Baulinks -> Redaktion  || < älter 2008/0020 jünger > >>|  

Klinkerriemchen umweltschonend glasiert: neues Brennverfahren spart doppelt

(4.1.2008) Häuserfassaden zu verklinkern, ist besonders in Norddeutschland beliebt. Dazu werden Verblendsteine benutzt, aber es gibt auch Alternativen: zum Beispiel das Klinkerriemchen, der "dünne Bruder" des Klinkers. Bei glasierten Oberflächen werden sie bisher in zwei Stufen gebrannt. Die Firma Feldhaus Klinker aus dem niedersächsischen Bad Laer will aber ein neues umweltschonenderes Einbrandverfahren entwickeln. "Das spart doppelte Energie", so Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und spielt damit auf den Effekt im Produktionsprozess, aber auch auf die Möglichkeiten beim Wärmedämmen an. Für die Entwicklung der neuen Brennmethode stellt die DBU 330.000 Euro zur Verfügung.

"Die Nachfrage nach glasierten Riemchen und Winkelriemchen beträgt derzeit zehn Prozent des Marktvolumens", erklärt Brickwedde. "Bei der energetischen Gebäudesanierung und im Neubau sind Klinkerriemchen in Verbindung mit einem Wärmedämm-Verbundsystem die ideale Verkleidung für eine einschalige Hauswand." Energiekosten sparen, den Wert des Hauses auch für folgende Generationen sichern, das Raumklima verbessern und damit auch noch zum Klimaschutz beitragen - Gründe gebe es genug, warum sich Sanierungen im Gebäudebestand lohnten.

Brickwedde: "Es ist höchste Zeit, dass wir verstärkt unsere Immobilien fit für die Zukunft machen." Von den rund 15 Millionen Ein- und Zweifamilienhäusern in Deutschland seien etwa zwölf Millionen vor 1984 gebaut worden und zu großen Teilen sanierungsbedürftig. Schon heute verbrauche eine Durchschnittsfamilie knapp 80 Prozent ihrer Energie im Haushalt fürs Heizen. Privathäuser verbrauchten sogar noch mehr Energie als die Industrie hierzulande. Deshalb werbe die DBU in Kampagnen wie "Haus sanieren - profitieren" für Aktivitäten auf diesem Sektor, aber eben auch durch Projekte wie dieses.

Sanierung tut Not

Im Rahmen der Ausstellung "ProKlinker - vom Altbau zum Niedrigenergiehaus" der HafenCity Universität Hamburg (HCU) im Dezember 2007 erklärte übrigens passend zum Thema Peter O. Braun, Professor an der HCU: "Würden wir unsere derzeitige Sanierungsleistung verdoppeln, bräuchten wir rund 50 Jahre, um den gesamten Gebäudebestand fit für dieses Zeitalter zu machen - es ist also Zeit zum Handeln." Innerhalb von 1 bis maximal 2 Generationen müssen wir unser gesamtes Wirtschaftssystem, auf dem unser heutiger Wohlstand beruht, auf nachhaltige, erneuerbare Energien umstellen, sagen auch andere Experten. Eine der größten Aufgaben dabei ist es, ausgerechnet unsere Gebäude, unser Zuhause - unsere langlebigsten Wirtschaftsgüter, die sich nicht "mal eben" neu kaufen lassen - in diesem Prozess mitzunehmen.

Klinkerscheiben umweltschonend glasieren: Einsparpotenzial ≈86%

Nach dem heutigen Stand der Technik würden die glasierten, neun bis 17 Millimeter dünnen "Klinkerscheiben" in zwei aufeinander folgenden Vorgängen gebrannt, erläuterte Bernhard Feldhaus, Geschäftsführer von Feldhaus Klinker. Der zweite, der Glasurbrand, sei infolge der hohen erforderlichen Prozesstemperatur rund dreieinhalbmal so energieaufwändig wie der erste Brand. Das will er in seiner Firma ändern: "In einem einzigen Prozess sollen die Riemchen einschließlich Glasur gebrannt werden!" Dadurch bestehe ein energetisches Einsparpotenzial von circa 86 Prozent. Pro Quadratmeter verbauter Riemchen entspräche die Einsparung von Kohlendioxid (CO₂) circa 650 Gramm. Ein weiterer Vorteil sei, dass bei Klinkerfassaden keine Folgekosten für Instandhaltung anfallen. Das spare Geld und Ressourcen. Brickwedde: "Allein mit der im Projekt geplanten Anlage können jährlich rund 657 Tonnen CO₂ vermieden werden!"

Georg Schirmbeck, neues Mitglied im 14-köpfigen Vorstand der DBU, zeigte sich beeindruckt vom innovativen Projekt. Es mache sehr anschaulich deutlich, wie gut sich ökologische und ökonomische Aspekte miteinander verbinden ließen und beide wechselseitig voneinander profitierten. Insgesamt, erinnerte Schirmbeck, habe die DBU seit ihrer Gründung 1991 in und um Osnabrück 227 Projekte mit knapp 26 Millionen Euro gefördert.

Das seit 150 Jahren bestehende Unternehmen Feldhaus Klinker setze seit vielen Jahren höchste energieeffiziente Standards in ihrer Klinkerproduktion, sagte Brickwedde, und nehme dabei eine Vorbildrolle ein. Zwei Projekte seien bereits mit DBU-Unterstützung von insgesamt 762.000 Euro verwirklicht worden.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)