Baulinks -> Redaktion  || < älter 2008/1228 jünger > >>|  

Kaminstunde im Wannenbad

(21.7.2008) Was gibt es Schöneres, als ein Feuer zu entfachen? Nur muss man erst einmal auf die Idee kommen, das auch im Bad zu tun. Von der offenen Feuerstelle bis zum tragbaren Feuerkoffer zeigt die Wahl GmbH, wie es im Bad noch behaglicher wird.


Ein neues Element hält Einzug in Badezimmer - und das nicht nur in Luxusbädern. Es ist das Feuer in vielen Spielarten: mit offen lodernden Flammen oder sinnlich eingefangen in einem tragbaren Kaminkoffer. Auch für Liebhaber des klassischen Kamins hat die Wahl GmbH eine Lösung im Repertoire.

Alle Varianten funktionieren ohne Abzug beziehungsweise Schornstein. Die Brandschutzordnung bleibt außen vor. Die Feuerstellen werden unkompliziert mit Brenngel oder Bioethanol betrieben, somit ist der rückstandslose Verbrennungsprozess sauber und frei von Gerüchen und Abgasen. Die Geräte ersetzen zwar nicht die Raumheizung, bringen aber zusätzliche Wärme und noch viel mehr sinnliche Geborgenheit ins Badezimmer. "Gerade in der Übergangszeit kann es ausreichen, das Feuer zu entfachen um ein durchschnittlich großes Bad angenehm zu erwärmen", sagt Harald Wahl, der erfahrene Bad-Spezialist und Geschäftsführer der Wahl GmbH.

Für die Liebhaber von offenem Feuer hat der "Brenner" mit den frei lodernden Flammen sicher den größten Reiz. Bei dieser Lösung muss sorgfältig geplant werden, an welcher Stelle der Brenner zum Einsatz kommt. Stein bietet sich zum Einbetten des Gehäuses an, es kann jedoch auch mit anderen Materialien verkleidet werden. Auch steht es frei, das Gehäuse einzubauen oder als frei stehende Feuerstelle zu inszenieren. Eine anspruchsvoll und schlicht gestaltete Edelstahlplatte bildet die Oberfläche, das Gehäuse darunter beherbergt die Technik der Brennkammer. Die Flammengröße ist regulierbar, das Brennstofffassungsvermögen liegt, je nach Modell, bei zwei und fünf Litern, die eine Brenndauer zwischen 2 bis 4 Stunden ermöglichen.

Der Kofferkamin hingegen bringt das Feuer auf Trab. Losgelöst von einem festen Standort kann es überall im Bad Wärme und stimmungsvolle Momente entfachen. Innenarchitekt Matthias Freimuth von Livinghouse, der Wahl-Tochterfirma, hat schon in vielen Bädern Feuerzauber entfacht: "Dies ist die pfiffige Variante für Unentschlossene oder Leute, die öfter mal umziehen." Es eröffnen sich stets neue Möglichkeiten, den Feuerkoffer zu platzieren. Der Koffer ist mit einem prägnanten Griff ausgestattet, um die 25 Kilogramm Gewicht sicher von Ort zu Ort tragen zu können. Der Korpus ist schwarz aus pulverbeschichtetem Stahl, die Scheiben sind aus Glaskeramik und werden durch Magnete gehalten. Ein kleiner Edelstahlschieber ermöglicht es, die Flamme von außen zu regulieren.


Der Klassiker: die eingebaute Kaminvariante mit Korpus ohne Schornstein. Für Matthias Freimuth besitzt dieses Modell durch den Korpus, der die eigentliche Feuerstätte umgibt, am ehesten "den klassischen Kamincharakter." Mit einem Passepartout, das in schwarz, rot oder weiß hinterlackiertem Glas angeboten wird, lässt sich das Erscheinungsbild beliebig verändern. Mit sechs Litern Fassungsvermögen ermöglicht auch die Kaminvariante eine mehrstündige Brenndauer.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)