Baulinks -> Redaktion  || < älter 2011/0373 jünger > >>|  

Relaunch einer Traditionsmarke: Krautol ist wieder da

<!---->(2.3.2011; BAU-Bericht) Nach der vollständigen Übernahme durch die DAW-Firmengruppe feierte die über 100 Jahre alte Traditionsmarke Krautol auf der BAU ihr Comeback - mit einem überarbeiteten Markenbild sowie einem modernen Sortiment hochwertiger Bautenanstrichmittel. Ihr Vertrieb an selbstständige Bauhandwerker und professionelle Trockenbauer soll laut Krautol exklusiv über den Baustoff-Fachhandel erfolgen.

Nachdem die Deutschen Amphibolin-Werke von Robert Murjahn Stiftung & Co KG (kurz: DAW) im Jahr 2007 die Marken-, Produktions- und Vertriebsrechte erworben hatten, wurden die Weichen schließlich auf den Relaunch der Traditionsmarke Krautol gestellt. Vor dem Neustart galt es zunächst, das angesehene Unternehmen marktkonformer auszurichten und auch personell so aufzustellen, dass es den Anforderungen hart umkämpfter Märkte dauerhaft entspricht. Dazu wurde die Produktion ins südhessische Ober-Ramstadt verlagert sowie anlagentechnisch auf den neusten Stand gebracht. In Abstimmung mit der DAW-Muttergesellschaft wurde auch das Auftragsmanagement so flexibel ausgerichtet, dass die Logistik bedarfsgerechte Warenverfügbarkeit und Termintreue versprechen kann.

Neue Märkte im Visier

Krautol-Geschäftsführer Guido Kuphal
Krautol-Geschäftsführer Guido Kuphal
  

Um den anderen Gesellschaften der DAW-Firmengruppe (vornehmlich Alpina, Alligator und Caparol) unnötigen Wettbewerb im eigenen Hause zu ersparen, wurde für Krautol ein eigener Vertriebskanal erschlossen. "Krautol wird ab sofort mit einem ausgefeilten Sortiment professioneller Anstrich- und Beschichtungsmittel vorwiegend den Bedarf des Trockenbauer- Handwerks decken. Als Vertriebskanal wird der Baustoff-Fachhandel fungieren, der vom Komplettangebot sorgfältig aufeinander abgestimmter Anstrichmittel und Verkaufshilfen profitiert", erläuterte Krautol-Geschäftsführer Guido Kuphal in München. Das Sortiment hochwertiger Profi-Produkte soll dabei sukzessive ausgeweitet werden, um dem Trockenbau-Handwerk bedarfsgerecht abgestimmte Beschichtungen für alle erdenklichen Anwendungen am Bau zu bieten.

Seit über 100 Jahren

1906 von Gustav Krauth im lothringischen Metz gegründet, entwickelte sich das Unternehmen in den 1960er Jahren zu einem Pionier der DIY-Bewegung "Streich selbst". Dem Umzug nach Pfungstadt im Jahre 1969 folgte in den 1970ern der Einsatz erster Farbmischanlagen im Handel. In der Folgezeit wuchs das Produktsortiment zu einer stattlichen Größe an, die es Krautol erlaubte, auch ausgefallene Gestaltungswünsche mit hochwertigen Farben, Lacken und Lasuren zu erfüllen.

Im Zuge der Reorganisation und Neupositionierung wurde das Angebot an Dispersionsfarben, Lasuren, Putzen, Spachtelmassen, Wandbelägen, Boden- und Betonbeschichtungen sowie Bautenlacken nebst passenden Grundierungen an die aktuellen Markterfordernisse angepasst und um verkaufsbegleitende Dienstleistungen ergänzt, die Handel wie Handwerk heute und in Zukunft einen echten Mehrwert versprechen - so zum Beispiel mit ...

  • dem modernen Farbmischsystem "Krautol Color" direkt beim Händler vor Ort,
  • dem Service der Werkstönung bei größeren Bauvorhaben oder
  • einer professionellen Gestaltungsberatung bei der Objektplanung, die in enger Zusammenarbeit mit dem DAW-Farbdesignstudio am Firmensitz in Ober-Ramstadt erfolgt.

"Krautol setzt auf eine vertrauensvolle und langfristige Zusammenarbeit mit dem Baustoff-Fachhandel, den es im harten Wettbewerb zu stärken gilt. Die Zufriedenheit des Verarbeiters ist dabei der Maßstab des Erfolgs, denn nur ein überzeugter Kunde kommt und kauft gerne immer wieder", versichert Krautol-Geschäftsführer Guido Kuphal und fasst damit die Philosophie der neuen Marke Krautol zusammen.

Weitere Informationen zu Krautol können per E-Mail an Krautol angefordert werden; und siehe auch Nachbarbeitrag "Neue Trockenbaufarbe GK Rapid von Krautol".

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)