Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/0889 jünger > >>|  

EnOB-Sommerakademie bietet Training für junge Architekten

(29.5.2012) Die Forschungsinitiative EnOB veranstaltet vom 15. bis 25. September 2012 in Karlsruhe eine Sommerakademie. Die praxisnahe Weiterbildungs­veranstaltung richtet sich in erster Linie an Studierende der Fachrichtung Architektur ab dem 4. Fachsemester. Auch Absolventen und junge Berufs­einsteiger können ihre Kenntnisse im Umgang mit modernen Planungs­methoden vertiefen. Anhand konkreter Fallbeispiele sollen sich die Teilnehmer vertraut machen mit dem Entwurf und der Planung energie­optimierter Gebäuden. Noch bis zum 31. Mai gibt es einen Frühbucherrabatt.

Die EnOB-Sommerakademie findet in diesem Jahr nach 2009 und 2010 zum dritten Mal statt. Im historischen Gebäude des Chemischen Instituts, auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) unmittelbar neben dem Schlosspark gelegen, wird in einem geräumigen Studiosaal gearbeitet. In Best-Practice-Beispielen und Vor­trägen vermitteln Dozenten, Wissenschaftler und renommierte Architekten aktuelle Planungskompetenzen. In speziellen Workshops trainieren die Teilnehmer den Umgang mit aktuellen Simulationstools, um die Gebäudeentwürfe unter Aspekten wie Raum­klima, visueller Komfort, Energiebedarf und hygrisch-thermisches Bauteilverhalten überprüfen und optimieren zu können. Die Software wurde zum Teil speziell für die Sommerakademie entwickelt. Zur Vorbereitung gibt es spezielle e-Learning-Module zu den Themen des energieoptimierten Bauens.

Ort für Kreative und Kultur

Im Fokus soll jedoch die Arbeit an einem konkreten Projekt stehen: Mit der Sanierung und Transformation des ehemaligen Schlachthofs soll im Karlsruher Stadtgebiet ein Ort für Kreative und Kultur entstehen. Die Teilnehmer der Sommerakademie werden hier für ein Projekt im historischen Gebäudeensemble kreative Planungsentwürfe liefern. Sie fertigen auf Basis eigens entwickelter Planungskonzepte eine Entwurfsplanung an.

„Mit der EnOB-Sommerakademie wollen wir den Teilnehmern zeigen, wie es beim Ge­bäudeentwurf gelingen kann, hohen Komfort mit einem extrem geringen Energiebedarf, niedriger Umweltbelastung und moderaten Lebenszykluskosten zu vereinbaren“, sagt Andreas Wagner, Professor für Bauphysik und Technischen Ausbau am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Denn umgenutzte Gebäuden müssen sich am Immobi­lienmarkt behaupten. Dies könne langfristig nur gelingen, wenn sich die Projekte auf Basis nachhaltiger Konzepte durch eine hohe architektonische Qualität auszeichnen.

Veranstalter

Konzipiert und organisiert wird die Sommerakademie von dem Begleitforschungsteam um Professor Andreas Wagner, Fachgebiet Bauphysik und Technischer Ausbau (fbta) am Karlsruher Institut für Technologie, und den Architekturfakultäten der Universitä­ten in Wuppertal und Kassel. Die Sommerakademie 2012 wird im Rahmen der For­schungsinitiative EnOB mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Techno­logie unterstützt.

Weitere Information und Anmeldung

Weitere Informationen zur Sommerakademie 2012 finden sich samt detailliertem Programm und Anmeldemöglichkeit auf der EnOB-Website. Eine Anmeldung ist möglich bis zum 6. August 2012, einen Frühbucherrabatt gibt es bis zum 31. Mai 2012.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)