Baulinks -> Redaktion  || < älter 2011/0305 jünger > >>|  

changing the face - großes Kino beim Architektenwettbewerb

(21.2.2011) In Kooperation mit dem russischen Architektenverband, dem Royal Institute of British Architects, dem YEM Building Information Center, Architizer.com und Karo Film kündigt DuPont die sechste Auflage des offenen, internationalen Architektenwettbewerbs an:

"changing the face” – Pushkinskiy Kino
Palast des Internationalen Filmfestivals Moskau

Ziel des Wettbewerbs ist die Neugestaltung der Fassade des Gebäudes - keine Wiederherstellung alter Größe, sondern der Entwurf eines zukünftigen Wahrzeichens. Durch sein neues Äußeres soll das Pushkinskiy Kino erstmals seiner exponierten Stellung im russischen Kulturleben gerecht werden. Dabei gilt es, das Zusammentreffen von Theater und Kulturbegeisterten am zentralen Pushkin Platz neu zu beleben (siehe Google-Maps).

Der Wettbewerb "changing the face" demonstriert, dass bei der Erneuerung einer Fassade nicht allein die Oberfläche überarbeitet wird. Eine entsprechende Neugestaltung unterzieht das gesamte Gebäude, wie auch den gesamten öffentlichen Raum, einer dramatischen Veränderung und verleiht ihm eine völlig neue Dynamik.

Das entsprechende Konzept des Wettbewerbs "changing the face" fand erstmals 2008 in Rahmen eines Workshops Anwendung, der sich mit dem Kolosseum in Rom beschäftigte. Später wurde es für Städte wie Bukarest, Prag und Zagreb übernommen. In allen diesen Städten waren Architekten aufgerufen, ihre Ideen bezüglich der Neugestaltung eines kontrovers diskutierten öffentlichen Gebäudes einzubringen, dass zuvor von DuPont in Zusammenarbeit mit lokalen Einrichtungen ausgewählt wurde.

2011 gilt es nun, für den historisch gewachsenen Standort des Pushkinskiy Kinos unter Berücksichtigung modernster Lösungsansätze eine neue Fassade zu entwickeln. Dabei sollen sich die Architekten dem Thema völlig offen und ohne jegliche Vorurteile oder Einschränkungen annähern. Einzige Vorgabe der Veranstalter: Die Teilnehmer müssen mindestens ein Produkt aus dem umfangreichen Portfolio von DuPont einsetzen:

  • DuPont Corian für die Gebäudehülle,
  • DuPont SentryGlas und DuPont SentryGlas Expressions Zwischenlagen für Verbundsicherheitsglas, eine aktiv zur Tragfähigkeit der Fassade beitragende Komponente von Glaslaminaten,
  • DuPont Tyvek, dampfdiffusionsoffene und zugleich wasser- und winddichte Membranen für die Gebäudehülle,
  • innovative Lackprodukte und maßgeschneiderte Beschichtungslösungen aus der DuPont Alesta Familie oder
  • DuPont Teflon, architektonische Gewebe und Oberflächenschutz für dekorative Beschichtungen.

Alle eingereichten Projekte werden durch eine internationale Jury bewertet:

  • Andrey V. Bokov, Präsident des Russischen Architektenverbandes,
  • Sergey A. Skuratov, Architekt, Sergey Skuratov Architekten
  • Aleksey Uchitel, Filmregisseur
  • Kerem Erginoðlu, Architekt, Erginoðlu & Çalýþlar Architekten
  • Corrado Tibaldi, Architekt, DuPont Building Innovations
  • Matthias Hollwich, Architekt, Gewinner des letztjährigen Wettbewerbs CTF 2010
  • Marc Kushner, Architekt, Gewinner CTF 2010

Preisgelder:

  • 1. Platz: 10 000 Euro,
  • 2. Platz: 5.000 Euro
  • 3. Platz: 3.000 Euro.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)