Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/1789 jünger > >>|  

Neues Funksystem von Merten nutzt Z-Wave-Standard

(7.11.2007) Merten hat sein Produktprogramm um ein neues Funksystem erweitert. Mit der Connect-Lösung, die auf dem internationalen Z-Wave-Standard basiert, adressiert das Unternehmen den rapide anwachsenden Renovationsmarkt.


Ein Funksystem im Rahmen der Elektroinstallation stellt einen wichtigen Baustein bei der preiswerten Nachrüstung von Home Control-Lösungen für Gebäude dar und bietet damit Elektrohandwerkern und Endverbrauchern breite Anwendungsfelder. Durch die Verwendung des Z-Wave-Standards ist das Funksystem kompatibel zu Lösungen von anderen Anbietern und bietet so eine etablierte Verbindung von Lichtsteuerung, Raumklima-, Multimedia- und Sicherheitsanwendungen etc. Mehr als 160 Unternehmen (die allerdings eher im angelsächsischem Raum bekannt sind; siehe Z-Wave-Alliance-Mitgliedliste), darunter die Branchenriesen Cooper Industries, Danfoss, Intel, Intermatic, Leviton, Monster, Universal Electronics (UEI) und Wayne-Dalton, sind Mitglieder der Z-Wave-Alliance und haben sich für Z-Wave als Home Control-Technologie entschieden. Derzeit sind bereits über 170 Z-Wave-basierende Produkte auf dem internationalen Markt verfügbar.

In den kommenden Jahren wird der Renovationsmarkt ein rapides Wachstum aufweisen. Allein in Deutschland sind über 30 Millionen Wohneinheiten 30 Jahre und älter, wobei in diesen Einheiten der Mindeststandard im Bereich Elektroinstallation kaum umgesetzt wurde (siehe z.B. auch "Ausstattungsumfang der Elektroinstallation" vom 25.7.2004 sowie "Neue ÖNorm: elektrische Anlagen in Wohngebäuden" vom 21.12.2006). Viele Architekten und Haus- und Wohnungsbesitzer scheuten bislang die Nachrüstung mit moderner Elektroinstallationstechnik aufgrund der hohen Kosten. Mit einem modernen Funksystem kann diese Problematik der Vergangenheit angehören, da hierdurch eine preiswerte sowie komfortable Nachrüstung von Altbauten ohne kostenintensive Leitungs- und Stemmarbeiten möglich ist. Darüber hinaus können z.B. auch Mieter eine bedarfsgenaue sowie temporäre Anpassung ihrer Wohnungen vornehmen lassen.

Das Funksystem Connect von Merten

Die auf dem Z-Wave-Standard basierende Lösung ist ein Funksystem mit bidirektionaler Signalübertragung sowie Re-Routing und Diagnosetool. Es bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten in den Bereichen der kabellosen Lichtsteuerung, Raumklima-, Energiespar-, Multimedia- und Sicherheitsapplikationen, die eine Verknüpfung von Gebäudesteuerfunktionen mit multimedialen Anwendungen gestatten.

Das neue Merten-Funksystem besitzt mit 868 MHz eine Frequenz, die speziell für den Kurzstreckenfunk reserviert wurde und daher sicher ist. Die eindeutige Adressierung verspricht dabei einen störungsfreien Betrieb mehrerer Funksysteme nebeneinander. Installation und Konfiguration sind bemerkenswert flexibel, die Installationen können jederzeit erweitert werden. Die Reichweite des Funksystems beträgt im Haus, in Abhängigkeit vom Montageort sowie allgemeinen Baubeschaffenheiten wie der Wandstärke, ca. 30 Meter. Im Freifeld kann eine Reichweite von bis zu 100 Metern erzielt werden.

Das Funksystem von Merten sendet - aufgrund der sehr kurzen Ausführungszeit von 50 Millisekunden pro Anwendung - immer nur dann, wenn ein Funksender betätigt wird. Diese Arbeitsweise ist nicht nur besonders sparsam im Energieverbrauch, sondern auch baubiologisch unbedenklich. Im Vergleich zu einem Mobiltelefon beträgt die Strahlungsemission des Funksystems Connect nur 1/10.000.

Als zentrales Element fungiert die Funkzentrale Connect (Bild rechts oben), die über eine grafische Bedieneroberfläche (merten@home) verfügt. Ausgerüstet mit acht frei programmierbaren Bedientasten und einem 3,5-Zoll-TFT-Farbdisplay dient es als zentrales Steuerelement des Funksystems. Die Funkzentrale bietet zudem folgende Features: 32 vordefinierte Szenarien und eine Zeitschaltuhr mit 20 Wochen- und 12 Jahres-Zeitschaltprogrammen. Integriert ist ein Piezo-Lautsprecher für akustische Alarmierung. Einige der weiteren Funktionen die die Funkzentrale bietet, sind die Anzeige eines E-Mail-Accounts, die Präsentation von Bildern in Form einer Slideshow und die Anzeige aktueller Nachrichten auf der Basis von RSS-News-Feeds - also beispielsweise auch des Baulinks-Feeds.

Über die Multimedia-Anwendung kann von der Funkzentrale aus die Steuerung von Netzwerk-MP3-Playern oder Streaming-Clients erfolgen. Ein weiteres Feature der Funkzentrale Connect ist der automatische Versand von Meldungen, falls vordefinierte Ereignisse eintreten. So meldet die Funkzentrale Connect zum Beispiel per E-Mail, wenn während der Abwesenheit das Licht betätigt wird. Bei umfangreichen Funkanwendungen mit bis zu 100 Geräten hilft die Software Funk-Konfigurator Connect: Über die USB-Funkschnittstelle können allen Geräte per Drag & Drop die Funktionen zugeordnet werden.

Die Funktaster des Connect-Funksystems sind in verschiedenen Designs verfügbar. Eine Unterputzdose ist nicht notwendig. Die Taster sind geeignet für die Klebemontage auf Mauerwerk oder Glas sowie die Schraubmontage auf Mauerwerk oder Unterputzdosen.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)