Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/0938 jünger > >>|  

Berliner Designhotel Casa Camper mit Sonnenschutzfolien nachgerüstet

(9.6.2012) Das Hotel Casa Camper in Berlin liegt mitten im lebendigen und historischen Kern der Hauptstadt (siehe Bing-Maps und/oder Google-Maps). Die Umgebung des Ho­tels gehört zu den beliebtesten der Stadt, Museumsinsel und Hackesche Höfe befin­den sich in unmittelbarer Nähe. Insgesamt 51 hochmodern eingerichtete Zimmer und Suiten zeichnen das Hotel aus. Hotelkonzept und innenarchitektonische Ausstattung wurden von den spanischen Architekten Fernando Amat und Jordi Tio entworfen. Die Schlafräume und Bäder verfügen über großzügige Fensterfronten, das einfallende Ta­geslicht vervollständigt den Wohlfühleffekt in den Zimmern. Die Nachfrage nach den Zimmern und die positive Resonanz der Gäste seien vergleichsweise hoch.

Das Problem: Die Lobby des Hotels in der obersten Etage

Etwas Besonderes ist auch die Lobby des Hotels: Diese liegt im obersten Stockwerk. Über 70 m² Verbundsicherheitsglas mit Sonnenschutzfunktion bieten dem Gast einen weiten Blick über die Dächer Berlins. Hier bietet das Hotel zudem 24 Stunden täglich Snacks, Getränke und Sitzmöglichkeiten zum Verweilen und Genießen sowie Seminar­räume an. Die Philosophie des Hauses - Einfachheit, Diskretion, Authentizität sowie ein bewusster, einfacher und respektvoller Umgang mit Umwelt und Ressourcen - spiegelt sich in nahezu allen Räumlichkeiten wider.

„Ein Effekt stellte uns allerdings vor ein Problem: Aufgrund der großen Fensterfronten in der Lobby heizte sich diese immer wieder enorm auf - Winter wie Sommer. Das Raumklima war nicht ideal. Der Wohlfühleffekt, den wir unseren Gästen bieten wollten, kehrte sich ins Gegenteil um“, erklärt Uwe Wurch, technischer Leiter des Casa Cam­per. „Wir haben mit einer mobilen Klimaanlage Abhilfe geschaffen, aber dies entspricht nicht konsequent der Philosophie unseres Hauses, dem verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und Umwelt.“

Die Lösung: Folientechnologie Opalfilm Ecolux für passive Raumklima-Konzepte

Das Ingenieurbüro für Haustechnik KEM aus Berlin, Experten im Bereich Raumklimakon­zepte, wurde beauftragt, die Situation zu begutachten und Lösungsvorschläge zu unterbreiten. Entscheidende Parameter dabei waren die zeitnahe Umsetzung, eine geringe Störung des Hotelablaufs und der Gäste sowie ein überschaubares Investi­tionsvolumen.

Auf Basis dieser Analyse und durch ergänzende Beratung seitens Haverkamp wurde ein Konzept zur Raumklima-Optimierung entwickelt, das allen genannten Anforderungen entsprach und eine Balance zwischen Lichtdurchlässigkeit, Reduzierung der Energie­kosten und effektivem Sonnenschutz garantiert: Alle Glasflächen der Lobby wurden mit Opalfilm Ecolux-Sonnenschutzfolien beschichtet. Ohne viel Aufwand und ohne das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes zu verändern, können diese Foliensysteme einen wesentlichen Beitrag zur Senkung des Kühlenergiebedarfs und zur Optimierung des Raumklimas leisten. Die technischen Werte sowie bereits durchgeführte Praxis­tests und Vergleichsmessungen in anderen Hotels überzeugten die Geschäftsleitung des Casa Camper.

„Die Vorteile liegen ja auf der Hand: Minderung der Energiekos­ten, Verbesserung der CO₂-Bilanz unseres Hotels, schnelle und kostengünstige Nachrüstung ohne Ablauf und Hotelgäste zu stören, kurzfristiger Amortisationszeitraum und deutliche Opti­mierung des Raumklimas. Das alles haben wir mit der Nachrüs­tung erreicht und sind damit unserer Philosophie wieder treu“, resümiert Wurch.

Die Montage des Foliensystems erfolgte während eines Semi­nars in der Lobby. Für Besucher und Gäste war die Absenkung der Innentemperatur und die Verbesserung des Raumklimas bereits nach der Beschichtung einer Teilfläche deutlich spür­bar. Energie- und Mietkosten für die mobile Klimaanalage ent­fallen jedenfalls seit der Installation.

Weitere Informationen zur Sonnenschutzfolie Opalfilm Ecolux können per E-Mail an Haverkamp angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)