Baulinks -> Redaktion  || < älter 2008/1225 jünger > >>|  

Tara - ein Klassiker im Wandel

(21.7.2008) Die Tara von Dornbracht hat sich seit ihrer Einführung zu einem oft kopierten und vielfach ausgezeichneten Designklassiker entwickelt. Eine bemerkenswerte Erfolgsgeschichte, der Dornbracht jetzt ein neues Kapitel hinzufügt: die Verfeinerung des Klassikers in Design und Technik mit neuen Oberflächen und für die Tara entwickelten Architekturen.

"Ganz wichtig war für uns, den erfolgreichen Klassiker Tara nicht zu verändern, sondern im Detail zu verfeinern", erläutert Geschäftsführer Andreas Dornbracht. "Und so ist die 'neue' Tara eine konsequente Weiterführung, eine zeitgemäße Interpretation. Die Verfeinerung ist ein Zusammenspiel vieler kleinerer Verbesserungen im Einzelnen - vom Design über die Technik bis zur Architektur der Tara Bäder. Die Vorteile der Verfeinerung lassen sich insgesamt unter dem Aspekt "das Gute noch besser machen" zusammenfassen."

Im Design sorgen eine Reduzierung der Durchmesser bei Griffen und Rosetten und eine gleichzeitige Verlängerung des Armaturenkörpers - wenn auch nur um wenige Millimeter - dafür, dass die neue Tara deutlich schlanker, aufrechter und filigraner wirkt. Die Geometrie der Kreuzgriffe wirkt noch exakter. Die gesamten Konturen aller Armaturen wurden geschärft, um die perfekte geometrische, symmetrische und klare Formensprache von Tara zu unterstreichen.

Mit den Sondereditionen "Tara. Black Edition" und "Tara. White Edition" gibt es Tara erstmals auch in den Oberflächen Schwarz matt und Weiß matt. Die klaren Farben Schwarz und Weiß passen ganz gut zum architektonischen, zeitlos modernen Charakter der Tara. Die neuen Oberflächen fühlen sich samtig an und lassen  ein hochwertiges Griffgefühl erwarten.

Ausdruck der Evolution von Tara sind auch drei Produktneuheiten für Waschtisch und Dusche.

  • Die freistehende Waschtisch-Einlochbatterie will wie eine moderne Skulptur wirken (siehe auch Bild mit Waschtisch-Einlochbatterie in Weiß).
  • Genauso die neue Duschstele, die hoch aufragend fast bis zur Decke reicht (Bild).
  • Die Waschtisch-Wandbatterie:

Als Anregungen für die Inszenierung der neuen Tara wurden drei Bäder entworfen (siehe Eingangsbilder). Sie sollen zeigen, wie vielfältig Tara insbesondere durch die neuen Oberflächen wirken kann. Ton in Ton mit dem Raum schafft Tara Harmonie, im farblichen Kontrast zur Architektur erregen die Armaturen Aufmerksamkeit. Das macht ein weites Spannungsfeld auf für die Wünsche der unterschiedlichen Zielgruppen. Weiß auf Weiß beispielsweise fließen Bad und Armaturen leicht ineinander über - Materialien wie Glas, Porzellan, Keramik, Stein und Gips unterstreichen diesen Effekt. Wer provokante Akzente setzen möchte, wählt die Armatur im Kontrast zur Architektur - und diese in Materialien wie Stein, Keramik, Glas, Filz, Schiefer und Porzellan.

nicht alles nur Design

Auch in zahlreichen technischen Verfeinerungen zeigt sich der Wandel der Tara: Durch den Einsatz eines Kunststoff-Luftsprudlers wurde das Strahlbild bei gleichzeitiger Reduzierung der Durchflussleistung verbessert und die Geräuschbildung vermindert. Gleichzeitig bietet der neue Luftsprudler durch sein Antikalk-System einen langfristigeren Schutz gegen Verkalkung - zum Vorteil für den Endkunden. Bei Waschtisch-Wandbatterien und Unterputzventilen sorgt die Umstellung auf eine jetzt immer gleiche Ausladung vor der Wand für eine deutlich vereinfachte Montage. Die Hauben des Endmontagesatzes müssen nicht mehr ausgerichtet und angepasst werden, sondern sind im Vormontagebausatz fixiert - eine wertvolle Zeitersparnis für den Installateur.

Mit der Verfeinerung wird Tara Classic zurückgeführt unter das gemeinsame Dach von Tara, so dass es künftig nur noch dieses eine Programm gibt - wahlweise mit Hebelgriffen oder Kreuzgriffen.


Tara ist in großer Programmtiefe für den Einsatz an Waschtisch, Wanne, Dusche und Bidet lieferbar. Abgerundet wird die Serie durch das ebenfalls verfeinerte Accessoires-Programm. Das Produktdesign stammt von Sieger Design. Die Tara-Bäder wurden von Mike Meiré entworfen. Tara ist nun erhältlich in den Oberflächen ...

Hintergrund / Historie:

1992 brachte Dornbracht Tara auf den Markt - eine minimalistische Armatur von Sieger Design mit klarer Linienführung. Das damals progressive Konzept von Tara wurde zum Archetypus der modernen Badarmatur und als solcher weltweit oft kopiert und mit zahlreichen internationalen Designpreisen ausgezeichnet. Tara ist eine der erfolgreichsten Dornbracht Armaturen und begründete den Ruf des Unternehmens als Hersteller hochwertiger Armaturen und Accessoires für Bad und Küche. Als modernem Klassiker wurde Tara mit "TARA. Armatur und Archetypus." bereits 2002 ein ganzes Buch gewidmet (erschienen im Birkhäuser Verlag).

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)