Baulinks -> Redaktion  || < älter 2008/1682 jünger > >>|  

Ingenieurverbände VBI und VUBIC verschmelzen

(12.10.2008) "Die unabhängigen Ingenieurunternehmen in Deutschland werden künftig mit einer Stimme sprechen. Mit dem Beitritt der rund 320 VUBIC-Ingenieurunternehmen zum Verband Beratender Ingenieure VBI ist der Grundstein für einen noch schlagkräftigeren und einflussreicheren Berufs- und Wirtschaftverband für alle unabhängigen technischen Planer und Berater in Deutschland gelegt", sagte VBI-Präsident Dr.-Ing. Volker Cornelius am 3. Oktober in Berlin. Und VUBIC-Vorstandsvorsitzender Dipl.- Ing. Markus Voigt ergänzte "Im Konzert der Berufsorganisationen ist der neue VBI damit für die künftigen Herausforderungen stark aufgestellt."

Die VUBIC-Mitgliederversammlung hatte sich am 2. Oktober in Berlin für eine Verschmelzung mit dem VBI und die Auflösung des Verbandes zum 1. Januar 2009 ausgesprochen. Am 3. Oktober stimmte dann auch die VBI-Mitgliederversammlung mit großer Mehrheit für den Beitritt des VUBIC. Mit der Verschmelzung der beiden Verbände - der Verband trägt weiterhin den traditionsreichen Namen "Verband Beratender Ingenieure VBI" - geht ein langer und schwieriger Diskussionsprozess zu Ende. Nach einer 2003 zunächst gescheiterten Fusion haben sich die Vertreter von VBI und VUBIC in zahlreichen Gesprächen auf einen gemeinsamen Weg geeinigt. Zumal einige VUBIC- und VBI-Landesverbände bereits seit vielen Jahren eng zusammen arbeiten und gemeinsame Interessen vertreten.

"Im Konzentrationsprozess von Planerverbänden ist der nun geschlossene Vertrag von VBI und VUBIC ein wichtiger Meilenstein. Denn die Interessen der unabhängigen Ingenieurunternehmen können im Verbund kraftvoller und effektiver vertreten werden. Gerade im Hinblick auf den schleppenden Novellierungsprozess der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure HOAI erhoffen wir uns nun noch stärkere Impulse setzen zu können", so Dr. Cornelius. "Mit den starken VUBIC-Netzwerken in den Bereichen 'Wasser', 'Verkehr' und 'International' erweitern wir die Kompetenz des VBI in einem hohen Maß. Mit der so gestärkten Basis des VBI können wir die Interessen der Planer noch zielgerichteter in politische Meinungsbildungsprozesse einbringen", so Markus Voigt.

Der VUBIC war im Jahr 2000 aus dem außenwirtschaftsorientierten VUBI (gegründet 1954) und der infrastrukturorientierten INGEWA (1979) hervorgegangen. Seit 1994 bildeten sie mit dem multidisziplinär aufgestellten VBI, Gründung 1903 in Berlin, die Bundesvereinigung Consultingwirtschaft BCW, die Deutschland im europäischen Dachverband EFCA repräsentiert. Die Entscheidung zur Verschmelzung von VBI und VUBIC fand im Zuge des VBI- Bundeskongresses statt, der sich in diesem Jahr mit dem Thema "Große Infrastrukturprojekte" beschäftigte. Der Kongress zeigte auf, welche herausragende Rolle unabhängige Planer in dem vielschichtigen Entwicklungsprozess einer Infrastrukturneuplanung einnehmen.

siehe auch für weitere Informationen:

zumeist jüngere Beiträge, die auf diesen verweisen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)