Baulinks -> Redaktion  || < älter 2008/2076 jünger > >>|  

Technilocktürriegel für den Hochsicherheitsbereich

(19.12.2008) Mit ihrem effeff-Technilockriegel L4 hat die Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH einen elektromechanischen Türriegel für den Einsatz in Hochsicherheitsbereichen entwickelt. Der Riegel soll sich laut Hersteller besonders durch moderne Technik und hohe Qualität auszeichnen.

Hochsicherheitsbereiche, wie Straf- und Vollzugsanstalten sowie Kassen- und Tresorräume, Juweliere, Militärgebäude, Botschaften und Krankenhäuser, erfordern zu jeder Zeit höchste Sicherheits- und Schutzmaßnahmen. Der Technilocktürriegel L4 der Traditionsmarke effeff platziert sich mit seiner besonders hohen Manipulations- und Aufbruchsicherheit als idealer und zuverlässiger Verriegelung für alle Anforderungen. "Gerade in Justizvollzugsanstalten, wo einzelne Gebäudeteile durch Türen und Schleusen voneinander abgetrennt werden müssen, ist ein besonderer Schutz bei einfacher Bedienbarkeit notwendig", erklärt Rudolf Schnekenburger, Produktmanager für elektromechanische Verriegelungen bei Assa Ablo Sicherheitstechnik GmbH. "Mit dem L4 ist die Tür sicher verriegelt und kann nur von autorisiertem Personal geöffnet werden." Gleichzeitig steigt der Komfort: Ein dicker Schlüsselbund ist nicht mehr erforderlich, da die effeff-Technilocktürriegel über Zutrittskontrollsysteme oder fernbedient aus Überwachungsräumen heraus angesteuert werden können.

Auch für Juweliere und Banken, wo neben Schmuck und Geld auch sensible Kundendaten verwahrt werden, muss neben der Alarm- und Zutrittskontrollanlage auch das Verriegelungselement auf dem neuesten Stand der Technik sein und für eine sichere Zuhaltung sorgen. "Selbst bei Stromausfall oder Fehlfunktionen ist der tägliche Betriebsablauf nicht gefährdet", versichert Schnekenburger. "Die erweiterte Funktionalität des L4 stellt die Notverriegelung sicher." So ermöglicht die Steuerfalle in jedem Betriebszustand die Verriegelung; außerdem kann über die Zylinderfunktion manuell verriegelt werden. Gleichzeitig erleichtern ein integrierter Fehlerspeicher und die Unterspannungsanzeige die Störungsbeseitigung.

Als weitere Vorteile des Technilockriegels L4, der bis 20.000 N zerstörungssicher sein soll, nennt Assa Abloy die umfangreichen Melde- und Überwachungsfunktionen, darunter die programmierbaren Meldekontakte und die programmierbare Entriegelungszeit. "Gleichzeitig kann jeder Technilockriegel - fernbedient - mit einem einfachen Schalter, mit Kartenlesern oder Code-Tastaturen sowie mit einem herkömmlichen Profilzylinder etc. bedient werden", so der Produktmanager. Auch die Ansteuerungsmöglichkeiten wie Zutrittskontrolle, frei programmierbare oder Funkfern-Steuerungen machen den L4 so praktisch und funktional. Durch die integrierte Mikroprozessorsteuerung ist keine zusätzliche externe Steuerung notwendig.

Die völlig neue Konstruktion der Technilock-Generation L4 lässt eine geringere Leistungsaufnahme und Eigenerwärmung des Riegels erwarten. Dadurch sind Anwendungen in Holz- und wärmegedämmten Profilen möglich. Auch die verschiedenen Einbaumöglichkeiten tragen zum Erfolg der Türriegel bei: Meistens in der Zarge montiert, lassen sie sich auch im Türblatt oder waagrecht in den Türrahmen einsetzen.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)