Baulinks -> Redaktion  || < älter 2008/1774 jünger > >>|  

DuPont Corian in der Museumsarchitektur

(28.10.2008) Mit großem Aufsehen eröffnete das neue BMW Museum in München seine Tore (siehe Google-Maps und/oder Bing-Maps). Wie schon die in direkter Nachbarschaft befindliche BMW Welt überzeugt es mit seiner architektonischen Handschrift sowie einem bemerkenswerten Gestaltungskonzept. In beiden Gebäuden kommt der acrylgebundene Mineralwerkstoff DuPont Corian für verschiedene Ausstellungsmodule und Einrichtungsobjekte zum Einsatz.

BMW Museum, Isetta, BMW 2002

Das mit der Gestaltung des BMW Museums beauftragte Atelier Brückner aus Stuttgart steht mit seinem Namen für internationale Bauprojekte im Bereich der Museumsarchitektur. Nach gut anderthalb Jahren Bauzeit konnten die Architekten im Juni 2008 das neueste Prestigeobjekt an die Bauherren übergeben.

Auf einer Ausstellungsfläche von 5.000 m² (Nettogesamtfläche: 10.000 m²) dokumentiert das BMW Museum die historische Entwicklung des Automobilherstellers, angefangen beim ersten Serienmodell bis hin zum heutigen Engagement im internationalen Motorsport. Sieben Ausstellungshäuser, gegliedert in 25 Themenbereiche, beheimaten 125 Exponate aus nahezu allen Bereichen des Fahrzeugbaus.

In vielen Räumen des Museums entschied sich das Team vom Atelier Brückner für DuPont Corian als Material der Wahl zur Gestaltung unterschiedlichster Möbel und Einrichtungsobjekte. Im großzügigen Shopbereich beispielsweise kann sich der Autofan seinen ganz persönlichen Favoriten mit nach Hause nehmen. Verkaufstresen, quadratische Präsentermodule, die Regalböden und die ebenfalls quadratischen Deckenleuchten sind in DuPont Corian gefertigt und setzen die automobilen Preziosen in Szene. Gleich nebenan in der Café Bar M1 bietet sich am langen, monolithischen Tresen mit gefräster Rillenoptik und integriertem Kühlfach die Gelegenheit für Erfrischungen.

Die eigentlichen Stars des Museums sind selbstredend die Fahrzeuge von BMW. Auf runden Podesten aus Corian Glacier White thronen die Höhepunkte aus fast 100 Jahren Automobilgeschichte - darunter eine knallgelbe Isetta aus den 1950er Jahren oder der legendäre BMW 2002 aus den Siebzigern (siehe Eingangsbild oben).

Warum Corian?

Tresen und Theken im Objektbereich sehen sich einer besonders hohen Beanspruchung ausgesetzt: Schnallen von Handtaschen und Gürteln, Schlüssel und abgestellte Gläser setzen ihnen zu. Hier gelingt es Corian offensichtlich, durch funktionale Eigenschaften zu überzeugen. Der Werkstoff soll auch starker Nutzung leicht standhalten können, und die porenlose Oberfläche verhindere die Aufnahme von Schmutz und Flüssigkeiten. Sollte es dennoch zu Schäden kommen, könne das Material - oft problemlos vor Ort - leicht repariert werden. Diese Eigenschaften überzeugten die Architekten: "Ein Museum ist ein viel frequentiertes Gebäude - da wird täglich jedes Ausstellungspodest ungewollt mit Füßen getreten. Deshalb suchten wir ein langlebiges und dennoch sehr ästhetisches Material. Mit Corian konnten wir ein durchgängiges Design und alle unsere gestalterischen Ideen realisieren", argumentiert Eberhard Schlag vom Atelier Brückner.


Das in den eigenen Forschungs- und Entwicklungslaboren erfundene Corian wird einzig von DuPont hergestellt und kommt in einer Vielzahl von privaten, kommerziellen und speziellen Anwendungen zum Einsatz. DuPont Corian ist ein nicht-poröses Material mit einer massiven, Flecken abweisenden Oberfläche: reinigungsfreundlich, langlebig, erneuerbar, einfach zu reparieren und recyclebar. Das in ca. 100 Farben erhältliche Corian soll praktisch in jede denkbare Gestalt verformt werden können. Kratzer sollen sich zudem problemlos beseitigen lassen, ohne die Schönheit und Einheitlichkeit des Materials zu beeinträchtigen.

DuPont Corian verfügt außerdem über gute hygienische Eigenschaften. Die unabhängige LGA Qualitest GmbH bescheinigte dem Werkstoff auf der Basis vergleichender Tests eine Hygieneleistung, die über die vieler konventioneller Materialien hinausgeht. Corian kann außerdem zur Verbesserung des Raumklimas beitragen. Das Greenguard Environmental Institute verlieh dem Material das Zertifikat Greenguard Indoor Air Quality Certified. Dieses belegt, dass Corian strenge Emissionsauflagen erfüllt.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)