Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/1352 jünger > >>|  

Bauindustrie und IG BAU zum Abschluss der Tarifrunde 2007

  • Einigung bestätigt Schiedsspruch vom 19. Mai 2007
  • Sonderregelung für ZDB-Nordverbände bedeutet keine Wettbewerbsverzerrung

(20.8.2007) "Wir sind sehr erleichtert, dass die Tarifrunde 2007 nun endlich erfolgreich beendet werden konnte. Der Schiedsspruch vom 19. Mai 2007 wurde zu 100% bestätigt. Die Sonderregelung für die Baugewerbeverbände Niedersachsen und Schleswig-Holstein bedeutet keine Wettbewerbsverzerrung". Mit diesen Worten kommentierte heute am 20.8. in Berlin der Verhandlungsführer der Arbeitgeber und Vizepräsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Prof. Thomas Bauer, die Einigung im Tarifkonflikt im deutschen Baugewerbe. "Ich danke insbesondere Bundesminister a.D. Wolfgang Clement für die geleistete Arbeit."

"Wir haben den Schiedsspruch immer für einen tragfähigen Kompromiss gehalten", erläuterte Bauer. Die Sonderregelung für die beiden ZDB-Nordverbände sei für die Einigung notwendig gewesen. Hier habe man sich um eine ausgewogene, nicht wettbewerbsverzerrende Regelung bemüht. "Wir werden nun mit allen Partnern weiter an der Zukunft des Flächentarifvertrages für unsere Branche arbeiten. Ich bin zuversichtlich, dass uns dies gelingen wird."

Auch der Vorstand der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat heute die Annahme des Tarifergebnisses in der Fassung vom 30. Juli 2007 beschossen. Zuvor hatte der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) als einer von zwei Tarifpartnern der IG BAU schriftlich die noch ausstehende Zustimmung erklärt.

"Eine lange Tarifrunde, die uns viel Schweiß gekostet hat, geht zu Ende. Aber wir haben es noch einmal geschafft, den Flächentarifvertrag und damit bundesweit geregelte Arbeitsbedingungen am Bau zu erhalten", sagt Verhandlungsführer und IG BAU-Vorsitzender Klaus Wiesehügel.

Vorangegangen waren drei Verhandlungsrunden, diverse Spitzengespräche, Schlichtung und ein fast vierwöchiger Streik in Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Die knapp 700 000 Beschäftigten am Bau erhalten eine dreistufige Einkommenserhöhung ...

  • von 3,1 Prozent rückwirkend zum 1. Juni 2007,
  • 1,5 Prozent zum 1. April 2008 und
  • 1,6 Prozent zum 1. September 2008.

Zu der dauerhaften Erhöhung kommen Einmalzahlungen von 0,4 Prozent zum 1. Juni 2007 und weitere 0,5 Prozent zum 1.April 2008 - siehe auch Beitrag "Schlichtung im Baugewerbe (vorerst) erreicht" vom 19.5.2007.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)