Baulinks -> Redaktion  || < älter 2009/0299 jünger > >>|  

zur Erinnerung: Heizungsmodernisierung wird stärker gefördert

(23.2.2009) Die Bundesregierung hat Ende 2008 ihre Programme für Gebäudesanierung ausgeweitet. So dehnte das Ministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung u.a. das Programm "Wohnraum-Modernisieren" auf die Förderung von Einzelmaßnahmen wie die Heizungsmodernisierung mit Brennwertkesseln aus: Wer demnach einen neuen Brennwertkessel einbaut, kann von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) einen einmaligen Zuschuss von fünf Prozent der Investitionssumme oder maximal 2.500 Euro erhalten.

Bisher unterstützte die Bundesregierung im CO₂-Gebäudesanierungsprogramm ausschließlich die Kombination verschiedener Maßnahmen, wie zum Beispiel den Einbau eines Brennwertkessels in Verbindung mit Solarthermie. Neu ist, dass Verbraucher in Zukunft auch Einzelmaßnahmen, also beispielsweise den Ersatz einer veralteten Zentralheizung durch eine moderne Brennwertanlage, bezuschussen lassen können. "Das ist auch gut so, denn nicht überall im Gebäudebestand ist der Einbau einer solarthermischen Anlage aufgrund der Ausrichtung und Bebauungsstruktur technisch und wirtschaftlich möglich", betont Bernhard Funk, Sprecher der Initiative Erdgas pro Umwelt (IEU).

Brennwerttechnik im Förder-Check

An erster Stelle beim "Förder-Check" steht das "CO₂-Gebäudesanierungsprogramm" der KfW Förderbank. Zu den förderungswürdigen Einzelmaßnahmen gehört auch das Ersetzen der alten Heizung durch einen Brennwertkessel. Fünf Prozent der Investitionen in die neue Brennwertheizung sowie in die begleitenden Arbeiten werden als Zuschuss nun ausbezahlt. Maximal gibt es 2.500 Euro - siehe auch "Ausweitung der KfW-Programme für Energieeffizientes Bauen und Sanieren" vom 22.12.2008.

Der nächste Schritt zur optimalen Förderung besteht darin, das "Marktanreizprogramm für Erneuerbare Energien" mit dem KfW-Programm zu kombinieren. Besonders attraktiv ist dabei zum Beispiel eine staatliche Bonusförderung, die speziell die Heizungsmodernisierung mit Brennwert und Solar belohnt (siehe auch Beitrag "Kesseltauschbonus im Marktanreizprogramm verlängert und erweitert" vom 18.6.2008): Es gibt ...

  • einen Brennwertkessel-Bonus von 750 Euro plus 105 Euro pro Quadratmeter Kollektorfläche bei der solaren Heizungsunterstützung und
  • Zuschüsse in Höhe von 375 Euro plus 60 Euro pro Quadratmeter Kollektorfläche bei der solaren Warmwasserbereitung.

Förderprogramme einzelner Bundesländer oder des örtlichen Energieversorgers komplettieren das Angebot. Auch hier besteht meist die Chance, mehrere Programmen gleichzeitig nutzen zu können.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!
Impressum (c) 1997-2014 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)