Baulinks -> Redaktion  || < älter 2011/1027 jünger > >>|  

saai übernimmt das Werkarchiv Frei Otto

(3.7.2011) Frei Otto ist einer der bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Zu seinen bekanntesten Bauten gehört die Überdachung des Münchner Olympiageländes. Zuletzt entwarf er die Lichtaugen für das Projekt Stuttgart 21. Das Werkarchiv Frei Otto mit mehr als 400 Modellen hat der heute 86-Jährige an das saai | Südwestdeutsches Archiv für Architektur und Ingenieurbau am KIT übergeben.


Lichtaugen für Stuttgart 21: eines der Modelle aus dem Werkarchiv Frei Otto (Foto: saai) (Bild vergrößern)

Frei Otto ist Architekt, Ingenieur, Konstrukteur, Erfinder und Wissenschaftler. Im vergangenen Jahrhundert hat er im Besonderen die Entwicklung der modernen Architektur und des Ingenieurwesens maßgebend beeinflusst. Bereits seit 1970 hat er auf Ressourcenschonung, energiesparendes Planen sowie Klima- und Umweltschutz beim Bauen aufmerksam gemacht. An diesen Themen hat er intensiv gearbeitet, etwa im Bereich von Entwicklung und Erfindung zukunftsweisender, effizienter, energetischer Konstruktionen.

Im Februar 2011 kamen 429 Architekturmodelle aus dem Atelier Frei Otto in Warmbronn an das KIT. Die weiteren Materialien wie Skizzen und Pläne, Akten, Fotos und Belegexemplare sollen nach und nach folgen. „Sobald diese Dokumente in Karlsruhe sind, können wir mit der Erschließung des Materials, die Voraussetzung für die Benutzung ist, beginnen“, sagt der Leiter des saai Professor Johann Josef Böker.

Das KIT hat das Werkarchiv mit finanzieller Hilfe des Landes Baden-Württemberg erworben und an das saai übergeben. Zahlreiche, auch internationale Einrichtungen wie das Centre Pompidou in Paris hatten sich um die Sammlung bemüht. Dass sie im Land bleibt, ist unter anderem dem Stuttgarter Architekten und Wissenschaftler Professor Roland Ostertag zu verdanken, der sich für den Erhalt am Universitätsstandort Baden-Württemberg einsetzte. „Das ist eine Investition mit Perspektive, in die Zukunft, in die Forschung, in die Bildung und Ausbildung zukünftiger Generationen“, so Ostertag. Die Entscheidung für das saai sei aufgrund des überzeugenden Konzepts gefallen: Während es den meisten der Mitbewerber um eine museale Präsentation von einzelnen besonders wertvollen Modellen in Ausstellungen ging, soll der Bestand in Karlsruhe langfristig der Forschung als Grundlage dienen. „Dafür werden auch der Akten- und Planbestand von zentraler Wichtigkeit sein“, sagt Dr. Joachim Kleinmanns, wissenschaftlicher Mitarbeiter des saai. „Denn er macht den tatsächlichen Planungsprozess in allen Einzelschritten nachvollziehbar.“ Der Bestand wird in den Räumen der Staatlichen Münze Karlsruhe für wissenschaftliche, didaktische und künstlerische Zwecke bei Voranmeldung allgemein zugänglich sein.

Nach einer Aufarbeitungsphase in den nächsten Jahren sollen in der Folgezeit mehrere Forschungsprojekte des saai und externer Forscher zu unterschiedlichen Teilaspekten des Werkes von Frei Otto eingerichtet werden. Darüber hinaus steht das Werkarchiv als Lehrmaterial den verschiedenen Einrichtungen des KIT wie auch anderen Institutionen zur ständigen Verfügung. Das saai versteht sich dabei als Koordinationspartner für Forschung und Lehre zum Werk von Frei Otto. Die Einrichtung ist eines der bedeutendsten und größten Architekturarchive Deutschlands. Es bewahrt Bestände von über 200 Architekten und Ingenieuren mit über 1 Million Dokumenten.

Zur Person Frei Otto

Der 1925 in Siegmar in Sachsen geborene Frei Otto studierte an der TU Berlin Architektur und begann 1952 seine Karriere als Freier Architekt.

1958 gründete er in Berlin die „Entwicklungsstätte für den Leichtbau“,

1964 wurde er zum Leiter des Instituts für leichte Flächentragwerke an die TH Stuttgart berufen. In Stuttgart lehrte er von 1976 bis 1991 als Ordentlicher Professor. Dort rief er auch die Sonderforschungsbereiche „Weitgespannte Flächentragwerke“ (ab 1971) und „Natürliche Konstruktionen“ (ab 1984) ins Leben. Zu seinen bedeutendsten Bauten zählen ...

  • der Deutsche Pavillon der Weltausstellung in Montreal 1967 (mit Rolf Gutbrod),
  • die Überdachung des Olympiaparks in München (mit Behnisch & Partner, 1968-1972),
  • die Sporthalle der King-Abdul-Aziz-Universität in Jeddah (mit Rolf Gutbrod, 1976-1981) und
  • der Diplomatische Club in Riyadh (mit dem Büro Omrania, Riyadh; 1980-1986), beide in Saudi-Arabien.

Zuletzt war Frei Otto vor allem durch den Wettbewerbsentwurf zu Stuttgart 21 (mit Ingenhoven, Overdiek und Partner) erfolgreich.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)