Baulinks -> Redaktion  || < älter 2009/0811 jünger > >>|  

Konjunkturpakete für RWA-, Fenster- und Türtechnik nutzen

  • Fachbeitrag von Ellen Schellinger, GEZE GmbH

(14.5.2009) Kaum ein Thema beschäftigt uns so sehr wie die derzeitige Wirtschaftskrise mit der weltweiten Konjunkturabschwächung als Folge der ernsten Krise auf den globalen Finanzmärkten. Das erste Konjunkturpaket wurde noch 2008 vom Bundeskabinett verabschiedet. Bund, Länder und Kommunen werden ihren Beitrag dazu leisten, noch im Abschwung die Grundlagen für eine bessere soziale Infrastruktur, Innovationen und neue Arbeitsplätze zu schaffen, um das Land für den Aufschwung zu rüsten. Gefördert werden Investitionen von rund 50 Milliarden Euro in den Jahren 2009 und 2010.


Außenansicht der Nachsorgeklinik für krebskranke Kinder in Tannheim (siehe Google-Maps)

Im Januar dieses Jahres beschloss die Bundesregierung ein zweites Konjunkturpaket. Zwei der Investitionsschwerpunkte sind Bildung und Infrastruktur. Für bessere Kinderbetreuungsstätten, Schulen, Krankenhäuser und neue Straßen stellt der Bund rund 14 Milliarden Euro bereit. Die Länder geben weitere 3,3 Milliarden Euro dazu. Davon fließen 10 Milliarden Euro in ein kommunales Investitionsprogramm. Mindestens die Hälfte der insgesamt über 17 Milliarden Euro soll noch in diesem Jahr ausgegeben werden. Damit die Investitionsvorhaben rasch ihre Wirkung entfalten können, müssen sie schnell umsetzbar sein. Dafür wurde das Vergaberecht im öffentlichen Auftragswesen vorübergehend vereinfacht.

Modernisierungschance - nicht nur in Sachen Energieeffizienz!

Viele Kinderbetreuungsstätten, Schulen und Kommunalbauten entsprechen nicht mehr den modernen baulichen Standards und sind vielfach sogar dringend sanierungsbedürftig. Sich dabei ausschließlich auf Energieeffizienz steigernde Maßnahmen zu konzentrieren (Wärmedämmung, Dreifach-Verglasung, Heizung) wird nicht ausreichend sein. Auch für die Gebäudetechnik gilt, dass sie vielfach überaltert ist oder modernen Sicherheits- und Brandschutzstandards nicht mehr genügen kann. Experten weisen jüngst verstärkt auf die in den vergangenen Jahren verschärften Anforderungen und Richtlinien im vorbeugenden und baulichen Brandschutz und die rechtlichen Konsequenzen von Unglücksfällen hin. Zudem nimmt die unmittelbare öffentliche Wahrnehmung von Unglücksfällen weltweit nicht zuletzt durch das grenzenlose Internet stetig zu.

Die Investitionsprogramme der Konjunkturpakete sind für Bauherren und öffentliche Auftraggeber eine einmalige Chance den Sanierungsstau aufzulösen und die Finanzmittel in kürzester Zeit in effektive und nachhaltige Sanierungsmaßnahmen umzusetzen. Denn nur so erzielt der Geldsegen die gewünschte Wirkung - von der Beantragung bis zum Verwendungsnachweis. Die Voraussetzung dafür ist, die eigene Bedarfslage genau zu ermitteln und individuelle Zielvorstellungen präzise zu formulieren. In puncto Gebäudesicherheit und Brandschutz bestehen bei der Bedarfsermittlung die grundlegenden Fragen darin, festzustellen, ob die bisherigen baulichen und gebäudetechnischen Gegebenheiten ausreichend sind, um ein Gebäude im Brandfall optimal zu schützen und ob diese den aktuellen Vorschriften und Normen (noch) entsprechen. Weil Flucht- und Rettungsweglösungen nur dann ein schnelles und sicheres Verlassen eines Gebäudes ermöglichen, wenn sie den örtlichen Bedingungen angepasst sind, müssen aufeinander abgestimmte Produktlösungen gewählt werden. Im Zuge des nachhaltigen Bauens, das schon heute die Bedürfnisse der künftigen älteren Generationen in Neubauten und bei der Gebäudemodernisierung berücksichtigt, stellt sich auch die Frage, auf welche Weise barrierefreie Zugänge realisiert werden können.

Firmen wie GEZE sind auf diese Fragestellungen vorbereitet und bieten maßgeschneiderte "Konjunkturpakete" für alle Phasen eines Bauprojektes an - von der Entwurfsplanung über die Ausführung bis zur Wartung. So ermöglicht beispielsweise ein ganzheitlicher Ansatz, der Sicherheit in Flucht- und Rettungswegen, vorbeugenden Brandschutz und Barrierefreiheit rund um Türen und Fenster beinhaltet, die nachhaltige Verwendung der Mittel und beschleunigt die Umsetzung der Projekte in der kurzen vorgegebenen Zeit.

Vorbeugender Brandschutz ist Sicherheit mit Durchzugskraft

Sicherheit beginnt beim vorbeugenden Brandschutz: Seine wichtigste Aufgabe besteht darin, Flucht- und Rettungswege rauchfrei zu halten, damit sich Menschen in brennenden Gebäuden so schnell wie möglich selbst in Sicherheit bringen können. Natürlich wirkende Rauch- und Wärmeabzugsgeräte (NRWG) sind Entrauchungssysteme, für die die neue Norm EN 12101 Teil 2 gilt. Die GEZE-Systeme beispielsweise bieten hohe Flexibilität bei der Auswahl an geprüften und zertifizierten Fensterprofilsystemen namhafter Hersteller, wie z.B. Schüco, Wicona, Alcoa und Akotherm. GEZE bietet Planungsunterstützung und Beratung in Zusammenarbeit mit einem NRWG-Systempartnernetz.


RWA105 E Öffnungssystem für NRWGs

Lüftung, Entrauchung und Diebstahlsicherheit kombiniert und einfach nachrüstbar

Rauch und Wärmeabzugsanlagen (RWA) und NRWGs, wie z.B. der Elektrokettenantrieb GEZE E740, können eine Doppelfunktion erfüllen - nämlich ...

  • den sicheren und schnellen Rauch- und Wärmeabzug im Brandfall und
  • die tägliche Be- und Entlüftung.

Die Auslösung im Brandfall erfolgt automatisch über einen Rauchmelder oder manuell über gut sichtbare Taster. GEZE RWA-Systeme gelten als einfach nachrüstbar, so dass ein System beide Funktionen erfüllen kann. Zusätzliche spezifische Verriegelungen erhöhen die Dichtigkeit von RWA-Fenstersystemen. Das Eindringen von Wasser, z. B. durch Schlagregen, Kälte und Diebe bleiben außen vor - siehe u.a. auch Beitrag "RWA-Anlage in der Dresdner Frauenkirche verbindet Hochbarock und Hightech" vom 17.12.2008.

Robuste, langlebige und zuverlässige Türtechnik für die Gebäudesicherheit


Altenpflegeheim Bad Lippspringe: TS 5000 Obentürschließer mit Gleitschiene (Bild vergrößern)

"Bitte Türe schließen !" - wie oft bleibt dieses Hinweisschild unbeherzigt. Türschließer bewirken das sichere Schließen von Türen, die immer oder zumindest im Brandfall kontrolliert geschlossen werden müssen. Funktionalität, Robustheit, Langlebigkeit und Design fließen bei renommierten Herstellern bereits bei der Entwicklung der voll integrierten Türschließersysteme ein. Bei GEZE-Gleitschienentürschließern beispielsweise sind die einzelnen Komponenten wie Netzteil, Rauchschalter und elektrische Feststellung komplett in einer kompakten, eleganten Gleitschiene über dem Türschließer zusammengefasst und durch den Anschluss an eine elektrische Zuleitung voll funktionsfähig. Nachrüstungen sind also schnell und einfach durchführbar.

Türschließer für den vorbeugenden Brandschutz

Die Absicherung von ein- oder zweiflügeligen Rauch- und Feuerschutztüren übernehmen bei GEZE obenliegende Türschließersysteme der Typen TS 5000 R oder TS 5000 R-ISM mit Schließfolgeregelung. Beide Systeme sind mit einer elektromechanischen Feststellung, die die Türen offen hält, und mit einer integrierten Rauchschalterzentrale ausgestattet. Im Brandfall spricht der Rauchschalter an und die Tür schließt selbsttätig. Die gewünschte Feststellposition der Tür ist stufenlos einstellbar und auch weiter überfahrbar, so dass sie im Gefahrenfall eine größere Öffnung der Türflügel gewährleistet. Bei zweiflügeligen Türen ist durch die integrierte Schließfolgeregelung jederzeit sichergestellt, dass beide Türflügel nach dem Begehen - zum Beispiel durch flüchtende Personen - wieder einwandfrei schließen und die Tür ihre Funktion als Brandabschnitttür von neuem erfüllen kann. Alle GEZE Türschließersysteme sind nach DIN EN 1154 bzw. nach DIN EN 1155 und DIN EN 1158 zertifiziert.

Resistent gegen Vandalismus und Missbrauch

Nicht nur in Schulen ist Zerstörlust ein leider schwer lösbares Problem. Die integrierte Schließfolgeregelung wurde bei GEZE-Türschließern deshalb so ausgelegt, dass sie sich bei zu hoher Kraftanwendung überdrücken lässt und keinen Schaden nimmt. Die Möglichkeit die Tür weiter als bis zum eingestellten Feststellpunkt öffnen zu können, birgt einen doppelten Vorteil: An der Stelle des Feststellpunktes zum Schutz der Türschließermechanik muss kein Türstopper gesetzt werden, eine "Stolperfalle" am Boden entfällt. Türschließer mit Gleitschiene oder komplett in das Türblatt integrierte Türschließer anstelle von Systemen mit einem in den Raum ragenden Gelenkarm verringern Missbrauchgefahr durch herumturnende Kinder. Um den Öffnungswinkel einer Tür ohne einen Bodenstopper begrenzen und dennoch Wände schützen zu können, hat GEZE die spezielle, äußerst robuste T-Stop Gleitschiene entwickelt. In den meisten Fällen, außer bei sehr schweren Türen, ersetzt sie den Boden-Türstopper komplett. Diese Lösung erhöht die Sicherheit, da Quetschungen zwischen Türblatt und Stopper verhindert werden. Die T-Stop Gleitschiene verbessert zudem die Hygiene, da der Fußboden über die ganze Fläche gereinigt werden kann - siehe auch Beitrag "Türschließer (auch) als funkelnder Hingucker" vom 10.2.20005.

Die Schule ist aus! Innerhalb weniger Minuten eilen Hunderte von Schülern aus dem Gebäude. Die als Standardfunktion integrierte, einstellbare Öffnungsdämpfung der TS 4000, TS 5000 und Boxer Türschließerreihen verhindert ein Aufschlagen der Türen, indem sie diese ab einem bestimmten Öffnungswinkel gezielt abbremst. Das Türmaterial und angrenzende Wände oder Möbel werden geschützt.

Barrierefreie Zugänge - damit die Tür nicht zur wahren Behinderung wird

Barrierefreiheit ist geforderter Standard in öffentlichen Gebäuden, Schulen, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Die Umsetzung von Normen wird nicht zuletzt von den Betroffenen selbst immer stärker eingefordert. Hindernisfreie sichere Räume sind mit der entsprechenden Türautomatik und der DIN 18024 und der DIN 18025 als Planungsgrundlagen möglich.

Mit Türschließern, die mit der "Freeswing"-Freilauffunktion ausgestattet sind, ist ein Begehen der Tür mit geringem Kraftaufwand in Öffnungs- oder Schließrichtung möglich, nachdem die Tür einmalig, z.B. morgens, geöffnet wurde. Durch die elektrohydraulische Feststellung erfolgt ein sicheres, selbsttätiges Schließen der Tür im Brandfall.

Der Servo-Antrieb denkt mit

Ist das Öffnen und Schließen von Türen ohne Widerstand nicht möglich, so sind automatische Türsysteme erforderlich, so die DIN 18040-1 für öffentliche Gebäude. Der GEZE Servo-Antrieb für Drehtüren z.B. "denkt mit": Er unterstützt die Tür beim Öffnen mit der erforderlichen Kraft und macht sie nicht nur leichtgängig, sondern gewährleistet außerdem das zuverlässige Schließen von schweren Rauch- und Feuerschutztüren im Brandfall.

Den "Dreh raus" mit automatischen Drehtüren

Durchgängige Barrierefreiheit ist vor allem in Altbausanierungen eine große Herausforderung. Sind Gänge zu schmal für eine automatische Schiebetür oder ist Barrierefreiheit die einzige Anforderung, so sind automatische Drehflügeltüren die Lösung. Der neue elektromechanische Drehtürantrieb ECturn macht das Leben vor allem von mobil eingeschränkten Menschen leichter:

Mit ECturn lassen sich Türen automatisch oder manuell öffnen und automatisch schließen - der Antrieb bietet sich an für Türen in den Pflegebereichen von Krankenhäusern oder Seniorenheimen. ECturn kann nicht nur im Automatik-Modus betrieben werden. Im Low-Energy Modus bewegt der Antrieb die Drehtür mit reduzierten Fahrgeschwindigkeiten und erfüllt damit das Sicherheitsniveau der DIN 18650 ohne zusätzliche Sicherheitssensorik - siehe auch Beitrag "ECturn - neuer Drehtürantrieb von GEZE" vom 30.3.2009.

Spannungsfeld Sicherheit an der Tür - Flucht- und Rettungswege

Gerade in Schulen, Kindergärten, Krankenhäusern oder Betreuungseinrichtungen befinden sich die Sicherheitsfunktionen von Türen in Flucht- und Rettungswegen in einem besonderen Spannungsfeld: Im Nicht-Gefahrenfall müssen Schlösser vor unerlaubtem Zutritt schützen, im Gefahrenfall ein schnelles Verlassen des Gebäudes ermöglichen, Missbrauch muss erschwert werden. All dies gewährleisten die elektrischen Verriegelungen zur Sicherung von Rettungswegen.

Die IQ Lock Schlösser sind modernste selbstverriegelnde Panikschlösser von GEZE für ein- und zweiflügelige Türen. Die Fluchtwegbreite einer Tür kann komplett genutzt werden und bietet somit Flexibilität und Planungssicherheit. Die Anforderungen an Schlösser in Flucht- und Rettungswegen sind durch strenge Normen und Richtlinien vorgegeben, denn im Notfall muss sich jeder auf geprüfte und zertifizierte Sicherheit verlassen können. GEZE IQ Locks entsprechen den relevanten Normen DIN EN 179, 1125.

In Kindergärten müssen Fluchttüren beispielsweise ständig verriegelt sein. Erzieherinnen öffnen die Tür über einen für Kinder nicht erreichbaren Taster. Im Gefahrenfall bewirkt die auch für Kinder erreichbare Nottaste eine sofortige Entriegelung der Tür und löst einen akustischen und optischen Alarm aus. Missbrauch bleibt also nicht unbemerkt und verhindert, dass Kinder klammheimlich auf Entdeckungsreise gehen... Die Begehung der Tür von außen, z. B. durch Eltern, erfolgt über Klingel oder Rufanlage und die anschließende Entriegelung über den abgesetzten Taster. Berechtigte Personen nutzen natürlich auch einen außen angebrachten Schlüsseltaster.

Ein System ist mehr als die Summe seiner Teile

Den systemischen Charakter der GEZE Sicherheitslösungen bringen aufeinander abgestimmte Lösungskonzepte zum Ausdruck, die individuelle Sicherheitsanforderungen in einem intelligenten System verbinden und Türen und Fenster im Gefahrenfall koordiniert öffnen und schließen. Zum Beispiel wurden im Klinikumneubau in Minden automatische Türsysteme in ein Flucht- und Rettungswegsystem mit Panikschlössern und Türzentralen integriert, auf welches eine Brandschutzzentrale aufgeschaltet wurde. Komplettiert wurde diese komplexe Lösung mit einem Zutrittskontrollsystem, das den Zugang berechtigter Personen innerhalb eines definierten Zeitplans regelt und dokumentiert.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse: