und Grundstücke unter Wasser setzt. Das Wasserwirtschaftsamt Deggendorf hat nun das Institut für Wasserwesen der Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen an der Universität der Bundeswehr München beauftragt, die genauen Ursachen für das schnelle Volllaufen des Kanals zu erforschen.


Entlüftungsvorrichtung an einem Rohreinlauf: Die Entlüftung wird mittels einer vertikalen - hier schwarzen - Platte (Schütztafel) realisiert, die kurz vor dem Rohreinlauf installiert und ausreichend hinterlüftet wird. Sie taucht wie ein Schieber von oben in die Strömung ein und unterragt dabei den Rohrscheitel relativ geringfügig. Die in das Rohr eingetragene  Luft kann dabei über den Rohrscheitel und den Belüftungsspalt entweichen (ganze Grafik).

Den ersten Untersuchungsschritt machte der Laborleiter Dr. Helmut Kulisch mit seinen Mitarbeitern vor Ort. Bei einer Inspektion überprüften sie die vorhandenen Installationen und Besonderheiten des Kanals. Anhand von Bauzeichnungen und Fotos bauten sie dann den ursprünglichen Wildbach und nun kanalisierten Wasserlauf mit der kritischen Wassereinlaufstelle zum Druckkanal im Maßstab 1/8 im Labor originalgetreu nach.

Hochwasserursache: Luft verstopft den Kanal

Nach mehreren Strömungssimulationen und Untersuchungen mit moderner Messtechnik standen das Ergebnis und die Ursache für das schnelle Volllaufen des Kanals fest: Die bisherige Konstruktion ermöglicht keinen Luftaustritt und somit keine Entlüftung des Druckkanals. Dies hat zur Folge, dass die eingetragenen und angestauten Luftmassen den Kanal im Bereich von Tunnelröhren verstopfen und somit seine Wasseraufnahme-Kapazität reduzieren. Das Team um den Wasserexperten Kulisch tüftelte daraufhin an der Frage, wie eine Entlüftung des Kanals realisiert werden kann. Die Lösung ist offensichtlich simpel und doch sehr wirkungsvoll: "Wir installierten am Einlaufbauwerk eine so genannte Schütztafel. Diese Tafel ist so im Wasserlauf eingebaut, dass sie mit dem oberen Teil ein ganzes Stück aus dem Wasser ragt. Das sich aufstauende Wasser wird gezwungen, sich seinen Weg unter der Tafel hindurch zu suchen. Richtig montiert in der Höhe, kann damit der Scheitel des Druckkanals entlüftet werden", erklärt Kulisch.

Das zunächst am Modell erfolgreich eingesetzte Verfahren soll nun auch am realen Aubach-Kanal installiert werden. Laut Kulisch sei die Installation einer Schütztafel eine universelle Lösung gegen das Hochwasser vieler Bäche und Kanäle in Deutschland und darüber hinaus. Der Einbau einer Schütztafel habe sich erstmals bei einer ähnlichen Hochwasserproblematik des Griesen- und Eckersbachs in Obernzell bei Passau bewährt.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)