Baulinks -> Redaktion  || < älter 2011/1979 jünger > >>|  

Filigranes Netz aus Stahlbeton prägt und trägt Prosta Tower in Warschau

(20.12.2011) Das Zentrum der polnischen Hauptstadt Warschau hat ein neues architektonisches Highlight (siehe Google-Maps). Aber nicht unbedingt die 70m Höhe und die Form machen den Prosta Tower einzigartig - vielmehr ist es die Gebäudefront aus Glas und einer vorgelagerten rautenförmigem Stahlbetonstruktur in bemerkens­werter Sichtbetonoptik, die das Erscheinungsbild des Bürohochhauses prägt:

Das zoombare Foto hat 2.604 x 2.362 Pixel - sofern Flash installiert ist!
Der Button ganz rechts in der Steuerungszeile aktiviert dann z.B. den "Full Screen View".

Die filigrane, vor- und rückgeneigte Betonfassade legt sich dabei wie ein Netz über die Außenverglasung - und dient darüber hinaus als tragendes Bauteil.

Architektonische und logistische Herausforderung

Die Herausforderungen für die Warbud-Baustellenmannschaft bestanden einerseits darin, die komplexe Betonstruktur trotz hohem Bewehrungsgrad und einem zu berücksichtigenden Schalungsdruck von 90 kN/m² maßgenau in Form zu bringen - mit einem möglichst perfekten, ankerlosen Oberflächenfinish. Andererseits machte die innerstädtische Lage ohne verfügbare Lagerflächen sowie die daraus resultierende Baustellenein­richtung mit nur einem Kran eine exakt auf den Bauablauf angepasste Baustellenlogistik erforderlich. Darüber hinaus ändern sich die Grundrisse sowie der Querschnitt der Stahl­betonstruktur mehrfach von Etage zu Etage.

In Abstimmung mit den Bauausführenden konzipierten die polnischen Peri-Ingenieure eine auf alle Anforderungen abge­stimmte Schalungs- und Gerüstlösung. Mit Probeaufbauten zur Herstellung von Referenzkörpern stimmte das Sichtbeton-Team bereits im Vorfeld das Zusammenspiel von Schalungs-, Gerüst- und Betontechnik im Detail aufeinander ab. Das ermöglichte optimierte Ergebnisse und mündete in einen beschleunigten Baufortschritt ohne Beeinträchtigungen, eine nachträgliche Oberflächenbe­hand­lung war somit nicht notwendig.

Sonderschalung aus Systembauteilen

Die TRIO Rahmenschalung diente bei der Herstellung der Stahlbetonfassade als kostengünstige sowie einfach zu montierende Grundform mit Schalungshöhen von 3,60 m. Eine aufgedoppelte Schalhaut sorgte für ansprechende und annähernd fugenfreie Betonoberflächen; zum Einsatz kam die Schalungsplatte Fin-Ply Maxi. Durch die spe­zielle Elementanordnung sowie lastverteilende Ausgleichsriegel war das Ankerraster so festgelegt, dass nicht durch den Beton geankert werden musste.

Das zoombare Foto hat 1.845 x 2.362 Pixel - sofern Flash installiert ist!
Der Button ganz rechts in der Steuerungszeile aktiviert dann z.B. den "Full Screen View".

Zur millimetergenauen Formgebung dienten projektspezifisch konstruierte Ausspa­rungskästen. Grundlage hierfür bildeten mietbare Systembauteile wie Stahlriegel, Schwerlastspindeln und standardisierte Verbindungsmittel aus dem Peri-Produktport­folio. Die Sonderschalungselemente wurden komplett vorkonfektioniert und an­schließend einsatzfertig auf die Baustelle geliefert. Alle insgesamt 28 Elemente für die Regel- und Sonderquerschnitte waren mit einem speziellen Ausschalmechanismus ausgestattet. Damit konnte ausgeschalt werden, ohne Schalung und Betonstruktur zu beschädigen. Das Peri Konzept für die Innenschalung berücksichtigte darüber hinaus die massiven Bewehrungsanschlüsse auf Höhe der Etagendecken.

Schalung + Gerüst = Komplettlösung

Ein kontinuierlich mit dem Baufortschritt mitwachsendes Arbeitsgerüst auf der Basis des Peri UP Rosett Modulgerüst­systems ergänzte die Peri Komplettlösung. Die Gerüstkon­struktion erfüllte hierbei zwei Aufgaben: Es diente ...

  • als Traggerüst für die jeweils oberste Arbeitsebene mit ausreichend Platz zum Schalen, Bewehren und Beto­nieren sowie
  • als Fassadengerüst für die nachfolgenden Montage­arbeiten.

Innenseitige Konsolverbreiterungen erlaubten die Anpassung an die Fassadenstruktur und gewährleisteten dadurch eine sichere Zugänglichkeit.

Prosta: Nicht gerade einfach

Der Name des 24-stöckigen Bürokomplexes „Prosta Tower“ mit über 8.000 m² hochwertiger Bürofläche leitet sich von der gleichnamigen Straßenbezeichnung ab, der Warschauer Prosta-Straße. Die Bedeutung „gerade“ oder „einfach“ als Übersetzung für das polnische Wort „Prosta“ trifft für das neue Bauwerk allerdings nicht unbedingt zu. Im Gegenteil: Die Umsetzung der architektonischen Vorgaben war die Beteiligten zufolge ausgesprochen anspruchsvoll und das Gebäude mit dem filigranen Stahlbeton-Netzwerk wirkt alles andere als nur gerade und einfach.


Weitere Informationen zu Schalungssystemen können per E-Mail an Peri angefordert werden.

 siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)