Baulinks -> Redaktion  || < älter 2008/1086 jünger > >>|  

Studie von ista: Der Osten glänzt mit Energieeffizienz

(29.6.2008) Der Energieausweis bringt es ans Tageslicht: Die Gebäude mit der besten Energieeffizienz stehen in den neuen Bundesländern. Das ergab eine Studie des Messdienstleisters ista.


"Die Auswertung offenbarte, dass Wohngebäude in den neuen Bundesländern wesentlich bessere energetische Kennwerte aufweisen als Immobilien in den alten Bundesländern", erklärt Karsten Zastrau, Produktmanager von ista. Dies liege zum einen an den zahlreichen Sanierungs- und Neubauprojekten in Ostdeutschland seit 1990. Aber auch die durchschnittlich höhere Anzahl von Wohnungen pro Gebäude trägt zum niedrigeren Energieverbrauch bei. Bundesweiter Spitzenreiter ist im Ländervergleich Mecklenburg-Vorpommern. Hier ermittelte ista einen Wert von 102 Kilowattstunden (kWh) Wärmeverbrauch pro Quadratmeter. Auf den folgenden Plätzen finden sich ...

  • Brandenburg (118 kWh),
  • Sachsen (119 kWh),
  • Thüringen (120 kWh),
  • Sachsen-Anhalt (130 kWh) und
  • Bayern (134 kWh).

Die Schlusslichter sind Hamburg und Niedersachsen mit jeweils 151 kWh je Quadratmeter. Bremen (150 kWh), Hessen (145 kWh) und Baden-Württemberg (145 kWh) rangieren knapp davor.

Jüngere Gebäude mit deutlich niedrigeren Verbrauchswerten

Vor allem neue Gebäude weisen deutlich niedrigere Energieverbrauchskennwerte auf. "Das Ergebnis zeigt ganz klar, dass sich die verschärften gesetzlichen Anforderungen an die Energieeffizienz bei Neubauten auszahlen. Dieser Trend wird sich durch die Novellierung der Energieeinsparverordnung weiter fortsetzen", so Zastrau weiter. Die Verbrauchswerte stehen im Mittelpunkt des Energieausweises: Der Verbrauchskennwert wird in kWh je Quadratmeter und Jahr angegeben und als Pfeil auf einer Farbskala zwischen 0 und 400 angezeigt. Als Bezugsgröße ist die Gebäudenutzfläche vorgeschrieben, die im Regelfall um 20 Prozent höher ist als die Wohnfläche. Der Bundesdurchschnitt liegt laut ista bei 138 kWh pro Quadratmeter. Damit sind mehr als neun von zehn Objekten in Deutschland energetisch im "grünen Bereich".

Wohnungsunternehmen entscheiden sich für Verbrauchsausweis

Für die Einführung des Energieausweises hat der Gesetzgeber verschiedene Fristen vorgesehen. Bei Wohngebäuden, die vor 1965 gebaut wurden, wird der Energieausweis ab 1. Juli Pflicht. Für alle anderen ist der Ausweis ab 1. Januar 2009 bei Verlangen vorzulegen. Bis zum 30. September 2008 gibt es zudem noch die völlige Wahlfreiheit zwischen dem bedarfsorientierten und dem verbrauchsorientierten Energieausweis. Letzterer stellt den tatsächlichen Energieverbrauch je Quadratmeter fest - siehe auch Energieausweis aktuell.

Die Nachfrage nach dem teureren Bedarfsausweis sei gering, die meisten der großen Wohnungsunternehmen hätten sich fast ausschließlich für den kostengünstigen Verbrauchsausweis entschieden. "Wir haben eine hohe Nachfrage nach Verbrauchsausweisen. ista registriert derzeit bis zu 3.000 neue Aufträge pro Woche", sagt Karsten Zastrau.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)