Baulinks -> Redaktion  || < älter 2008/1902 jünger > >>|  

Sensorarmatur: hygienisch, sicher, wirtschaftlich

(17.11.2008) Viele Menschen, viele Ansprüche. In öffentlichen Sanitäranlagen müssen Armaturen besonders viel leisten und dabei noch glänzend aussehen. Doch für die richtige Armatur sind die vielfältigen Anforderungen kein Problem - und dazu zählt sich auch die berührungslos gesteuerte Europlus E von Grohe:


Hygiene

Die Infrarot-Elektronik der Europlus E ermöglicht es, das Wasser auszulösen und wieder zu stoppen, ohne die Armatur anzufassen. Eine Handbewegung vor dem Infrarot-Auge genügt. Zusätzlich hat die Armatur eine glatte Oberfläche, wodurch sie besonders reinigungsfreundlich und unanfällig gegen Verschmutzungen sein soll. Über eine optionale Fernbedienung kann darüber hinaus eine automatische Spülfunktion in Intervallen von ein oder drei Tagen aktiviert werden, so dass eine Stagnation des Wassers und damit Legionellenbildung vermieden wird. Ebenfalls mit Fernbedienung möglich: Die thermische Desinfektion auf Knopfdruck.

Sicherheit

Gerade im öffentlichen Bereich hat Sicherheit oberste Priorität, da die Armaturen sowohl für Kinder als auch für ältere oder gehandicapte Menschen gefahrlos und barrierefrei zu bedienen sein müssen. So lässt sich beispielsweise an der Europlus E mit eingebautem Temperaturbegrenzer das Wasser nicht versehentlich zu heiß einstellen. Sicherheit ist aber auch für die Betreiber der öffentlichen Sanitäranlagen gewährleistet, da Grohe die Armaturen beispielsweise durch eine optionale Verdrehsicherung Vandalismus hemmend ausrüsten kann. Serienmäßig ist die automatische Wasserabschaltung, die bei einer Blockade der Armatur nach 60 Sekunden den Wasserfluss stoppt.

Wirtschaftlichkeit

Wasser und Energie zur Erwärmung des Wassers können die Kosten für eine öffentliche Sanitäranlage stark in die Höhe treiben. Daher sollen die Armaturen beim Sparen helfen. So verbraucht laut Grohe die Europlus E durchschnittlich nur sechs Liter pro Minute, während ein konventioneller Einhandmischer mehr als das Doppelte, nämlich 13 Liter pro Minute, verbraucht. Weitere Einsparungen erreicht die Armatur durch automatisches Abschalten, sobald die Hände sich zum Einseifen nicht mehr unter dem Auslauf befinden. Und mit einem Temperaturbegrenzer kann auch der Energieverbrauch eingeschränkt werden.

Die Europlus E von Grohe ist erhältlich ...

  • als Waschtisch-Batterie mit Netzteil,
  • als Waschtisch-Batterie mit Batterie-Stromversorgung (beides jeweils mit oder ohne Mischung),
  • als Waschtisch-Thermostat-Wandbatterie oder
  • als Waschtisch-Unterputzbatterie.

Zusätzlich sind eine Infrarot-Fernbedienung, eine Verdrehsicherung und eine verdeckte Mischeinrichtung erhältlich.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)