Baulinks -> Redaktion  || < älter 2011/1340 jünger > >>|  

Regelungsvorschlag zu (nicht)vorbefüllten Split-Klimageräten

(20.8.2011) Am 16. Juni 2011 trafen sich Vertreter fast aller großen Klimage­rätehersteller in Deutschland (Kaut, Mitsubishi, Daikin, Carrier, Novatherm, CIAT, Walter Meier, LG, Stulz und Stiebel Eltron) mit Vertretern des Deutschen Kälte­anlagenbauerhandwerks, um über den Vorschlag der Air Conditioning and Refrigeration European Association (AREA) zum Verbot von vorbefüllten Split-Klimageräten zu beraten.  AREA hatte diese Initiative Ende letzten Jahres auf EU-Ebene eingebracht. Die Ergebnisse dieses Treffens wurden inzwischen dem Bundesumweltministerium (BMU) mitgeteilt und wurden auch auf europäischer Ebene wahrgenommen.

Seit Ende letzten Jahres gibt es auf europäischer Ebene einen Verordnungsvorschlag der AREA, Klimageräte künftig nur noch ohne Kältemittelfüllung auszuliefern. Ziel dieser Initiative ist es, zu erreichen, dass Klimageräte zum Schutz der Umwelt nur noch von dafür qualifizierten Personen installiert werden.

Mittlerweile hat Frankreich - angeregt durch den AREA-Vorschlag - die Frage der sachgerechten Installation auch als Problem erkannt und diskutiert eine gesetzliche Regelung, die in die Richtung geht, die Geräte nur noch mit der Dienstleistung der Installation zu verkaufen.

Beide Lösungsvorschläge betreffen die Hersteller ganz direkt. AREA ist jedoch primär an der Erreichung des Ziels „Installation durch qualifizierte Personen“ interessiert und kann sich z.B. ebenso den französischen Weg vorstellen. Dazu liegt auch ein Vorschlag von EPEE (The European Partnership for Energy and the Environmen) und AREA vor, zu dem EPEE um Stellungsnahme gebeten hatte.

Da der ZVKKW beide Interessegruppen in sich vereint*), lag es nahe, in Deutschland die Initiative zu ergreifen und eine Arbeitsgruppe zu bilden, die auch für Nichtmit­glieder offen war, um eine möglichst breite Marktabdeckung zu gewährleisten. Ziel war es, beide Seiten an einen Tisch zu bringen, um eine gemeinsame, branchenabge­stimmte Lösung zu erarbeiten, mit der alle Beteiligten leben können.

Da Deutschland ein durchaus relevantes Stimmgewicht bei der EU hat, könnte dies eventuell dazu beitragen, auch auf europäischer Ebene eine für alle Beteiligten sinnvolle Regelung zu erreichen.

In Anlehnung an den gemeinsamen Vorschlag von EPEE und AREA ist als Ergebnis des oben genannten Treffens die branchenabgestimmte Meinung in Deutschland wie folgt festzuhalten:

  1. Größtenteils Übereinstimmung mit dem EPEE/AREA-Vorschlag (Orientierung in Richtung des Vorschlags aus Frankreich)
  2. Vorbefüllte Splitgeräte dürfen an nicht zertifizierte Personen nur in Verbindung mit einer qualifizierten Montage verkauft werden (Installationskosten bereits im Kaufpreis enthalten). Alternativ ist auch eine Art „Vorab-Strafgebühr“ denkbar, die dem Käufer erstattet wird, wenn er die qualifizierte Installation nachweist.
  3. Die Geräte, die über Verbrauchermärkte vertrieben werden, dürfen nicht mehr mit vorgefüllten Leitungen geliefert werden (Gefahr von Leitungsbrüchen bei der Selbstmontage).
  4. „Baumarkt-Sätze“ dürfen keine vorgebördelten Leitungen und keine Schnellverbindungsanschlüsse mehr haben, um eine Inbetriebnahme durch Laien zu unterbinden. Unterstützend ist hier auch ein spezielles Werkzeug für die Absperrspindeln denkbar.
  5. Jährliche Wartungspflicht mit Dichtheitsprüfung und Kontrolle der Einhaltung der F-Gas-Vorschrift forciert umsetzen (Wer? Denn solange der Betreiber die Wahl hat, ob er Wartungen machen lässt oder nicht bzw. keine Strafen bei Nichteinhaltung von Dichtheitsprüfungen drohen, wird er kaum etwas an den Anlagen machen lassen).
  6. Dazu ist auch eine zentrale Erfassung der Endkunden notwendig, z.B. über die Gewerbeaufsicht mit entsprechenden Kontrollen.
  7. Alle Regelungen gelten auch für Verkäufe über das Internet. (Im Moment nur innerhalb Deutschlands umsetzbar.)
  8. All dies sollte in einem gesetzlichen Rahmen / einer Verordnung verankert werden.
  9. Eine Haftung des Installateurs bei Kältemittelverlust wird von allen Anwesenden kritisch gesehen: Dazu müsste der Monteur nicht nur die Leitungen selbst verlegt haben (Wer ist haftbar, wenn der Kunde eine andere Wartungsfirma beauftragt oder der ursprüngliche Montagebetrieb gar nicht mehr existiert?) sondern er müsste auch ein entsprechendes Zutrittsrecht zu den Anlagen haben, was ebenfalls einen Eingriff in die Freiheiten des Kunden darstellt. Die Haftung muss klar definiert und beim Betreiber liegen.
_______________
*) Der ZVKKW vereint in sich beide Interessegruppen – mit dem Bundesinnungs­verband des Deutschen Kälteanlagenbauerhandwerks (BIV) die Position von AREA (der technische Geschäftsführer des BIV ist inzwischen auch Vorstandsmitglied bei AREA) und im Fachbereich „Industrie & Handel“ mit Vertretern der Klimagerätehersteller.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)