Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/0435 jünger > >>|  

Neues Monolith-Installationselement: Waschtischmodul und Badmöbel in einem

(14.3.2012; SHK-Bericht) Geberit baut seine Produktserie Mo­nolith zu einer Designfamilie für wirt­schaftliche Badeinrichtun­gen und -modernisierungen mit hohem ästheti­schem Anspruch aus. Neu nun: Neben den Monolith Sanitärmodulen für das WC soll es ab Juli auch passende Module für den Waschtisch ge­ben. Die Farbe Umbra, die aktuelle Gestaltungstrends aufgreift und eine warme Atmosphäre schafft, ist ebenfalls neu im Programm.

Wirtschaftliche Badeinrichtungen mit hohem ästhetischem Anspruch

Mit der Monolith-Produktreihe schließt der Sanitärtechnik-Her­steller die Lücke zwischen Aufputz-Installation und Unterputz-Installation. Unter einer edel gestalteten Hülle aus Glas und gebürstetem Aluminium verbergen die Sanitärmo­dule die gesamte Installationstechnik für das WC und den Waschtisch:

Der Einbau erfolgt ohne Eingriff in die Bausubstanz und sollte daher schnell, sauber und wirtschaftlich durchzuführen sein: Im Neubau können Bauzeiten für die Badein­richtung gegebenenfalls deutlich verkürzt werden, in der Modernisierung sind die Sani­tärräume in der Regel schon nach wenigen Stunden wieder nutzbar.

Waschtischmodul zum vollwertigen Sanitärmöbel ausbauen

Das neu vorgestellte Sanitärmodul für den Waschtisch ver­steht sich als ein vollwertiges Badmöbel. Es kann optional mit Auszügen links, rechts oder beidseitig ausgestattet werden. Sie können seitlich aus dem Modul gezogen werden und bieten in Ablagefächern Stauraum für Kosmetikartikel und ähnliches. Auch ein zusätzlicher Handtuch­halter ist erhältlich.

Passende Bauhöhen für Waschtisch und WC

Monolith für das WC gibt es neben der bisher angebotenen Bauhöhe von 101 cm jetzt zusätzlich in der Bauhöhe 114 cm und damit genau passend zum Monolith für den Waschtisch. Ebenfalls neu ist die Farbe Umbra, die die Farben Schwarz, Weiß und Mint ergänzt.

Wahlfreiheit bei Keramiken und Armaturen

Geberit Monolith Sanitärmodule für das WC können mit allen gängigen WC-Keramiken kombiniert werden. Sie sind sowohl für wandhängende als auch für bodenstehende WCs und Bidets erhältlich, auch das Dusch-WC Geberit AquaClean lässt sich einbauen. Geberit Monolith Sanitärmodule für den Waschtisch gibt es für Wandarmaturen und Standarmaturen am Waschtisch. Sie können mit nahezu allen Waschtisch-Keramiken der bekannten Hersteller kombiniert werden.

Die Monolith Produktfamilie wurde zusammen mit der Schweizer Produktdesign-Agentur Tribecraft entwickelt. Den Produktdesignern ging es darum, die Grenzen zwischen ver­schiedenen Produktkategorien fließender zu machen. Die Sanitärmodule sind Installa­tionselement, Vorwandsystem und Badmöbel in einem und sollen zusätzlichen Nutzen für den Badbenutzer bieten. Für die Konzeption hat das Geberit Monolith-Konzept bereits mehrere renommierte Designpreise, darunter den iF award für Produktdesign erhalten und war für den German Design Award nominiert. Das WELL Label mit vier Sternen und somit die Topklasse beim Wassersparen erhielt 2011 das WC-Sanitär­modul Monolith.

Die neuen Geberit Monolith Sanitärmodule sollen ab Juli 2012 lieferbar sein.

Weitere Informationen zu den Monolith Sanitärmodulen können per E-Mail an Geberit angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)