Baulinks -> Redaktion  || < älter 2011/0344 jünger > >>|  

Klaus liefert Multiparker auf Wunsch mit Elektro-Zapfsäulen

(26.2.2011; BAU-Bericht) Künftig wird die Klaus Multiparking GmbH ihre Doppelparker auf Wunsch mit einer Elektro-Zapfsäule anbieten. Akkus von Elektro­fahr­zeugen können somit direkt aufgeladen werden. Mit dem Projekt "E-Parking" möchte Klaus als Hersteller den Nutzern seiner Parksysteme einen einfachen Zugang zur Elektromobilität vermitteln.

<!---->

"Es ist sinnvoll, Ladestationen dort aufzustellen, wo das Fahrzeug längere Zeit geparkt ist. Im Idealfall in einer Garage oder Tiefgarage, die mit Multiparkern von uns ausgerüstet ist. Es geht uns um Qualität, Flexibilität und darum, den an Parksystemen bereits verfügbaren Strom effizient zu nutzen", erklärte Vertriebschef Thomas Baumgärtel auf der BAU.

Der an den Parksystemen installierte 400-Volt-Anschluss für Aggregate kann bereits jetzt schon genutzt werden, um die Elektro-Zapfsäule zu speisen, die wiederum die PKW-Batterien mit Ladestrom versorgt. Bei Klaus geht man davon aus, dass die Nachfrage in den nächsten Jahren steigen wird. Einer aktuellen Prognose zufolge soll es bis zum Jahr 2020 in Deutschland 2,5 Millionen Elektrofahrzeuge geben. "Entscheidend wird bei dieser Entwicklung sein, wann es eine Batterie gibt, bei der das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Geringe Reichweiten und lange Aufladedauer sind das letzte große Problem", so Helmut Knittel, einer der Geschäftsführer von Klaus Multiparking.

Derzeit dauert es mehrere Stunden, bis ein völlig entladener Akku wieder voll ist. Knittel ist sich aber sicher: "Wenn der E-Zug richtig Fahrt aufnimmt, werden wir mit innovativen Konzepten und Lösungen parat stehen." Der Einstiegspreis für eine E-Zapfsäule soll etwa 4000 Euro betragen. Der Zugang zur Zapfsäule erfolgt zum Beispiel über ein Mobiltelefon: Der Nutzer ruft die im Display der Säule angegebene Nummer an und autorisiert sich beispielsweise mit einer PIN. Eine Alternative wäre ein Chip, der von einem Lesegerät angesteuert und erkannt wird. "Die Abrechnung wäre über Kreditkarte oder Handy möglich", ergänzt Helmut Knittel.

Die Klaus Multiparking GmbH wird die Zapfsäule optional zum Parksystem anbieten. "Wer sich für ein Parksystem ohne eine E-Zapfsäule entschließt und später nachrüsten möchte, der kann dies problemlos machen - darauf sind wir bestens vorbereitet", betonte Vertriebschef Thomas Baumgärtel in München.

Weitere Informationen zu Multiparkern (speziell auch mit Elektro-Zapfsäulen) können per E-Mail an Klaus Multiparking angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)