Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/1481 jünger > >>|  

Verschlechterte Zahlungsmoral bei Verbrauchern

(9.9.2007) Damit Privatkunden ihre Rechnungen begleichen, muss über die Hälfte der deutschen Unternehmen heute mehr Aufwand betreiben als noch vor drei Jahren. Als Hauptgrund nennen die Unternehmen einen negativen allgemeinen Wertewandel. So das Ergebnis einer Befragung von Intrum Justitia, einem Kreditmanagement-Unternehmen,  zur Entwicklung der Zahlungsmoral, die jetzt bei Unternehmen in 25 Ländern Europas durchgeführt wurde.


Dass der Aufwand für das Bearbeiten von Forderungen an Privatkunden in den vergangenen drei Jahren gestiegen ist, gaben von den befragten Unternehmen in Deutschland 56 Prozent an. Lediglich sechs Prozent verzeichneten einen geringeren Aufwand. Im Durchschnitt aller 25 europäischen Länder, in denen die Umfrage von Intrum Justitia durchgeführt wurde, stellten 41 Prozent der Unternehmen einen gestiegenen und neun Prozent einen verringerten Aufwand im Vergleich zu 2004 fest.

  • Den negativen allgemeinen Wertewandel machen 44 Prozent der befragten Unternehmen als Hauptgrund für die rückläufige Entwicklung der Zahlungsmoral verantwortlich. Mahnungen, Mahnbescheide und selbst Vollstreckungsmaßnahmen und Konkurse werden von vielen Verbrauchern inzwischen als Kavaliersdelikt empfunden.
  • An zweiter Stelle rangiert mit 31 Prozent der Nennungen das Phänomen, dass Verbraucher selbst dann kaufen, wenn ihre finanziellen Möglichkeiten dies eigentlich nicht zulassen. Oft seien sie sich über die Folgekosten der Anschaffung nicht im Klaren oder interessieren sich schlichtweg nicht dafür.
  • An dritter Stelle der Gründe für die schlechtere Zahlungsmoral nennen 28 Prozent der befragten Unternehmen die negativen Auswirkungen der gestiegenen Lebenshaltungskosten.

Eine weitere zentrale Ursache für die rückläufige Zahlungsmoral ist das zunehmend selektive Zahlungsverhalten. Dies bedeutet, dass ein und dieselbe Person je nach Lieferant, Produkt oder Dienstleistung ein unterschiedliches Zahlungsverhalten zeigt. Beeinflusst wird dies durch die Faktoren Folgekauf und Anonymität: Je geringer die Notwendigkeit oder das individuelle Bedürfnis nach einem Folgekauf beim selben Lieferanten ist, desto eher werden Rechnungen massiv verspätet oder gar nicht bezahlt. Ergänzt und verstärkt wird dieses Verhaltensmuster durch die Verbindung zwischen Verkäufer und Käufer. Je größer die Anonymität des Käufers ist, desto eher werden Rechnungen massiv verspätet oder gar nicht bezahlt.

"Die negative Entwicklung der Zahlungsmoral bei den Verbrauchern", so Helmut A. Knetsch, Head of Sales Intrum Justitia Deutschland, "verstärkt bei den Unternehmen die Notwendigkeit vorbeugender Sicherungsmaßnahmen. Hierzu gehören zum Beispiel Adressprüfungen, Bonitätschecks oder Scoringverfahren, und zwar bereits zu Beginn der Akquisition beziehungsweise vor Vertragsabschluss."

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)