Baulinks -> Redaktion  || < älter 2008/1828 jünger > >>|  

Weltneuheit: Kleines Mini-BHKW für Ein- und Zweifamilienhäuser

(6.11.2008) Die Kraft-Wärme-Kopplung ist als zukunftsfähige Art der Strom- und Wärmeerzeugung gegenwärtig in aller Munde. Aufgrund der hohen Einsparpotenziale in Bezug auf den Klimaschutz und den Rohstoffverbrauch strebt die Bundesregierung den massiven Ausbau dieser hocheffizienten Technologie auch in privaten Haushalten an. Als wichtigen Baustein hierfür hat die PowerPlus Technologies GmbH jetzt ein speziell für den Einsatz in Ein- und Zweifamilienhäusern ausgelegte Mini-Blockheizkraftwerk (Mini-BHKW) vorgestellt.


Mit dem neuen ecopower e 3.0 können Hauseigentümer Strom und Wärme kostensparend und umweltschonend direkt vor Ort erzeugen und dabei gleichzeitig von umfassenden staatlichen Fördermitteln profitieren. Das kleine, kompakte Gerät ist in seiner Leistung deutlich geringer dimensioniert als bisher am Markt verfügbare Mini-BHKWs und daher besonders für den wirtschaftlichen Einsatz in Gebäuden mit einem niedrigem Energiebedarf geeignet.

Eine wichtige Rolle spielt dabei die optimale Abstimmung auf die staatliche Förderung. Seit Anfang September erhalten Hausbesitzer im Rahmen des Impulsprogramms für kleine Kraft-Wärme-Kopplung-Anlagen einen beträchtlichen Investitionszuschuss. Die genaue Förderhöhe wird dabei in Abhängigkeit von der Stromproduktion und der jährlichen Auslastung des Mini-BHKWs bestimmt. Mit einer elektrischen Leistung von 1,3 bis 3 kW bei gleichzeitig 4,0 bis 8 kW Wärmeerzeugung erreicht das neue Mini-BHKW in Ein- und Zweifamilienhäusern eine wesentlich höhere Auslastung als herkömmliche Anlagen, so dass Hauseigentümer je nach Energiebedarf zwischen 3.000 und 5.000 Euro vom Staat erhalten. In Verbindung mit dem von vornherein geringeren Gerätepreis rechnet sich das kleinere Kraftwerk im Vergleich zu leistungsfähigeren Mini-BHKWs erheblich früher.

Die hohen Energiekosteneinsparungen durch den Einsatz eines Mini-BHKWs resultieren sowohl aus weiteren Förderungen als auch aus der eigenen Stromproduktion. So zahlt der Staat für jede selbst erzeugte Kilowattstunde Strom einen "KWK-Bonus" von 5,11 Cent. Zudem ist der verbrauchte Brennstoff von der Energiesteuer befreit. Hauseigentümer bekommen hier z.B. bei Erdgas 0,55 ct/kWh - also etwa 10-15% des Gaspreises - zurückerstattet.

Gleichzeitig deckt das neue, kleine Mini-BHKW etwa 50% des Strombedarfs eines Einfamilienhauses. Hierdurch sparen die Betreiber nicht nur die hohen Tarife der Stromkonzerne und reduzieren die eigene Stromrechnung, sondern sind auch von zukünftigen Preissteigerungen deutlich unabhängiger. Überschüssiger Strom wird zudem gegen eine gesetzlich festgelegte Vergütung an den Energieversorger verkauft.

Dafür, dass ein möglichst großer Anteil des selbst erzeugten Strom auch selbst genutzt wird, sorgt die modulierende Betriebsweise des Mini-BHKWs. Mit dieser patentierten Technologie passt das Gerät seine Leistung stufenlos an den aktuellen Verbrauch an, wodurch ein vorzeitiges Abschalten aufgrund eines zu geringen Energiebedarfs verhindert wird. Das Mini-BHKW soll so auch im Sommer effizient betrieben werden können und aufgrund der deutlich längeren Betriebszeiten eine bis zu 60% höhere Stromnutzung für den Eigenbedarf ermöglichen.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)