Baulinks -> Redaktion  || < älter 2009/2007 jünger > >>|  

Home Elevator: Barrierefreiheit im Eigenheim

(24.11.2009) Bauherren möchten ihr Haus mehr und mehr für die Zukunft rüsten: Das eigne Haus bis ins hohe Alter bewohnen zu können, ist häufig der Wunsch und erfordert damit nicht selten, einen barrierefreien Zugang zu allen Ebenen zu schaffen. Zahlreiche Architekten und Planer stehen damit vor der Herausforderung, die baulichen Anforderungen an ein barrierefreies Haus mit den gestalterischen Vorstellungen der Bauherren (und der eigenen) in Einklang zu bringen. Verschiedene Möglichkeiten stehen dazu heute zur Verfügung, und die individuelle Lösung steht immer im Vordergrund:

  • Ein schnell und einfach auf den Treppenstufen zu installierender Treppenlift mit einem Sitz für eine Person ist bewährt und wird zumeist für ältere Menschen eigens installiert.
  • Ein vertikaler "Home Elevator" ist unabhängig von Form und Lage der Treppe. Er kann mehrere Geschosse platzsparend und je nach Wunsch eher dezent bzw. perfekt integriert in erschließen.

Ein Home Elevator trägt nicht nur zum Komfort und zur Lebensqualität der Bewohner bei. Er ermöglicht neben der Beförderung von Personen auch den Transport von Gegenständen und steigert außerdem nachweislich den Wert einer Immobilie.

Nicht immer ergibt sich die Chance, idealerweise bereits bei der Konzeption eines Neubaus einen Lift einzuplanen. Ob als "Home Elevator", "Homelift" oder "Privataufzug" bezeichnet: Da ein für private Zwecke ausgelegter Senkrechtaufzug nur eine geringe Grundfläche benötigt, sollte sich in nahezu jedem Haus auch nachträglich ausreichend Platz finden, um allen Bewohnern diesen zusätzlichen Komfort und Gewinn an Lebensqualität bieten zu können.


Praxisbeispiel: In einer alten, von Grund auf sanierten Feuerwache in San Francisco wird der Home Elevator, der vier Ebenen erschließt, nicht nur von den älteren Bewohnern oder Besuchern geschätzt.

Die Nachrüstung im Innen- oder auch Außenbereich erfolgt in der Regel ohne große Umbauarbeiten. Für den Einbau innen genügt beispielsweise ein passendes Treppenauge oder ein Deckendurchbruch in einer Raumecke. Der Home Elevator wird einfach vom Fußboden aus aufgebaut. Mit einer Hubhöhe von bis zu 13,6 Metern und den Zugangsmöglichkeiten von drei Seiten sollte etwa das Modell "Elegance" von ThyssenKrupp Treppenlifte alle Voraussetzungen zum Einsatz im privaten Umfeld bieten können. Eine Bodenaussparung von maximal zehn Zentimetern Tiefe unterhalb des Schachtes ermöglicht ein für das Auge unsichtbare Unterbringen der Technik. Hinsichtlich der sonstigen Ausstattung sollen ansonsten sechs Millionen Kombinationen zur Verfügung stehen; sie lassen sich mittels eines Konfigurators über das Internet anschaulich darstellen, um die Gestaltung des eigenen Aufzuges den ganz persönlichen Stil anzupassen.

Weitere Informationen zum Home Elevator können per E-Mail an ThyssenKrupp Treppenlifte angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)