Baulinks -> Redaktion  || < älter 2008/0258 jünger > >>|  

Erste Bio-Heizöl Initiative in Baden Württemberg

(12.2.2008) Der Heizungshersteller Rotex Heating Systems GmbH (Güglingen) und der Heizöllieferant Friedrich Scharr KG (Stuttgart) bieten als erste Unternehmen eine abgestimmte Systemlösung aus Heizungstechnik und Bio-Heizöl an. Damit sollen die Anforderungen des baden-württembergischen Erneuerbare-Wärme-Gesetzes ohne Zusatzmaßnahmen allein durch Installation des richtigen Kessels erfüllt werden können. Die technische Grundlage ist das Rotex ÖkoHybrid-Heizsystem, bei dem neben regenerativen Brennstoffen auch Solarenergie zum Einsatz kommen kann.

Das Angebot von ÖkoHybrid-Heizung und Bio-Heizöl trage dem Gesetz beispielhaft Rechnung, lobte die baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner die "in Deutschland einzigartige Initiative" der beiden Firmen.

20 Prozent regenerative Energieträger im Neubau

Die gemeinsame Initiative startete mit einer Auftaktveranstaltung am 16. Januar 2008 im Hause Scharr in Stuttgart. Die nächsten Informationsveranstaltungen sind für den 7. und 8. März geplant.

Das baden-württembergische Erneuerbare-Wärme-Gesetz ist das erste seiner Art in Deutschland und trat zum Jahresbeginn in Kraft. Es schreibt für die Wärmeversorgung von Wohnungsneubauten ab 1. April einen Anteil von 20 Prozent regenerativer Energieträger vor. Für Altbauten gilt ab 2010 ein Anteil von 10 Prozent. Hausbesitzer können diese Vorgaben erfüllen durch den Einsatz von

  • Solarenergie,
  • Wärmepumpen,
  • Bio-Gas oder Bio-Heizöl.

Die Rotex ÖkoHybrid-Technik zielt darauf ab, bei einer Heizung die maximale Energieeffizienz in Kombination mit einem möglichst hohen Anteil regenerativer Energieträger zu erreichen. "Die beste Energie für uns und unsere Umwelt ist die, die nicht verbraucht wird", sagt Rotex-Geschäftsführer Dr.-Ing. Franz Grammling. "Dann gibt es keine Schadstoffe und der Geldbeutel wird auch geschont." (siehe auch "Rotex-Kessel und Tanks sind 'Ready for BioOil'" vom 26.3.2007.)

Alle Rotex A1-Ölbrennwertkessel sind heute bereits für den Einsatz von Heizöl mit bis zu 20 Prozent biogenen Anteilen ausgerüstet. Das passende Scharr Bio-Heizöl besteht aus schwefelarmem Heizöl mit 20 Prozent Bioanteil aus Rapsöl (FAME - Fettsäuremethylester). Es soll den Angaben zufolge besonders sauber und effizient verbrennen, den Wartungsaufwand bei Kessel und Brenner verringern und die Schadstoffemissionen auf ein Minimum reduzieren.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)