Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/1922 jünger > >>|  

Aus Lafarge Roofing wird Monier

(28.11.2007) Im Rahmen einer Pressekonferenz wurde am 28.11. in Frankfurt bekannt gegeben, dass der frühere Lafarge-Geschäftsbereich für Dachbaustoffe nach dem mehrheitlichen Verkauf an PAI Partners seinen Namen von "Lafarge Roofing" in "Monier" ändert - was französisch auszusprechen ist: mcn'je. Zum 1. Januar 2008 wird die Gruppe - zu der u.a. Braas und Schiedel gehören - dann mit der neuen Unternehmensmarke und einem frischen Erscheinungsbild am Markt auftreten.

Seit Mitte des vorigen Jahrhunderts gehört Monier in das Markenportfolio von Redland, des Partners, der gemeinsam mit Rudolf H. Braas 1953 eine industrielle Produktion von Dachsteinen in Deutschland aufbaute. Wie Jean-Christophe Barbant, Vorsitzender der Geschäftsführung der Monier Gruppe, erklärte, wurde die Marke Monier im gesamten südostasiatischen Raum und in den USA über Jahre hinweg aufgebaut und zu großer Bekanntheit gebracht (siehe auch Firmengeschichte). Die Qualität der Produkte und Services würden Monier in vielen Ländern genauso zum Synonym für Qualität am Dach machen wie es in Deutschland schon seit langem mit Braas der Fall ist. "Die Stärke unserer Marken zählt zu unseren größten Werten. Eine unserer zentralen Aufgaben ist ihre Weiterentwicklung", erläuterte Barbant.

Stellung von Produkt- und oder Unternehmensname

Länder mit starken Produktmarken, beispielsweise Deutschland mit Braas, werden den Gesellschaftsnamen ebenfalls auf Monier umstellen und weiterhin die traditionsreichen und attraktiven Produktmarken in der Marketing- und Kundenkommunikation verwenden.


Jean-Christophe Barbant und Dr. Rudolf Rauss, die Vorsitzenden der Geschäftsführung zum einen der internationalen Monier Gruppe und zum andern der Monier GmbH

Überall dort, wo die Gruppe als Ganzes im Fokus steht, wird sie konsequent als Monier auftreten, beispielsweise am Arbeitsmarkt. In Deutschland, wo Monier mit Braas eine der besten Marken der Branche weltweit hat, gilt: Dort, wo das Unternehmen unmittelbar dem Kunden begegnet, tritt es als Braas auf. Am Point of Sale entscheidet sich, welche Marke der Kunde wahrnimmt. Hier kauft er auch künftig Braas ein. In anderen Ländern mit starken Produktmarken, beispielsweise Großbritannien und Italien, wird diese deutliche Positionierung von Unternehmens- und Produktmarken ebenfalls vorgenommen.

"Diese eindeutige Trennung von Konzern- und Produktmarken trägt dazu bei, unsere Marken insgesamt klarer positionieren zu können und sie zusätzlich zu stärken. Das ist ein Schlüsselfaktor im Wettbewerb - gerade für Qualitätsanbieter. Unsere Marktpartner werden davon profitieren!", so Barbant weiter.

Neues Logo und Corporate Design

Mit der Umfirmierung wird weltweit ein neues, modernes Corporate Design und Logo eingeführt. Im Logo spiegeln sich die Positionierung und das Selbstverständnis der Gruppe wider. Der Schriftzug Monier mit seinen soliden Buchstaben steht für das Fundament, auf dem die Gruppe aufbaut: die Jahrzehnte lange Marktpräsenz und Erfahrung, das technische Know-how, die guten Kundenbeziehungen und die Zuverlässigkeit - Werte die mit in die Zukunft genommen werden sollen. Die Illustration über dem Schriftzug hat Symbolcharakter. Es soll ausdrücken, dass die Gruppe mehr bietet als nur ein Dach über dem Kopf. Farben, Formen und der rote Schwung stehen für Natürlichkeit, Ästhetik und Schutz und für Dächer, die auf Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind. "Der Schwung in Richtung Himmel, die frischen Farben sind Zeichen unserer Zukunftsorientierung und Innovationsfähigkeit. Ein Monier Dach bedeutet Lebensqualität", so Barbant.

Produktmarke Braas gestärkt

"Unsere deutsche Tochtergesellschaft nutzt die Gelegenheit und modernisiert behutsam auch den Braas-Markenauftritt", erläutern Barbant und Dr. Rudolf Rauss, Vorsitzender der Geschäftsführung der deutschen Monier GmbH, die Veränderungen in Deutschland. Kontinuität, gepaart mit neuer Dynamik, um den Kunden das Beste und ein außergewöhnlich hohes Maß an Services zu bieten - diese Werte sollen unverwechselbar mit dem neuen Design von Broschüren, Preislisten, beim Internet-Auftritt und in anderen Medien ausgedrückt werden. "Für unsere Kunden soll das neue Erscheinungsbild Symbol für eine Produktmarke Braas sein, die ihnen einen Mehrwert an Leistung bietet", stellt Barbant heraus. Dafür wird auch der beliebte Leitsatz "Alles gut bedacht" noch prominenter als bisher an das Braas-Logo herangeführt.

Schiedel, die Tochtergesellschaft für Schornsteinsysteme der Monier Gruppe, behält das bekannte Erscheinungsbild bei, das die Schornsteingruppe in Europa und den USA bekannt macht.

zur Erinnerung: Monier weckt möglicherweise Assoziationen in Richtung Monierstahl. Der aber wiederum geht auf den französischen Gärtner Josef Monier [mcn'je] zurück, der 1867 ein Patent auf mit Drähten bewehrte Zement-Blumentöpfe anmeldete und so die Basis für den heutigen Stahlbeton schuf.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)