Baulinks -> Redaktion  || < älter 2011/0186 jünger > >>|  

Maßnahmen zur Windsogsicherung werden anspruchsvoller

(7.2.2011; BAU-Bericht) Zum 1. März 2011 wird der ZVDH die neue Fachinformation "Windsog" in Kraft treten lassen, die die bisherigen Hinweise zur Lastenermittlung "Windsog" ersetzt. Die Neuregelung orientiert sich an der DIN 1055-4 sowie der DIN EN 1991-1-4. Der Geltungsbereich wurde/wird gegenüber der bisherigen Regelung eingeschränkt. So können beispielsweise Gebäude auf den Nordseeinseln oder mit einer Höhe über 25 m, einer Dachneigung unter 10° oder in Höhenlagen über 1.100 m nicht mehr mit der Fachinformation berechnet werden. Hier ist künftig ein Einzelnachweis durch einen Fachplaner bzw. Statiker erforderlich.

Auf der BAU in München haben sich verschiedene Firmen dieses Themas angenommen und entsprechende Produkte und/oder Dienstleistungen vorgestellt:

Koramics Sturmfix klammert 15 Dachziegelmodelle

In der neuen Fachregel werden bei der Bewertung der Klammertragfähigkeit drei Klammergruppen unterschieden - wobei immer Ziegel und Klammer als Kombination zu betrachten sind. Sämtliche Koramic-Sturmfix-Modelle entsprechen mit einem Abhebewiderstand von ≥ 250 Newton nach DIN EN 14437 den Anforderungen der höchsten Gruppe K-III.

Als einziger Hersteller bietet Wienerberger bei sämtlichen 15, mit Sturmfix ausgestatteten Koramic-Dachziegelmodelle, nur eine einzige Klammervariante bzw. -stärke an. Damit ist - neben den logistischen Vorteilen - eine Verwechslungsgefahr sicher ausgeschlossen. Der zeitaufwändige Abgleich, welche Klammergruppe gemäß Fachregel zum Einsatz kommen muss, entfällt, denn Sturmfix entspricht immer den Anforderungen der stärksten Klammergruppe. Dies führt in der Regel wiederum zu einem deutlich niedrigeren Verklammerungsgrad gegenüber herkömmlichen und marktüblichen Sturmklammern - siehe auch Beiträge

Nelskamp krallt mit neuer "Multi-Sturmkralle"

Mit einer neuen "Multi-Sturmkralle" stellt sich Nelskamp auf die geänderten Anforderungen zur Windsogsicherung ein. Sie ist für mehrere Ziegelmodelle geeignet und soll sich schnell und einfach montieren lassen. "Wo früher sechs verschiedene Klammertypen gebraucht wurden, genügt jetzt eine", erläuterte Oliver Kortendieck, Leiter der Nelskamp-Anwendungstechnik, in München.

Die Kralle wird auf der Ziegel-Oberseite aufgesetzt und mit der Traglattung verschraubt. Auf der Unterseite der Ziegel wird die Kralle in eine Ton-Nut eingerastet. Es entsteht eine kombinierte (zweifache) Kopf- und Fußbefestigung. Damit soll die Multi-Sturmkralle höhere Auszugswerte gegenüber bisherigen Systemen erreichen und die Vorgaben der neuen Fachregeln des Deutschen Dachdeckerhandwerks deutlich übertreffen.

Die "Multi-Sturmkralle" ist für die Flachdachziegel "F 7/18°" "F 10 Ü", "F 12 Ü Nord und F 12 Ü Süd", sowie die Großziegel-Modelle "MS 5" und "DS 5" geeignet.

Creaton kündigt App an

Creaton liefert zu jedem Tondachziegelmodell eine individuelle Tabelle, die konkrete Vorgaben zur Anzahl der zu verwendenden Sturmklammern nach den Prüfvorgaben der DIN EN 14437 und den Anforderungen der neuen Fachinformation enthält. Zusätzlich soll es ab Frühjahr 2011 eine Internet-Berechnungshilfe sowie eine Creaton-App für das iPhone geben. Darüber hinaus hat das Unternehmen eine Windsog-Hotline eingerichtet:

  • +49 (0) 8223 959 242 / marius.schmidt@creaton.de
  • +49 (0) 8223 959 355 / claudio.bernhardt@creaton.de

Neue Sturmklammer von Eternit

Zur Umsetzung der neuen Fachinformation bietet die Eternit AG eine neue Sturmklammer zur windsogsicheren Verlegung ihres Dachsteinprogramms. Die Klammer für Traglattungen 30x50 und 40x60 mm soll sich zeitsparend ohne zusätzliches Werkzeug einhängen und im Seitenfalz der Dachsteine befestigen lassen. Für Traglattungen mit anderen Querschnitten können Eternit Sturmklammern zum Einschlagen eingesetzt werden. Diese werden in den Seitenfalz der Dachsteine eingehängt und in die Traglattung eingeschlagen.

Um eine ausreichende Sturmsicherung zu erreichen, muss für jede Dachstein/Sturmklammer-Kombination der spezifische Widerstand Rd,f ermittelt werden, mit dem das erforderliche Befestigungsschema erstellt werden kann. Dieser Wert lässt sich für alle Eternit Dachsteine in ausführlichen Befestigungstabellen in der neuen, zwölfseitigen Broschüre zur windsogsicheren Verlegung von Dachsteinen entnehmen. Diese enthält außerdem eine Windzonenkarte von Deutschland sowie Modelle der Befestigungsschemen für verschiedene Dachformen und bauliche Gegebenheiten.

Weitere Informationen können per E-Mail an Koramic, per E-Mail an Nelskamp, per E-Mail an Creaton und per E-Mail an Eternit angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Kommentar erwünscht:


zumeist jüngere Beiträge, die auf diesen verweisen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!
Impressum (c) 1997-2014 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)