Baulinks -> Redaktion  || < älter 2008/1549 jünger > >>|  

1250 "Sonnenhüte" flüssig abgedichtet

(11.9.2008) 1905 wurde in Atlanta das High Museum of Art eröffnet (siehe Bing-Maps und/oder Google-Maps). Mit über 11.000 bedeutenden Exponaten gilt es als eines der renommiertesten Kunstmuseen im Südosten der USA. 1983 zeichnete der Stararchitekt Richard Meier für einen modernen Erweiterungsbau verantwortlich. Einige Jahre später bekam sein Kollege Renzo Piano den Auftrag, in Zusammenarbeit mit Lord, Aeck & Sargent Architecture ebenfalls einen neuen Flügel zu errichten.


1250 Oberlichter auf 1850 qm

Eine Besonderheit dieses Museumsgebäudes ist das 1.850 m² große Betondach mit seinen 1.250 runden metallenen Oberlichtern, die in einem Abstand von etwa 45 cm neben- und hintereinander stehen. Sie werden von halbrunden Lichtschutzblenden, die optisch an spitz zulaufende Hüte erinnern, gekrönt. Diese lassen das Tageslicht nur sehr gering dosiert in die Museumsräume, um die direkt unter dem Dach ausgestellten unbezahlbaren Kunstschätze zu schützen.

Die Abdichtung der gesamten Dachfläche inklusive dieser diffizilen Oberlichter erfolgte mit der Flüssigabdichtung Kemperol V 210. Die vorbereitend aufgetragene Kempertec EP-Grundierung verspricht einen optimalen vollflächigen Haftverbund mit dem Betonuntergrund. Die Oberfläche wurde mit Kemperdur Quarzbelag beschichtet. Nach Beendigung der Arbeiten fiel der Startschuss für das Projekt Louvre Atlanta, eine beispiellose Partnerschaft zwischen dem High Museum of Art und dem Musée du Louvre in Paris, die Hunderte Meisterwerke der Louvre-Sammlung nach Atlanta bringt.

Nahtlos sollte es sein

Die Entscheidung zugunsten der Flüssigabdichtung fiel laut Kemper, weil die Architekten ein System wollten, das für lange Zeit funktionssicher ist und dauerhaft Schutz bietet. Auch die Zukunft wurde bereits in der Planung berücksichtigt, denn das Dach soll Dekaden später ohne Probleme erneuert werden können und in der Zwischenzeit leicht zugänglich sein für Inspektionen. Der Architekt Richard Robison von Lord, Aeck & Sargent Architecture nennt das zentrale Argument: "Wir wollten ein System, das möglichst nahtlos die mehr als 1000 runden Oberlichter, die die Dachmembran durchdringen, abdichtet. Natürlich wollten wir auch ein System, das toll aussieht, und die Vision des ganzen Gebäudes vervollständigt. Wir haben uns viele alternative Konzepte, Gestaltungsvarianten und Produkte angeschaut und uns für Kemperol entschieden."

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)