Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/0393 jünger > >>|  

Neue Kassettenmarkise art_01 von CM: puristisch, modern und zeitlos

(5.3.2012; R+T-Bericht) Markisen im modernen Wohnbau - viele Architekten können sich mit diesem Gedanken nicht so recht anfreunden. So funktional der großflächige Sonnenschutz auch sein mag: Oft stören offene Markisengestänge oder auffällige Kassetten eine harmonische Fassadengestaltung. Speziell für die Ansprüche von Architekten und entsprechenden Hausbesitzern hat CM die Kassettenmarkise art_01 entwickelt. Sie wirkt puristisch, modern und zeitlos. Dafür sorgen ...

  • eine Montage ohne Konsolen,
  • ein unauffälliges, aluminiumlegiertes Gehäuse sowie
  • geringe Abstände zu Wand bzw. Decke.

Clauss Markisen (CM) stellte die art_01 erstmals in Stuttgart auf der R+T der Fachöffentlichkeit vor.

Premiere: Montage ohne Konsolen

Mit der art_01 ist es dem Markisen- und Sonnenschutzhersteller CM gelungen, eine Kassettenmarkise zu entwerfen, bei der weder Halterungen noch Schrauben zu sehen sind. Dabei sind die Seitenteile so konstruiert, dass sie die Funktion der bisherigen Montagekonsolen übernehmen: Sie verfügen über Bohrungen, mit denen sie direkt an Wand oder Decke montiert werden können - in einem Abstand von gerade einmal 10 Millimetern.

Schräge Markise trotz gerader Kassette

Trotz des klaren Designs und der kompakten Bauweise muss bei der art_01 niemand auf die gängigen Markisenfunktionen verzichten. So kann auch hier der Neigungswinkel auf bis zu 45° eingestellt werden. Um die Optik nicht zu stören, werden die Seitenteile dabei weiterhin gerade montiert. Erst beim Ausfahren neigt sich die Markise entspre­chend dem eingestellten Winkel nach unten.

Nicht nur die Form der art_01 ist puristisch und klar. Auch die Montage konnte im Vergleich zu anderen Modellen stark vereinfacht werden. Dies beginnt schon bei der Verschraubung der Seitenteile: Ihre Lage kann über Exzenterscheiben im Umkreis von ±5 mm pro Seite eingestellt werden. So lässt sich die Kassette später ganz gerade ausrichten, auch wenn die Bohrlöcher nicht exakt gesetzt wurden. Durch die Bau­weise der Seitenlager ist zudem ein axialer Längenausgleich von ±5 mm möglich. Die Kassette kann von unten in den Seitendeckel geschoben werden und rastet über einen Federmechanismus ein. So hat der Monteur sowohl bei der Wand- als auch bei der Deckenmontage die Hände frei, um sie mit den Seitendeckeln zu verschrauben.

Schutz und Stil fürs Markisentuch

Generell bieten Kassettenmarkisen den Vorteil, dass sie das Tuch im eingefahrenen Zustand völlig aufnehmen und somit zuverlässig vor der Witterung schützen. Die Mar­kise bleibt dadurch lange erhalten und sieht über Jahre wie neu aus.

Optisch wirkt eine Kassettenmarkise an der Fassade immer unauffälliger als eine offe­ne Markise – selbst in einer klassischen Ausführung.

Weitere Informationen zur Kassettenmarkise art_01 können per E-Mail an Clauss Markisen angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)